20. Februar 2018 | 06:09 Uhr

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Wetterwarnung

Schnee-Alarm in Österreich

Wetterwarnung: Im Osten Österreichs werden bis zu 20 cm Neuschnee erwartet. 

Der Winter will nicht aufgeben, am Dienstag gibt es in weiten Teilen Österreichs ein Schnee-Comeback. Vor allem im Osten und Süden Österreichs schneit es nochmal ausgiebig. Für das Gebiet um Wiener Neustadt werden gar 15 Zentimeter Neuschnee erwartet. Sogar Wien wird wieder weiß.

Damit überwiegt im Großteil Österreichs bereits ab den Morgenstunden dichte Bewölkung mit leichtem Schneefall im Westen und Norden. Im Osten und Südosten schneit es ergiebiger. Nach minus zwölf bis minus zwei Grad steigen die Temperaturen tagsüber auf minus ein bis drei Grad.

Unbenannt-8.jpg

Zahlreiche Unfälle

Die winterlichen Fahrverhältnisse im Burgenland haben die Einsatzkräfte Dienstagfrüh auf Trab gehalten. Die Landessicherheitszentrale Burgenland (LSZ) zählte vorerst 17 Einsätze, diese betrafen vor allem die Bezirke Oberpullendorf und Oberwart. Bei vier Verkehrsunfällen wurden vier Personen verletzt, die meisten davon leicht.
 
Zwischen Pilgersdorf und Bubendorf (beide Bezirk Oberpullendorf) wurde eine Person bei einem Verkehrsunfall mit einem Lkw eingeklemmt und musste aus dem Fahrzeug befreit werden. Beim Kreisverkehr zwischen Donnerskirchen und Schützen (Bezirk Eisenstadt Umgebung) stürzte ein Lkw um, dabei gab es einen Leichtverletzten. Die Polizei richtete während der Bergungsarbeiten eine örtliche Umleitung ein.
 
Auf der Südostautobahn (A3) auf Höhe Hornstein (Bezirk Eisenstadt Umgebung) gab es nach einem Unfall ebenfalls eine leichtverletzte Person. Ohne schwerere Verletzungen blieb laut LSZ auch eine Frau nach einem Pkw-Überschlag zwischen Apetlon und Pamhagen (Bezirk Neusiedl am See).
 

+++ Wann es heute wo wie viel schneit +++

Klirrende Kälte. In den Bergen kann die Temperatur in den kommenden Tagen sogar auf minus 30 Grad fallen. Dauerfrost ab Wochenende: Am Wochenende kommen die Temperaturen vielerorts auch tagsüber nicht mehr über -10 bis -5 Grad hinaus, heißt es von UBIMET-Metereologen. Eisiger Nordostwind verschärft die Kälte zusätzlich. Sollten die Nächte in diesem Fall klar bleiben, drohen sogar Tiefstwerte von unter -25 Grad.

oe24 berichtete natürlich LIVE über die aktuellen Ereignisse. Alles zum Nachlesen auf Seite 2.

 22:51
 

Danke für's fleißige Mitlesen! Gute Nacht!

Hiermit verabschieden wir uns. Auf oe24.at und wetter.at finden Sie natürlich weiterhin alle Infos und Aussichten der nächsten Tage.

 21:47
 

Aussichten für morgen

In den meisten Landesteilen überwiegen dichte Wolken, sonnige Auflockerungen gibt es zum Teil in Osttirol und Oberkärnten, aber auch nördlich der Donau. Am Alpennordrand vom Tiroler Unterland ostwärts sowie im Osten und Südosten ist mit leichtem Schneefall zu rechnen. Der Wind weht schwach bis mäßig aus nördlichen Richtungen. Frühtemperaturen minus 10 bis minus 1 Grad, Tageshöchsttemperaturen minus 3 bis plus 3 Grad.

 20:23
 

Niederschlag-Vorhersage

Unbenannt-6.jpg

 18:30
 

Der Schnee in Brigittenau reicht schon für einen Schneemann aus ;-)

#wien #vienna #austria #brigittenau #february #grass #and #snow #herewego #bomdia

Ein Beitrag geteilt von Salto Mortale p.g. (@saltomortale018) am

 17:49
 

Schnee im Tiergarten Schönbrunn

Den Pandas gefällts im Schnee:

2018022018158 - Kopie.jpg © TZOe Artner

Die Elefanten des Tiergarten Schönbrunn in Wien wissen noch nicht so recht was sie von dem Weiß halten sollen:

2018022018161 - Kopie.jpg © TZOe Artner

 17:45
 

Schneelandschaft in der Steiermark

 17:39
 

Ski und Snowboards gestohlen

Die Polizei in Tirol meldet einen Diebstahl: Aus einem Beherbergungsbetrieb in Ellmau sind insgesamt vier Paar Ski und fünf Snowboards aus einem im Erdgeschoss befindlichen Schi-Abstellraum gestohlen worden. Durch die Tat entstand ein Schaden im mittleren vierstelligen Eurobereich.

 17:31
 

Schwerer Verkehrsunfall bei Leibnitz – 40-jährige getötet

Bei einem Zusammenstoß eines Lastkraftwagens mit einem Pkw wurde Dienstagfrüh, 20. Feber 2018, die 40-jährige Beifahrerin im Pkw getötet. Der 44-jährige Pkw-Lenker erlitt Verletzungen unbestimmten Grades, der 54-jährige Lkw-Lenker blieb unverletzt und erlitt einen Schock.

Die beiden Fahrzeuge prallten gegen 07:30 Uhr bei schneebedeckter Fahrbahn auf der L303 zusammen. Der Lkw fuhr in Richtung Preding, der entgegenkommende Pkw in Richtung Gleinstätten. Die 40-jährige Verstorbene war bei ihrem 44-jährigen Lebensgefährten im Bezirk Leibnitz wohnhaft, der Lkw-Lenker stammt ebenfalls aus dem Bezirk Leibnitz.

Unfall Bezirk Leibnitz © HLM d.F. Gerhard Posch

 17:23
 

Winterlich geht es weiter

Schneefall, Schneeregen und Kälte: Im Großteils Österreich wird es auch morgen schneien. Dabei bleibt es überwiegend bewölkt. Vor allem am Alpennordrand vom Tiroler Unterland ostwärts sowie im Osten und Südosten ist mit Schneefall zu rechnen.

 17:18
 

"Bis Freitagfrüh durchaus 20 bis 30 Zentimeter möglich"

Das sagt UBIMET-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer und fügt hinzu: "Die größten Neuschneemengen zeichnen sich in Summe im Weststeirischen Hügelland, in der Semmering-Wechsel-Region, in der Buckligen Welt und im Mittelburgenland ab"

 17:08
 

Pkw-Crash auf Schneematschbahn in Kärnten

54 jähriger Lenker geriet im Bezirk Wolfsberg auf Schneefahrbahn ins Schleudern. Er kam auf die Gegenfahrbahn und prallte gegen einen entgegenkommenden PKW, welcher von einem 58 jährigen Mann aus der Gemeinde Preitenegg gelenkt wurde. Seine 58 jährige Ehefrau war Beifahrerin und wurde unbestimmten Grades verletzt. Die beiden Lenker blieben unverletzt.

 15:18
 

Schneeschuhwanderer aus NÖ verbrachte in Obersteiermark Nacht am Berg

Steirische Suchkräfte haben am Dienstagnachmittag einen Schneeschuhwanderer aus dem niederösterreichischen Bezirk Tulln geborgen, der am Montag nicht von einer Tour zurückgekehrt war. Die Mutter hatte sich Sorgen um ihren Sohn (58) gemacht und am Dienstag die Polizei alarmiert. Der Mann dürfte im Gößgraben bei Trofaiach in Schwierigkeiten geraten sein und hatte die Nacht am Berg verbringen müssen.

 14:20
 

Unfall im Burgenland

Beim Kreisverkehr zwischen Donnerskirchen und Schützen (Bezirk Eisenstadt Umgebung) stürzte ein Lkw um, dabei gab es einen Leichtverletzten.

Donnerskirchen © APA/ LPD Burgenland

 14:15
 

 13:30
 

 11:53
 

 11:13
 

Das aktuelle Wetter-Radar

Unbenannt-14.jpg

 10:37
 

Eine Tote bei Horror-Crash in der Südsteiermark

Eine 40 Jahre alte Frau ist am Dienstag in der Früh im südsteirischen Bezirk Leibnitz bei einem Verkehrsunfall getötet worden, wie die Landespolizeidirektion mitteilte. Ein Pkw und ein Lkw waren auf der Landesstraße in St. Andrä-Höch zusammengestoßen. Dabei wurde auch ein 44-jähriger Mann schwer verletzt. Die Unfallursache war noch unklar, die Erhebungen seien im Laufen, gab die Polizei bekannt.

Zu dem Zusammenstoß war es gegen 7.35 Uhr auf der Landesstraße 303, der Predinger Straße, gekommen. Ob die Witterungsverhältnisse - es herrschte starker Schneefall - eine Rolle spielten, war vorerst nicht klar. Der Schwerverletzte wurde ins Spital gebracht.

 10:17
 

Behinderungen in der Steiermark

In der Steiermark hat der Dienstagfrüh einsetzende Schneefall für Verkehrsbehinderungen und Verzögerungen im Straßenverkehr gesorgt. Laut ÖAMTC waren höher gelegene Verbindungen in der östlichen Obersteiermark für Lkw nur mit Schneeketten passierbar. Im Raum Graz kam es zu Verspätungen im Frühverkehr. Die Schneefälle könnten laut ZAMG bis zum Wochenende in unterschiedlicher Intensität anhalten.

Die Asfinag war seit den Nachtstunden im Räum- und Streueinsatz, wie Geschäftsführer Josef Fiala in einer Aussendung mitteilte. In der Steiermark und insbesondere im Bereich der Südautobahn (A2) auf der Pack seien bis zu 40 Zentimeter Neuschnee zu erwarten. Unterstützung könne sich die Asfinag zusätzlich von externen Frächtern holen, auch Abschleppdienste stünden bereit. Fiala appellierte an die Autofahrer, "bei diesen Bedingungen wirklich nur mit winterfitten Fahrzeugen fahren. Wenn Fahrzeuge mit Sommerreifen hängen bleiben und die Strecke blockieren, kommen wir mit unseren Räumfahrzeugen auch nicht mehr durch."

 09:51
 

Bis zu zehn Zentimeter in Niederösterreich

Das Mittelmeertief "Sabine" hat in Niederösterreich vorerst drei bis zehn Zentimeter Neuschnee gebracht, berichtete der Landespressedienst am Dienstagvormittag. Die größten Mengen habe es dabei im Industrieviertel (Neunkirchen) gegeben. Die Fahrbahnen der Landes- und Bundesstraßen waren vor allem in höheren Lagen abschnittsweise schneebedeckt bzw. matschig. Räum- und Streueinsätze dauerten an.

Auf folgenden Straßenabschnitten bestand Kettenpflicht: für Kfz ab einem Gewicht von 3,5 Tonnen auf der B21 über Ochsattel bzw. den Rohrersattel, auf der L134 zwischen Gutenstein und Schwarzau im Gebirge und auf der L5217 von Kirchberg bis Lilienfeld sowie für Kfz ab einem Gewicht von 7,5 Tonnen auf der L175 von Trattenbach bis Landesgrenze und auf der L5303 von Hürm bis Schlatzendorf.

 09:40
 

Mehrere Verletzte bei Verkehrsunfällen im Burgenland

Die winterlichen Fahrverhältnisse im Burgenland haben die Einsatzkräfte Dienstagfrüh auf Trab gehalten. Die Landessicherheitszentrale Burgenland (LSZ) zählte vorerst 17 Einsätze, diese betrafen vor allem die Bezirke Oberpullendorf und Oberwart. Bei vier Verkehrsunfällen wurden vier Personen verletzt, die meisten davon leicht.

Zwischen Pilgersdorf und Bubendorf (beide Bezirk Oberpullendorf) wurde eine Person bei einem Verkehrsunfall mit einem Lkw eingeklemmt und musste aus dem Fahrzeug befreit werden. Beim Kreisverkehr zwischen Donnerskirchen und Schützen (Bezirk Eisenstadt Umgebung) stürzte ein Lkw um, dabei gab es einen Leichtverletzten. Die Polizei richtete während der Bergungsarbeiten eine örtliche Umleitung ein.

Auf der Südostautobahn (A3) auf Höhe Hornstein (Bezirk Eisenstadt Umgebung) gab es nach einem Unfall ebenfalls eine leichtverletzte Person. Ohne schwerere Verletzungen blieb laut LSZ auch eine Frau nach einem Pkw-Überschlag zwischen Apetlon und Pamhagen (Bezirk Neusiedl am See).

 09:26
 

Der Wintereinbruch als Top-Thema auf Twitter

 09:25
 

Ein Blick auf die Donauinsel

Unbenannt-11.jpg © Webcam

 09:16
 

Schneefahrbahnen in Niederösterreich

In allen Vierteln des Landes hat es geschneit. Kettenpflicht besteht heute für Fahrzeuge ab einem Gewicht von 3,5 Tonnen auf der B 21 Ochsattel, auf der B 21 Rohrersattel, auf der L 134 zwischen Gutenstein und Schwarzau im Gebirge und auf der L5217 Kirchberg bis Lilienfeld sowie für Fahrzeuge ab einem Gewicht von 7,5 Tonnen auf der L 175 Trattenbach bis Landesgrenze und auf der L5303 Hürm bis Schlatzendorf. Im Raum Raabs/Thaya kommt es abschnittsweise zu Sichtbehinderungen durch Nebel mit Sichtweiten von ca. 50 Meter.

 08:59
 

Nach dem Schnee kommt die Mega-Kälte

Auch in Wien muss man in den nächsten Tagen mit -16 Grad rechnen.

>>> Mehr dazu lesen Sie hier

 08:36
 

Probleme im Burgenland

Auf mehreren Verbindungen im Burgenland kommt es in der Früh zu Problemen und Verzögerungen. Auf der B50 zwischen Schützen am Gebirge und Donnerskirchen stürzte ein Lkw um.

 08:33
 

Asfinag im Dauereinsatz

Seit heute Nacht hält das Mittelmeertief „Sabine“ die Mitarbeiter der Asfinag auf Trab. In der Steiermark, und da insbesondere dem Bereich der Pack, sind bis zu 40 Zentimeter Neuschnee zu erwarten. Die Prognosen zeigen, dass der Schneefall bis Freitag andauern wird. "Bereits seit den Nachtstunden stehen wir im Volleinsatz" berichtet Geschäftsführer Josef Fiala in einer Aussendung.

 08:19
 

Schnee auch im Burgenland

Hier ein Blick auf den Neusiedlersee

Unbenannt-10.jpg © bergfex.at

 08:15
 

Lawinenabgang in Tirol

Zwei Steirer im Alter von 59 und 60 Jahren sind am Montag in den Stubaier Alpen unter eine Lawine geraten. Während der 59-Jährige vom Schnee begraben wurde, wurde der ältere Tourengeher nur zum Teil verschüttet und befreite sich selbst. Den Verschütteten konnte ein Bergführer rasch mit einem Lawinenverschüttetensuchgerät orten und befreien. Beide kamen laut Polizei ohne Verletzungen davon.

Die beiden Grazer hatten mit einem einheimischen Bergführer eine geführte Skitour von der Schweinfurter Hütte in Richtung Hochreichkopf unternommen. Gegen 13.30 Uhr entschieden sie sich, in rund 2.700 Metern Höhe über den Osthang abzufahren. Nachdem der Bergführer gestartet war, folgten die beiden Steirer. Dabei löste sich plötzlich neben dem 60-Jährigen eine rund 120 Meter breite Schneebrettlawine und riss die beiden Wintersportler mit sich.

 08:13
 

Wien wurde weiß

Unbenannt-9.jpg © Webcam

 08:11
 

Verkehrsbehinderungen

Der Schneefall sorgte im Frühverkehr zu Behinderungen. Vor allem auf der Südosttangente mussten Pendler viel Geduld aufbringen. Das Stauchaos blieb (noch) aber aus.

 08:11
 

Das aktuelle Schneeradar

Unbenannt-8.jpg

 08:09
 

Herzlich Willkommen zum oe24-Liveticker

Der Winter feiert noch einmal ein Comeback. In der Nacht hat es bereits in weiten Teilen Österreichs geschneit. Besonders betroffen sind der Osten und der Süden Österreichs.