23. Dezember 2023 | 21:58 Uhr

Regenwetter zu Weihnachten © Getty Images

Heiligabend-Prognose

So wird das Wetter zu Weihnachten

Während es am Samstag noch überraschend Schneefall in Wien gab, sieht die Prognose für Heiligabend in ganz Österreich relativ trüb aus. Weiße Weihnachten wird es wohl auch dieses Jahr nicht geben. 

Im Süden ist es am Heiligen Abend meist trocken und zeitweise sogar recht sonnig. Auch im Westen scheint zunächst mitunter die Sonne, bevor ab Mittag dichte Wolken aufziehen und später auch einzelne Regenschauer niedergehen. Im Norden und Osten überwiegen meist ganztägig die Wolken, tagsüber regnet es kaum noch, zum Abend hin kommt im Norden dann aber erneut Regen auf. Die Schneefallgrenze pendelt um 2000m Seehöhe. Im Norden und Osten bläst noch lebhafter bis kräftiger Westwind, der tagsüber aber nachlässt. Frühtemperaturen je nach Wind etwa minus 2 bis plus 7 Grad, Tageshöchsttemperaturen sehr mild mit 6 bis 13 Grad. 

Die Prognose im Detail

Wien. Am Heiligen Abend überwiegen meist die Wolken, höchstens kurz lockert es am Nachmittag etwas auf. Regen fällt tagsüber aber keiner mehr. Der Wind weht noch lebhaft bis kräftig aus West. Frühtemperaturen um 7 Grad, Tageshöchsttemperaturen bis 11 Grad. 

Niederösterreich. Am Heiligen Abend überwiegen meist die Wolken, erst am Nachmittag gibt es regional ein paar Auflockerungen. Meist bleibt es schon niederschlagsfrei, im Wald- und Mostviertel regnet es höchstens ab und zu ein wenig. Die Schneefallgrenze steigt von 1000 auf über 2000m Seehöhe an. Der Westwind bläst noch lebhaft, im Donauraum und im Wienerwald auch kräftig aus West. Frühtemperaturen je nach Wind 2 bis 7 Grad, Tageshöchsttemperaturen 7 bis 12 Grad. 

Burgenland. Am Heiligen Abend überwiegen meist dichte Wolken, nur vorübergehend lockert es ein wenig auf. Im Nordburgenland bläst zeitweise lebhafter bis kräftiger West-Nordwestwind, im Süden ist es windschwach. Frühtemperaturen je nach Wind 3 bis 6 Grad, Tageshöchsttemperaturen meist 10 bis 13 Grad. 

Oberösterreich. Am Sonntag (Heiliger Abend) überwiegen die Wolken und zeitweise regnet es, insbesondere am Nachmittag auch verbreiteter. Die Schneefallgrenze liegt anfangs bei rund 1000 m, steigt tagsüber aber deutlich an. Der Wind weht speziell am Vormittag noch stark mit Böen um 60 km/h, lässt tagsüber aber nach. Tiefsttemperaturen: 3 bis 8 Grad, Höchstwerte: 6 bis 13 Grad. 

Salzburg. Am Sonntag (Heiliger Abend) überwiegen meist die Wolken, speziell in den nördlichen Landesteilen kann es bereits am Vormittag zeitweise leicht regnen. Kurze sonnige Auflockerungen gibt es am ehesten in den Gebirgsgauen. Im Laufe des Nachmittags nimmt die Schauerneigung von Norden her allmählich zu. Schnee fällt oberhalb von 1400 bis 1700 m. Der Wind ist deutlich schwächer, erreicht im Flachgau speziell am Vormittag aber noch zeitweise Spitzen um 50 km/h. Tiefsttemperaturen: 0 bis 6 Grad, Höchstwerte: 4 bis 11 Grad. 

Steiermark. Am Sonntag setzt von Westen Erwärmung und Wetterberuhigung ein. Im Norden kann es gelegentlich noch ein wenig regnen, oberhalb von 1200m bis 1700m Höhe schneien. Im Großteil des Landes bleibt es hingegen bereits trocken und im Süden auch phasenweise sonnig. Der Nordwestwind flaut im Tagesverlauf ab. Die Temperatur steigt auf 7 bis 12 Grad. 

Kärnten. Am Sonntag, Heiliger Abend, wechseln Wolken mit Sonnenschein und es bleibt durchwegs trocken. Über den Niederungen können sich allerdings für einige Stunden Nebelfelder halten. Der teils starke Wind der letzten Tage lässt deutlich nach und bläst nur noch im Hochgebirge stellenweise stürmisch. Höchstwerte meist 4 bis knapp 10 Grad, am mildesten wird es in höheren Lagen mit Sonne. 

Tirol/Vorarlberg. Der Heilige Abend beginnt mit Auflockerungen, die Sonne kann sich aber nur am Vormittag zeigen. In weiterer Folge nimmt die Bewölkung von Norden her mit einer Warmfront ab Mittag zu, die Wolkenuntergrenze liegt aber zunächst über den Gipfeln. Um Sonnenuntergang sinkt die Wolkenbasis, im Außerfern setzt leichter Regen ein bei einer Schneefallgrenze um 2000m. Sonst bleibt es trocken. Mild, Tiefstwerte: -1 bis +4 Grad, Höchstwerte: 6 bis 10 Grad.