11. April 2014 10:40

Ostern wird kälter als Weihnachten

Ostern wird kälter als Weihnachten
© REUTERS

Verrückt: Eiersuche bei 12 Grad, Last Christmas bei 19 Grad.

Schön langsam zeichnet sich das Osterwetter ab: Schnee wird es zwar keinen geben, das wäre für Ende April auch wirklich ungewöhnlich, so richtig warm wird uns bei der Osternest-Suche aber nicht. Wie es aussieht wird Ostern tatsächlich kälter als Weihnachten!

Last Christmas bei 19 Grad:
Geschenke auspacken im T-Shirt, Hugo statt Glühwein und Oh Palmenbaum unter der geschmückten Tanne: In Salzburg wurde am zweiten Weichnachtsfeiertag, dem 25. Dezember 2013 eine Temperatur von 19 Grad gemessen! Der Winter fiel aus, Schnee gab es keinen, die Sonne strahlte vom Himmel. Ein Föhnsturm sorgte für Frühlingstemperaturen an Weihnachten. In Graz wurde bei immerhin 13 Grad, in Wien bei 11 Grad Bescherung gefeiert.

So wird das Wetter zu Ostern:
Noch eine Woche bis das Osterwochenende beginnt. Genau in 7 Tagen ist Karfreitag und schön langsam verdichten sich die Prognosen fürs Osterswetter:

  • Karfreitag, 18. April: Sonne und Regen wechseln einander ab, dazu gibt es 16 Grad in Wien und Graz und nur 12 Grad in Salzburg.
  • Ostersamstag, 19. April: Sonne und Regen bei nur 12 bis 17 Grad - damit ist es um bis zu 7 Grad kälter als zu Weihnachten!
  • Ostersonntag, 20. April: Meist scheint die Sonne, im Westen sind sind die Wolken dichter bei 14 bis 21 Grad.
  • Ostermontag, 21. April: Meist scheint die Sonne bei 13 bis 21 Grad. Am kältesten wird es in den westlichen Landesteilen.



 

Täglich NEU: Wetter.at TV-Show

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Unterkühlter Regen tritt dann auf, wenn die Regentropfen aus einer Wolke fallen, deren Temperatur über 0°C liegt, unterhalb der Bewölkung sich aber eine Luftschicht befindet, deren Temperatur unter 0°C ist. Derartige Wetterlagen kommen häufig im Winter vor und bilden sich dann aus, wenn in der Höhe Warmluft aufgleitet und sich dabei ein Nimbostratus ausbildet, aus dem Niederschlag fällt (Warmfront), in Bodennähe aber noch von einer vorangegangenen Hochdruckwetterlage sehr kalte Luft lagert. Siehe auch ''maskierte Kaltfront''. Solche Wetterlagen führen blitzartig zu Glatteisbildung am Erdboden und zum Eisansatz an dort befindlichen Gegenständen (schwere Unfälle im Straßenverkehr, geknickte Antennen und Masten, zerrissene Hochspannungsleitungen, entwurzelte Bäume). Besonders gefährlich für den Flugverkehr (im Steig- und Sinkflug).
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.