Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 19:00 Uhr)
11. April 2014 10:40

Ostern wird kälter als Weihnachten

Ostern wird kälter als Weihnachten
© REUTERS

Verrückt: Eiersuche bei 12 Grad, Last Christmas bei 19 Grad.

Schön langsam zeichnet sich das Osterwetter ab: Schnee wird es zwar keinen geben, das wäre für Ende April auch wirklich ungewöhnlich, so richtig warm wird uns bei der Osternest-Suche aber nicht. Wie es aussieht wird Ostern tatsächlich kälter als Weihnachten!

Last Christmas bei 19 Grad:
Geschenke auspacken im T-Shirt, Hugo statt Glühwein und Oh Palmenbaum unter der geschmückten Tanne: In Salzburg wurde am zweiten Weichnachtsfeiertag, dem 25. Dezember 2013 eine Temperatur von 19 Grad gemessen! Der Winter fiel aus, Schnee gab es keinen, die Sonne strahlte vom Himmel. Ein Föhnsturm sorgte für Frühlingstemperaturen an Weihnachten. In Graz wurde bei immerhin 13 Grad, in Wien bei 11 Grad Bescherung gefeiert.

So wird das Wetter zu Ostern:
Noch eine Woche bis das Osterwochenende beginnt. Genau in 7 Tagen ist Karfreitag und schön langsam verdichten sich die Prognosen fürs Osterswetter:

  • Karfreitag, 18. April: Sonne und Regen wechseln einander ab, dazu gibt es 16 Grad in Wien und Graz und nur 12 Grad in Salzburg.
  • Ostersamstag, 19. April: Sonne und Regen bei nur 12 bis 17 Grad - damit ist es um bis zu 7 Grad kälter als zu Weihnachten!
  • Ostersonntag, 20. April: Meist scheint die Sonne, im Westen sind sind die Wolken dichter bei 14 bis 21 Grad.
  • Ostermontag, 21. April: Meist scheint die Sonne bei 13 bis 21 Grad. Am kältesten wird es in den westlichen Landesteilen.



 

JETZT NEU: oe24.TV im Livestream

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Advektionsnebel entsteht, wenn warme, feuchte Luft über eine kühle Oberfläche oder Luftschicht gleitet. Dieser Nebel erreicht Mächtigkeiten von mehreren 100 Metern und kann von der Sonne tagsüber nicht mehr aufgelöst werden. Erst ein Luftmassenaustauch kann ihn beseitigen. In Mitteleuropa ist dieser Nebel typisch für den Winter: Er bildet sich, wenn Warmluft aus dem südatlantischen Raum oder dem Mittelmeerraum in höhere Breiten gelangt und dabei auf eine bodennahe Kaltluftschicht aufströmt. Wenn sich dann eine Hochdrucklage einstellt, kann dieser Nebel mehrere Tage oder Wochen überdauern. Im Frühjahr sind Meere und grosse Binnenseen meist kälter als das Festland. Strömt dann Luft vom Land aufs Meer, bildet sich dort Nebel. Ein Beispiel ist der Küstennebel im Frühling an der Ostsee. Vor Neufundland trifft der kalte Labradorstrom auf den warmen Golfstrom. Strömt nun Luft über dem Meer vom Golfstrom zum Labradorstrom, entsteht Nebel. Vor Kalifornien dringt kaltes Wasser aus den Tiefen des Pazifiks an die Oberfläche. Die warme Luft vom Festland bildet darum an 40 bis 50 Tagen des Jahres Nebel vor der kalifornischen Küste. An den Randbereichen der Polargebiete kommt es an über 80 Tagen pro Jahr zu Advektionsnebel (vorzugsweise im Sommer), weil warme Luft über das kühle Schmelzwasser gleitet.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.