Das aktuelle Niederösterreich-Wetter

  • Heute
  • Jetzt
  • 21 Uhr
  • 22 Uhr
  • 23 Uhr
  • 0 Uhr
  • 1 Uhr
  • 2 Uhr
  • 3 Uhr
  • 4 Uhr
  • 5 Uhr
  • 6 Uhr
  • 7 Uhr
  • 8 Uhr
  • 9 Uhr
  • 10 Uhr
  • 11 Uhr
  • 12 Uhr
  • 13 Uhr
  • 14 Uhr
  • 15 Uhr
  • 16 Uhr
  • 17 Uhr
  • 18 Uhr
  • 19 Uhr

Sonne, Wolken, örtlich Regen, windig, 8°/18°

Immer wieder ziehen dichtere Wolkenfelder von Nordosten her durch, die Niederschlagsneigung bleibt im Flachland gering. Im Alpennordstau hält sich zumeist dichte Bewölkung mit wenigen sonnigen Momenten und gelegentlichem, leichten Regen. Verbreitet lebhafter Wind aus Nordwest. Nachmittagstemperaturen 14 bis 17 Grad. Heute Nacht: In der Nacht auf Donnerstag ziehen von Nordosten her dichtere Wolkenfelder mit mäßigem Nordwestwind und ein paar Regentropfen durch. In den westlichen Landesteilen verläuft die Nacht abgesehen von lokalem Nebel veränderlich bis gering bewölkt und schwach windig. Tiefsttemperaturen 12 bis 5 Grad.

unsere Tipps für Niederösterreich

Aktuelle Wettercam

Die Wetter Filme

Das Wetter Morgen

  • Morgen
  • 0 Uhr
  • 1 Uhr
  • 2 Uhr
  • 3 Uhr
  • 4 Uhr
  • 5 Uhr
  • 6 Uhr
  • 7 Uhr
  • 8 Uhr
  • 9 Uhr
  • 10 Uhr
  • 11 Uhr
  • 12 Uhr
  • 13 Uhr
  • 14 Uhr
  • 15 Uhr
  • 16 Uhr
  • 17 Uhr
  • 18 Uhr
  • 19 Uhr
  • 20 Uhr
  • 21 Uhr
  • 22 Uhr
  • 23 Uhr

Viel Sonne, 7°/18°

Störungsreste aus Nordost sorgen über den östlichen Landesteilen anhaltend für dichte Bewölkung und abermals ein paar Regentropfen. Im Westen ist es deutlich sonniger. Mäßiger Wind aus Nordwest. Frühtemperaturen 4 bis 11 Grad, Tageshöchsttemperaturen bis 18 Grad.

unsere Tipps für Niederösterreich

Stündliches Wetter (48h)

Heute, 30.09
Zeit   Grad   Regen Bewölkung Wind
Vorherigen 8 Stunden
vorherige 8 Stunden anzeigen
Nächsten 8 Stunden
weitere 8 Stunden anzeigen
{periodStart}-{periodEnd} h {info} {temp} ° raindrops {rain} % {cloud} % {wdir} {wind} km/h
Sonnenaufgang {rise} Uhr
Sonnenuntergang {set} Uhr

Die nächsten 9 Tage

  • 9 Tage
  • Heute
  • Morgen
  • Übermorgen
  • Sa, 03.10
  • So, 04.10
  • Mo, 05.10
  • Di, 06.10
  • Mi, 07.10
  • Do, 08.10

Sonne, Wolken, örtlich Regen, windig, 8°/18°

Immer wieder ziehen dichtere Wolkenfelder von Nordosten her durch, die Niederschlagsneigung bleibt im Flachland gering. Im Alpennordstau hält sich zumeist dichte Bewölkung mit wenigen sonnigen Momenten und gelegentlichem, leichten Regen. Verbreitet lebhafter Wind aus Nordwest. Nachmittagstemperaturen 14 bis 17 Grad. Heute Nacht: In der Nacht auf Donnerstag ziehen von Nordosten her dichtere Wolkenfelder mit mäßigem Nordwestwind und ein paar Regentropfen durch. In den westlichen Landesteilen verläuft die Nacht abgesehen von lokalem Nebel veränderlich bis gering bewölkt und schwach windig. Tiefsttemperaturen 12 bis 5 Grad.

Videos des Tages

Österreich Wetter News

- Niederösterreich News

wetter.at Lexikon

Die Intensität der Wetterradarechos ist nach der sog. ''Radargleichung'' proportional der Niederschlagsintensität und umgekehrt proportional der Entfernung des Niederschlagsgebietes. In die Gleichung gehen noch die Gerätekonstante, zB die Stärke des ausgesandten Impulses, die verwendete Wellenlänge (zwischen 3 und 10 cm) sowie ein mittlerer Wert für die Rückstreueigenschaft der Regentropfen, Schneekristalle und Eiskörner in der jeweiligen Klimaregion ein. Die Niederschlagsintensitäten werden in logarithmisch ansteigende Bereiche gegliedert: kleine Stufen für schwache, große Stufen für starke Intensitäten. Besonders deutlich sind konvektive Zellen (CB) am Radar erkennbar infolge der größeren Tropfen (bis zu Hagelkörnern) und der kreisförmigen Wolkenstruktur (Draufsicht) sowie ihres meist isolierten Auftretens. Sog. Flächenniederschlag besteht aus meist kleinen Tröpfchengrößen und kann den ganzen Radarbereich ausfüllen, allerdings sind der Reichweite des Radarstrahls durch die Ausbreitungsdämpfung Grenzen gesetzt. Weiter entfernte Echos werden durch die Entfernungsdämpfung nicht in ihrer tatsächlichen Intensität wiedergegeben. Höher gelegene Stationen erfassen natürlich keine Niederschlagsgebiete oder Gewitterwolken, die sich unterhalb der Stationshöhe befinden. Ferner werden infolge der Krümmung der Erdoberfläche bei weit entfernten Gewitterwolken nur deren obere Teile vom Radarstrahl (''Radarhorizont'') erfasst. Auch die atmosphärische Brechung des Radarstrahls muß natürlich berücksichtigt werden, kompensiert aber erfreulicher Weise zum Teil den nachteiligen Effekt der Erdkrümmung. Bei der Interpretation von Radarbildern ist also Vorsicht geboten.