04. August 2017 | 06:36 Uhr

Unwetter Gmunden Überschwemmungen © APA/WOLFGANG SPITZBART

LIVE-Ticker: Hitzewelle bringt Gewitter

Unwetter-Warnung für weite Teile Österreichs

Am Freitag wird es heiß, schwül und gewittrig.

Die Hitzewelle hält auch am Freitag weiter an und endet in weiten Teilen mit schweren Unwettern .

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen


Gewitter drohen
Im Bergland Westösterreichs, später auch entlang des Alpenhauptkammes bis ins Mostviertel hinein ist am Nachmittag wieder mit lokalen, aber durchaus heftigen Gewittern zu rechnen. Einzelne Gewitterzellen werden auch im Wald- und Mühlviertel entstehen. Es weht schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest bis Nordwest. Frühtemperaturen 17 bis 25 Grad, Tageshöchsttemperaturen von West nach Ost bei 28 bis 38 Grad.

+++ Unwetter-Alarm: Wann wo mit Gewittern zu rechnen ist +++




Leichte Abkühlung am Samstag

Bereits während der Nacht auf Samstag ist eine Störung mit einigen Regenschauern und Gewittern über Österreich aktiv, tagsüber setzt sich der teils unbeständige Wettercharakter fort. Mit Anfeuchtung der Luft wird es deutlich schwüler. Neben der Quellbewölkung schafft es die Sonne aber häufig durchzukommen. Weitgehend trocken dürfte der Tag im Norden sowie ganz im Osten und Südosten verlaufen. Der Wind weht überwiegend schwach, in der Früh im östlichen Flachland noch mäßig aus Nordwest. Frühtemperaturen 18 bis 26 Grad, Tageshöchsttemperaturen 27 bis 36 Grad.

 

23.18 Uhr: Unfassbare Szenen aus Oberzeiring im steirischen Murtal

22.44 Uhr: Waldbrand nach Blitzschlag im Stubaital in Tirol

Die feuerwehr Neustift musste sich am Abend nach einem Blitzschlag mit einem Waldbrand auseinandersetzen. Das berichtet dir "Tiroler Tageszeitung".

Zudem soll es im Pinistal laut der Leitstelle zu einem Erdrutsch gekommen sein, der auch eina Straße verschüttete.

22.41 Uhr: Heftiges Gewitter und Starkregen setzt Autofahrer zu

 


 

22.36 Uhr: Muren und Überflutungen in Murau in der Steiermark

Ein Bild von vor zwei Stunden ließ Böses ahnen. Schwere Unwetter zogen über Murau und sorgten für Muren und Überschwemmungen.

 


 

22.06 Uhr: Erste-Liga-Spiel wegen Starregens abgebrochen

Die Partie Hartberg gegen Wacker musste wegen anhaltenden Regens in der Steiermark abgebrochen werden.

20.48 Uhr: Warnungen vom Salzburger Pongau bis zum Semmering

Die Unwetter-Warnung wurde bis 22 Uhr verlängert. Auch den Süden Kärntens kann es treffen.

19.07 Uhr: Aktuelle Unwetterwarnungen

Unbenannt-1.jpg

18.45 Uhr: Unwetter-Warnung für weite Teile Österreichs

Vor allem in Zentral- und Südostösterreich kommt es derzeit zu schweren Gewittern mit Wolkenbruch un vielen Blitzen. Stellenweise kommt es auch zu Hagelschauern und Sturmböen. Die Unwetterzellen ziehen von West nach Ost.

Man soll sich stellenweise auf Überflutungen und Muren einstellen. Zudem kann es auch unter Umständen zu Stromausfällen kommen.

Die Warnung ist gültig bis 21 Uhr.

16.57 Uhr: Gewitter in Tirol im Anmarsch

In der Gegend von Mayerhofen braut sich heftig etwas zusammen.

16.30 Uhr: Neues Tageshoch

Bad Radkersburg hat jetzt die 38-Grad-Marke geknackt - es hat exakt 38,0 Grad.

15.59 Uhr: Hitze-Mythen im Check

Das Team von Gesund24.at hat für Sie die zehn bekanntesten Hitze-Mythen auf ihren Wahrheitsgehalt abgeklopft.

15.53 Uhr: ORF-Wettermann Wadsak kündigt Ende der Hitze am Sonntag an

 


 

15.46 Uhr: Bosnien: 4. Tag in Folge rote Wetteralarmstufe

Bei 42 Grad brieten Spaßvögel - wie in solchen Situationen üblich - wieder Eier auf Straßenasphalt und Motorhauben von Autos.

15.39 Uhr: Hitzepol Bad Radkersburg

In dem steirischen Ort wurden in der vergangenen Stunde 37,1 Grad gemessen - heutiger Hitzerekord.

15.28 Uhr: So sieht es vor den Uffizien aus:Menschenmassen, die nicht hinein dürfen

 


 

15.19 Uhr: Klimaanlage in den Uffizien in Florenz ausgefallen

Das italienische Gesundheitsministerium rief am Freitag erneut für Städte im ganzen Land die höchste Warnstufe aus - darunter Rom, Neapel, Venedig und Florenz. In der dortigen Galerie der Uffizien fiel zu allem Überfluss die Klimaanlage aus.

15.10 Uhr: "Ich, wenn ich bei der Hitze raus muss" - wie treffend ...

 


 

14.59 Uhr: Aktuelle Unwetterwarnungen

GRAFIK_Unwetter.jpg

Klick in die Grafik bringt Sie zu den aktuellen Unwetterwarnungen. (c)Wetter.at

14.53 Uhr: 150 Waldbrände in Griechenland

In Griechenland, wo ebenso wie auf Zypern die Hitzewelle für die kommende Woche erwartet wird, waren in den vergangenen vier Tagen mehr als 150 Brände ausgebrochen. Die mit Hubschraubern und Flugzeugen gelöschten Feuer wurden zum Teil durch Brandstiftung von Bodenspekulanten ausgelöst. Drei Feuerwehrleute wurden verletzt.

14.46 Uhr: .: Eierbraten am Asphalt

Südeuropa stöhnt über eine lange Hitzewelle. Am Freitag wurden bis zu 42 Grad gemessen. In vielen Ländern gab es Rekordwerte. In Kroatien erreichte der Stromverbrauch wegen der vielen Klimaanlagen im Hochbetrieb ein Allzeithoch. "Kroatische Hölle", titelte die Zeitung "Jutarnji list" in Zagreb. Die Feuerwehr kämpfte gegen Waldbrände.

14.29 Uhr: Kids suchen Abkühlung vor der Hofburg

 

14.23 Uhr: "Luzifer" wütet in Italien

In Italien sorgt das Hoch "Luzifer" für Höllen-Hitze von mehr als 40 Grad. Allein in Rom mussten Rettungskräfte Dutzende Male ausrücken, um vor allem älteren Menschen Hilfe zu leisten. Schwere Brände toben nach wie vor in mehreren italienischen Regionen. Eine 79-jährige Pensionistin ist am Donnerstag bei einem Brand ums Leben gekommen, der sich auf einem Grundstück nahe ihrer Wohnung in Sant'Omero in der Region Abruzzen entwickelt hatte.

14.04 Uhr: Am Sonntag ist der Hitze-Zauber vorbei

Heute noch Hitze, dann morgen noch - und am Sonntag erwartet uns Abkühlung mit Regen!

GRAFIK_Wetter.jpg

Klick in die interaktive Karte bringt Sie zu allen Wetter-Infos. (c) Wetter.at

13.49 Uhr: #Hitzesudern ist wieder aktuell




13.19 Uhr: 35-Grad-Marke geknackt
Jetzt wurde die 35-Grad-Marke geknackt. Die heißesten vier Orte liegen weiterhin im Burgenland: Andau ist Hitze-Hotspot mit 35,3 Grad gefolgt von Güssing (35,1 Grad), Lutzmannsburg (34,9 Grad) und Rechnitz (34,9 Grad).

12.56 Uhr: Hitzewelle lässt Ozonwerte steigen
Die Hitzewelle, die Österreich in diesem Sommer erlebt, hat auch Auswirkungen auf die Ozonwerte. Laut Umweltbundesamt tragen nämlich vor allem die frühen Hitzeperioden sowie der ausbleibende Regen zu den erhöhten Ozonwerten bei. Die sogenannte Informationsschwelle ist in diesem Jahr bereits an sieben Tagen überschritten worden.

Seit Sommerbeginn wurden an 20 Messstellen in Österreich erhöhte Ozonwerte festgestellt, die über der Informationsschwelle von 180 μg/m3 liegen. Die meisten Überschreitungen wurden in Kittsee im Burgenland, am Wiener Hermannskogel, Hainburg (NÖ) und Wien Lobau verzeichnet. Spitzenreiter ist die Lobau mit einem Wert von 228 μg/m3 - die Alarmschwelle liegt 240 μg/m3.

12.38 Uhr: Mehr Grün für kühlere Städte
Die Hitze in der Stadt liegt nicht nur am Klimawandel, sondern auch an den versiegelten Flächen, welche die Hitze speichern und Verdunstung verhindern. Grünflächen - auch vertikale - sollen die Städte wieder kühler machen. Zu diesem Schluss kam ein EU-Projekt, an dem sich u. a. Wien beteiligt hat.

Denn in natürlichen Umgebungen mit vielen Grünflächen verdunstet Wasser aus den Pflanzen und kühlt die Luft ab. Da in Städten aber die meisten Flächen verbaut sind, gibt es nicht nur keine Verdunstung - Beton und Asphalt speichern die Wärme und geben sie nachts wieder ab, was zu sogenannten "Tropennächten" führt. In Wien wurde vor einem Jahr zum Beispiel das Gebäude der MA 31 - Wiener Wasser begrünt.

12.17 Uhr: Fast 35 Grad

Die Temperaturen steigen weiter. Das Burgenland ist dabei Hitze-Hotspot: In Lutzmannsburg hat es nun 34,7 Grad gefolgt von Andau (34,0 Grad), Kleinzicken (33,8 Grad) und Güssing (33,4 Grad). In der Wiener Innenstadt hat es derzeit 29,9 Grad, am wärmsten ist es in Wien-Stammersdorf mit 31,3 Grad.

Unbenannt-4.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

11.40 Uhr: Land NÖ startet Alarmplan gegen Fischsterben
Durch die anhaltende Trockenheit und Hitze steigt die Gefahr für Fischsterben auf Grund von Sauerstoffmangel in den Gewässern. Auf Initiative von LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf hat das Land Niederösterreich in Zusammenarbeit mit dem NÖ Landesfischereiverband ein Alarmierungssystem installiert, um kritische Situationen für den Fischbestand möglichst früh erkennen zu können.

11.24 Uhr: Italienische Bienen durch Hitzewelle erschöpft
Der Klimawandel, extreme Hitze und die Dürre belasten die italienischen Bienen. Die Imker schlagen Alarm und rechnen mit einem Rückgang in der Honigproduktion von über 30 Prozent, berichteten Medien am Freitag. Besorgniserregend sei vor allem die Lage in der Lombardei. Hier sind wegen der seit Monaten anhaltenden Wasserknappheit die Wiesen verdorrt und die Bienen finden infolge keine Blüten.

Die Temperaturen in den Bienenstöcken erreichten ein Rekordhoch, was die Bienen schwer belaste. "Am Ende der Saison werden wir in der Lombardei 500 Tonnen Honig weniger als in den vergangenen Jahren haben, als die Produktion bei 1.700 Tonnen lag", so Ettore Prandini, Präsident des Landwirtschaftsverbands Coldiretti in der Lombardei.

11.18 Uhr: 33,5 Grad!
Lutzmannsburg ist weiterhin Temperatur-Spitzenreiter: 33,5 Grad werden derzeit gemessen. In Seibersdorf (NÖ) hat es nun 32,5 Grad, im burgenländischen Kleinzicken 32,3. In der Wiener Innenstadt steht das Thermometer nun bei "nur" 29,5 Grad.

10.46 Uhr: Hitzewelle als Gesundheitsrisiko
Sommerliche Hitzeperioden sind vor allem für ältere und pflegebedürftige Personen ein Gesundheitsrisiko. "Besonders zu bekämpfen sind die städtischen Hitzespots", regt Sozialexperte Martin Schenk von der Armutskonferenz zu vorbeugenden Maßnahmen an.

10.24 Uhr: Die aktuellen Temperaturen
Laut ORF liegt die höchste Temperatur derzeit bei 31,6 Grad in Lutzmannsburg (Burgenland). Auch in Gumpoldskirchen (NÖ, 31,1 Grad) und Eisenstadt (Burgenland, 31,0 Grad) wurde die 31-Grad-Marke schon überschritten.

09.45 Uhr: Aktuelles Regenradar

Zieht hier eine Gewitterfront nach Wien?

Unbenannt-2.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

09.09 Uhr: 30-Grad-Marke bereits geknackt
Schon vor 9 Uhr wurde die 30-Grad-Marke geknackt. 31,9 Grad sind es bereits in Leoben (Steiermark).



08.42 Uhr: Wespen heuer besonders aggressiv

Die enorme Hitze macht nicht nur den Menschen sondern auch den Wespen zu schaffen. Hier erfahren Sie, warum Wespen heuer besonders aggressiv sind .

08.19 Uhr: Fast 28 Grad
Mittlerweile ist es in Wien mit 27,4 Grad nur noch am drittwärmsten. In Neusiedl am See (Burgenland) werden am Freitagmorgen 27,5 Grad gemessen, in Bruckneudorf (Burgenland 27,8 Grad).

08.00 Uhr: So geht es den Fiaker-Pferden
ÖSTERREICH hat nachgefragt, wie die Pferde der Wiener Fiaker eigentlich leben. Hier geht's zum Bericht: Fiaker-Streit: Wie geht es den Pferden wirklich?

07.33 Uhr: Sommer der Rekorde
Die bereits vierte Hitzewelle des Jahres sorgt für viele Rekorde. Hier lesen Sie mehr dazu: Hitze bringt Sommer der Rekorde

07.18 Uhr: Wien ist Temperatur-Spitzenreiter
Weiterhin ist es derzeit in Wien mit 26,3 Grad am wärmsten. Knapp dahinter liegen Buchenberg (NÖ) mit 25,9 Grad und Neudorf/Landsee (Burgenland) mit 25,6 Grad.

07.04 Uhr: Aktuelle Temperaturkarte
Wie schon in den letzten Tagen ist es auch am Freitag im Osten bereits deutlich wärmer als im Westen.

f.jpg

Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

06.49 Uhr: Mega-Hitze verursacht Fisch-Sterben
Die Trockenheit verursacht derzeit ein wahres Massensterben von Fischen in den Flüssen Niederösterreichs. Hier mehr dazu: Sommer-Schock: Jetzt sterben die Fische