Das aktuelle Niederösterreich-Wetter

  • Heute
  • Jetzt
  • 4 Uhr
  • 5 Uhr
  • 6 Uhr
  • 7 Uhr
  • 8 Uhr
  • 9 Uhr
  • 10 Uhr
  • 11 Uhr
  • 12 Uhr
  • 13 Uhr
  • 14 Uhr
  • 15 Uhr
  • 16 Uhr
  • 17 Uhr
  • 18 Uhr
  • 19 Uhr
  • 20 Uhr
  • 21 Uhr
  • 22 Uhr
  • 23 Uhr
  • 0 Uhr
  • 1 Uhr
  • 2 Uhr

Teils Nebel, meist aber sonnig. 0/15°

Über den Niederungen, im Wald- und Weinviertel, dem Donautal sowie im Wiener Becken startet der Tag abermals mit Nebel, ehe sich im Lauf des Vormittags nach und nach die Sonne durchsetzt. Davon abgesehen gibt es noch einmal strahlend sonniges Wetter. Erst am Abend ziehen von Nordwesten Wolken auf. Der Wind weht schwach, in höheren Lagen auch mäßig aus westlichen Richtungen. Frühtemperaturen minus 2 bis plus 5 Grad, tagsüber werden je nach Nebel oder Sonne noch einmal 10 bis 18 Grad erreicht.

Die Wetter-Storys des Tages

unsere Tipps für Niederösterreich

Aktuelle Wettercam

Die Wetter Filme

Das Wetter Morgen

  • Morgen
  • 0 Uhr
  • 1 Uhr
  • 2 Uhr
  • 3 Uhr
  • 4 Uhr
  • 5 Uhr
  • 6 Uhr
  • 7 Uhr
  • 8 Uhr
  • 9 Uhr
  • 10 Uhr
  • 11 Uhr
  • 12 Uhr
  • 13 Uhr
  • 14 Uhr
  • 15 Uhr
  • 16 Uhr
  • 17 Uhr
  • 18 Uhr
  • 19 Uhr
  • 20 Uhr
  • 21 Uhr
  • 22 Uhr
  • 23 Uhr

Erst Wolken und Schauer, später wieder sonnig. 2/9°

Der Tag beginnt oft bewölkt, mitunter kann es auch leicht regnen. Oberhalb von 800 bis 1000m Seehöhe fallen Schneeflocken. Bereits am Vormittag stellt sich in weiten Teilen Niederösterreichs zunehmend sonniges und trockenes Wetter ein. Lediglich im Bergland können sich die Restbewölkung etwas beständiger halten. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Osten lebhaft aus nördlichen Richtungen. Frühtemperaturen meist 0 bis 5 Grad, Tageshöchsttemperaturen 7 bis 12 Grad.

unsere Tipps für Niederösterreich

Stündliches Wetter (48h)

Heute, 26.02
Zeit   Grad   Regen Bewölkung Wind
Vorherigen 8 Stunden
vorherige 8 Stunden anzeigen
Nächsten 8 Stunden
weitere 8 Stunden anzeigen
{periodStart}-{periodEnd} h {info} {temp} ° raindrops {rain} % {cloud} % {wdir} {wind} km/h
Sonnenaufgang {rise} Uhr
Sonnenuntergang {set} Uhr

Die nächsten 9 Tage

  • 9 Tage
  • Heute
  • Morgen
  • Übermorgen
  • So, 28.02
  • Mo, 01.03
  • Di, 02.03
  • Mi, 03.03
  • Do, 04.03
  • Fr, 05.03

Teils Nebel, meist aber sonnig. 0/15°

Über den Niederungen, im Wald- und Weinviertel, dem Donautal sowie im Wiener Becken startet der Tag abermals mit Nebel, ehe sich im Lauf des Vormittags nach und nach die Sonne durchsetzt. Davon abgesehen gibt es noch einmal strahlend sonniges Wetter. Erst am Abend ziehen von Nordwesten Wolken auf. Der Wind weht schwach, in höheren Lagen auch mäßig aus westlichen Richtungen. Frühtemperaturen minus 2 bis plus 5 Grad, tagsüber werden je nach Nebel oder Sonne noch einmal 10 bis 18 Grad erreicht.

Videos des Tages

Österreich Wetter News

- Niederösterreich News

wetter.at Lexikon

Der vertikaler Temperaturgradient gibt die Temperaturänderung pro 100m Höhenunterschied an. Von Art und Größe des vertikalen Temperaturgradienten, der Temperaturschichtung, hängt der Gleichgewichtszustand der Atmosphäre ab. Der Temperaturgradient ist somit das Kriterium für ''Stabilität'' oder ''Labilität''. Ein mit Wasserdampf ungesättigtes Luftpaket kühlt sich beim Aufsteigen um 1°C/100m ab == trockenadiabatischer Temperaturgradient. Beträgt die vertikale Temperaturabnahme in der Atmosphäre ebenfalls 1°C/100m, so herrscht eine ''indifferente'' Schichtung, d.h. das Luftpaket besitzt stets die Temperatur seiner Umgebung. Ist der vertikale Temperaturgradient der Luftmasse kleiner als 1°C/100m, besteht eine ''trockenstabile'' Schichtung: das vertikal bewegte Luftteilchen ist in höheren Luftschichten kälter (==schwerer), in tieferen Schichten wärmer (==leichter) als seine Umgebung und strebt daher zu seinem Ausgangspunkt zurück. Ein vertikaler Temperaturgradient der Atmosphäre von mehr als 1°C/100m wird als ''trockenlabile'' Schichtung bezeichnet: das gedachte Luftpaket ist beim Aufsteigen immer wärmer (==leichter), beim Absinken immer kälter (==schwerer) als seine Umgebung und entfernt sich zusehends von seiner Ausgangslage. Ein ''überadiabatischer'' Temperaturgradient, also von mehr als 1°C/100m, kommt in der Regel nur in Bodennähe an heißen Sommertagen vor und ist die Voraussetzung für die Ablösung einer ''Thermikblase''. Erreicht ein beim Aufsteigen sich abkühlendes, wasserdampfhältiges Luftpaket den Taupunkt, beginnt die Kondensation des Wasserdampfes einzusetzen. Die dabei freiwerdende Wärme, die Kondensationswärme, war latent im Wasserdampf von der Verdunstung her (für die Wärmeenergie benötigt wird) ''versteckt'' und wird daher als ''latente'' Wärme bezeichnet. Sie vermindert daher oberhalb des Kondensationsniveaus bei fortgesetzter Aufwärtsbewegung die weitere Abkühlung. Der ''feuchtadiabatische'' Temperaturgradient beträgt also im Mittel nur etwa 0,6°C/100m. Analog spricht man von einer feuchtindifferenten Schichtung einer Luftmasse, wenn deren Temperaturgradient den Feuchtadiabaten entspricht; von einer feuchtlabilen Schichtung bei einem größeren, von einer feuchtstabilen Schichtung bei einem kleineren Temperaturgradienten als es den Feuchtadiabaten entspricht. Feuchtlabilität tritt in der Atmosphäre häufiger auf als Trockenlabilität.