13. Juni 2014 | 13:45 Uhr

deutschland.jpg © APA/dpa

Sturmschäden

Aus Düsseldorf wurde "Dschungeldorf"

Düsseldorf wird zum "Dschungeldorf": Jetzt hilft sogar die Bundeswehr.

Die deutsche Bundeswehr hilft der Stadt Düsseldorf nach dem schweren Unwetter am Montagabend mit Panzern und Pionieren. 300 Soldaten sollen auf Anforderung der Stadt mindestens bis Sonntag in den Waldgebieten Straßen und Wege räumen. Am Donnerstag wurden zwei Bergepanzer losgeschickt.

Wegen der kurzfristigen Anforderung konnten die Panzer nicht auf Tieflader verladen werden. "Sie rollen jetzt auf Ketten mit Gummipolstern über die Autobahn nach Düsseldorf", sagte in Bundeswehrsprecher. Zu Mittag trafen die ersten Soldaten per Lastwagen in Düsseldorf ein. Sie gehören zu einem Pionierregiment, das auch in Afghanistan und Mali im Einsatz ist. Nun sollen sie "mobile Kettensägetrupps" bilden. Eine Halle für Popkonzerte wird zum Feldlager umgerüstet.

Diashow: Schwere Unwetter-Schäden in Deutschland

3.jpg
Entsetzen bei den Anwohnern.
1.jpg
Gewitterfront bei Soest.
e.jpg
Ein Unwetter hat in der Lindenstraße in Düsseldorf am 09.06.2014 Bäume umgestürzt und zahlreiche Autos beschädigt.
18.jpg
Züge fielen am Kölner Hauptbahnhof aus.
b.jpg
Rinde löst sich am 10.06.2014 im Hofgarten in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) nach einem starken Unwetter von einem Baum.
a.jpg
Sturmböen, Blitzeinschläge und Hagel sorgten an vielen Häusern und Autos für Schäden.
wolken.jpg
Beeindruckende Wolkenformationen haben "Skychaser" aufgenommen.
hagel.jpg
Schwere Hagelgewitter gingen in Frankreich nieder.
hagelkorn2.jpg
Zentimetergroß waren die Hagelkörner.
wolken2.jpg
Gewitterfront über einer Landstraße in Frankreich.
hagelkorn.jpg
Wie Wurfgeschosse kamen die Hagelkörner vom Himmel.
d.jpg
Umgeknickte Äste liegen am 10.06.2014 nach einem Unwetter auf einem Auto in Neuss (Nordrhein-Westfalen).
c.jpg
Wie eine Walze zog eine Gewitterfront über Nordrhein-Westfalen am 09.06.2014 hinweg.
5.jpg
Schwere Gewitter auch in Frankreich.
19.jpg
Auf Bahnhöfen und Flughäfen strandeten Passagiere.
17.jpg
Umgestürzter Baum in Recklinghausen.
16.jpg
Nordrhein-Westfalen wurde am schlimmsten getroffen.
15.jpg
Entwurzelter Baum in Gelsenkirchen.
14.jpg
Der öffentliche Verkehr brach teilweise zusammen.
13.jpg
Dunkle Wolken zogen über Brandenburg.
10.jpg
Gelsenkirchen am 10. Juni 2014
11.jpg
Straßen wurden unpassierbar.
6.jpg
Seltene Lichtspektakel am Himmel.
12.jpg
Windböen entwurzelten hunderte Bäume.
9.jpg
Gewaltige Blitze.
7.jpg
Nach der Hitze kamen die Unwetter.
20.jpg
Die Überreste eines Flachdaches liegen am 10.06.2014 in Neuss (Nordrhein-Westfalen) auf dem Boden.
8.jpg
Stürme auch in Frankreich.
4.jpg
Mindestens sechs Menschen sind tot.
2.jpg
Kaputtes Fahrrad in Düsseldorf.


Tief "Ela" hatte am Montagabend Gewitter mit Orkanböen über Düsseldorf wüten lassen. 17.000 Bäume knickten um oder wurden entwurzelt. Die Hauptverkehrsstraßen sind inzwischen geräumt und befahrbar, Gehwege und Grünflächen sind aber von sturmzerfetzten Bäumen übersät, was der Stadt den Spitznamen "Dschungeldorf" eingebracht hat.
 
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen