06. April 2021 | 07:40 Uhr

Schnee © Facebook

Temperaturen sinken

Wintereinbruch: Schneesturm zieht durch Wien

Nach einem sonnigen Osterwochenende bringt Tief Ulli den Winter zurück.

Mit über 25 Grad hat Österreich vergangene Woche bereits die Sommer-Marke geknackt, doch nun zieht wieder der Winter ins Land - inklusive Schneefall bis ins Flachland. Auch in Wien zeigten sich die Dächer am Dienstagmorgen schneebedeckt. Am Nachmittag wurde der Schneefall dichter - ein richtiger Schneesturm fegte durch die Straßen.

Karlsplatz Wien © oe24.at Schneeflocken am Karlsplatz.

 

 


Nicht umsonst hängt bei mir noch die Weihnachtsbeleuchtung ????????❄️
Guten Morgen Wien und
FROHE WEIHNACHTEN????✨????

Und bei...

Gepostet von Sigi Fink am Montag, 5. April 2021

  schnee wien park.jpg © @sh_myosotis (Twitter)  

schnee wien.jfif © @sh_myosotis (Twitter) Wiens Wiesen am Vormittag schneebedeckt.

In Kärnten erinnern die Szenen an Weihnachten:

Schnee © Facebook

Schnee © Facebook

Auch Salzburg zeigt sich verschneit:

Schnee in Salzburg © privat

 

Die Prognose im Detail:

Dienstag

Im Südosten startet der Tag trüb mit leichtem Schneefall oder Schneeregen, der aber bald abklingt. Auch sonst machen sich wiederholt Wolken bemerkbar, zwischendurch ist aber zumindest über dem Flachland auch Platz für sonnige Abschnitte. Dazu gehen einige Schnee-, Schneeregen- oder Graupelschauer nieder. Am häufigsten schneit es in den nördlichen Staulagen der Alpen. Der Wind bläst mäßig bis kräftig aus West bis Nord. Frühtemperaturen minus 5 bis plus 2 Grad, Tageshöchsttemperaturen nur 2 bis 9 Grad. 

Mittwoch

An der Alpennordseite startet der Tag bereits bewölkt und örtlich auch mit Schneefall. Sonst gibt es sonnige Auflockerungen, ehe die Schauertätigkeit auch über dem Flachland wieder zunimmt. Schnee- und Graupelschauer gibt es oft selbst in tiefen Lagen, mitunter sogar mit Blitzentladungen einher gehend. Ab dem späten Nachmittag und zum Abend hin breitet sich von Nordwesten her dann teils anhaltender Schneefall, in tiefen Lagen Schneeregen aus. Im Südosten und ganz im Süden Österreichs gibt es zwar ebenfalls einige Wolkenfelder, jedoch nur sehr wenige bis gar keine Schauerzellen. Hin und wieder scheint die Sonne. Der Wind bläst abermals lebhaft bis kräftig aus West bis Nordwest, besonders im Alpenvorland, im Donauraum und im Nordburgenland ist mit Sturmböen zu rechnen. Frühtemperaturen minus 6 bis plus 1 Grad, Tageshöchsttemperaturen meist nur 1 bis 8 Grad. 

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen