22. Dezember 2022 | 12:21 Uhr

Regen © Getty

Tauwetter mit Starkregen

So stürmisch und nass wird es zu Weihnachten

Am Samstag muss man in exponierten Lagen des Westens sogar mit Starkregen rechnen.

Der Ostalpenraum verbleibt am Tag des Heiligen Abends in einer milden westlichen Strömung. Eingelagert in diese ziehen im Tagesverlauf wiederholt dichtere Wolken durch. Mit ihnen ist vor allem über den Alpengipfeln bei einer Schneefallgrenze zwischen 1.500 und 1.800m Seehöhe zeitweise mit Regen zu rechnen. In exponierten Lagen des Westens ist sogar mit Starkregen rechnen. Vor allem im Bregenzerwald und im Allgäu könnte es zu kleinräumigen Überflutungen kommen.

regen.jpg © ZAMG

Mögliche Auswirkungen

Laut ZAMG sind in den Warngebieten am Samstag folgende Starkregen-Auswirkungen möglich:

  • Kleinräumige Überflutungen von Grün- und Ackerflächen
  • Lokale Beeinträchtigungen im Straßenverkehr 

Während im Westen die Wolken überwiegen, zeigt sich weiter im Osten und Südosten die Sonne am Nachmittag immer öfters. Die vorherrschende Windrichtung ist West. Aus dieser weht der Wind mäßig, im östlichen Flachland und über den östlichen Alpengipfeln auch lebhaft.

Bis zu 15 Grad am Heiligen Abend

In keiner Landeshauptstadt gibt es Chancen auf weiße Weihnachten. Laut der aktuellen Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) bleibt taut es weiterhin, das Wetter bleibt wechselhaft und mild. Die Temperaturen umspannen in der Früh minus 1 bis plus 10 Grad. Am Heiligen Abend sind Höchstwerte von bis zu 15 Grad plus möglich.

Am Christtag ist alpennordseitig sowie im Osten abnehmender Störungseinfluss nur noch schwach wetterwirksam mit dichteren Wolken und noch ein paar Regentropfen. Sonst ist es außerhalb der Nebelzonen von Beginn an gering bewölkt, inneralpin in der Früh daher auch frostig. Auch im Nordosten zeigt sich am Sonntagnachmittag noch kurz die Sonne, ehe über dem Flachland hier die Nebelneigung wieder ansteigt. Der Wind weht schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen. Frühtemperaturen minus vier bis plus vier Grad, die Tageshöchsttemperaturen erreichen fünf bis zwölf Grad.