03. März 2017 | 08:57 Uhr

snow95.jpg © TZ ÖSTERREICH (Archiv)

Vorschau

Nach dem Föhn kommt halber Meter Schnee

Wetter bleibt extrem wechselhaft - Temperatursturz in der nächsten Woche.

Das Wetter bleibt turbulent. Nach dem Föhn-Orkan mit bis zu 160 km/h und bis zu 20 Grad am Samstag bringt eine Kaltfront ab Sonntag einen Temperatursturz und Schnee bis in die Täler. Im ganzen Land sind Regen- und Schneeschauer zu erwarten. Bis Dienstagabend kommt im Westen ein halber Meter Neuschnee zusammen, im Lauf der Woche geht sich sogar noch deutlich mehr aus. Die Aussichten im Detail:

Samstag
Am Samstag liegt der Ostalpenraum an der Vorderseite des Tiefs "Xaver" mit dem Kern über Frankreich in einer kräftigen Süd-bis Südwestströmung. Mit ihr stauen sich südlich des Alpenhauptkammes Wolken, die vor allem in Osttirol und Oberkärnten immer wieder auch Regen bringen. Nördlich der Alpengipfel präsentiert sich das Wetter überwiegend sonnig und trocken. Lediglich dünne hohe Wolken schirmen den Sonnenschein zeitweise ab und sorgen für das bei Föhnlagen typisch diffuse Sonnenlicht. Erst gegen Abend machen sich im äußersten Osten auch ein paar dichtere Wolken bemerkbar. Der Südföhn ist lebhaft bis stürmisch, in Vorarlberg, Tirol und Salzburg sind Orkanböen bis in die Täler zu erwarten. Die Tageshöchsttemperaturen sind mit 10 bis 20 Grad erreicht, am wärmsten wird es in den Föhnstrichen.

Sonntag
Im Süden sowie entlang des Alpenhauptkamms regnet es am Sonntag aus starker Bewölkung immer wieder, teils auch anhaltend. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 900 Meter und 1.300 Meter Seehöhe. Im übrigen Land ist es zumindest zeitweise sonnig und trocken, im Norden können vormittags aber noch einzelne Regenschauer durchziehen. Der Wind weht schwach bis mäßig, anfangs aus Ost bis Süd, später zunehmend aus westlichen Richtungen. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 0 und 9 Grad, die Tageshöchsttemperaturen dann zwischen 8 und 14 Grad.

Montag
Wechselhaftes, windig und weniger mild. Bei starker Bewölkung ziehen Regen- und Schneeschauer durch. Am Nachmittag sind vereinzelt auch Gewitter möglich. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 700 und 1.200 Meter. Zeitweise scheint aber fast überall die Sonne. Im Süden ist der Wind eher schwach, sonst kommt er lebhafter aus West. Frühtemperaturen minus 2 bis plus 6 Grad, Tageshöchsttemperaturen 7 bis 12 Grad.

Neuschnee-Prognose für Montag
nsp5.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

Dienstag
Erneut ziehen Regenschauer durch. Die Schneefallgrenze liegt meist zwischen 700 und 1.100 Meter, in der Früh auch tiefer. Hie und da zeigt sich die Sonne, den meisten Sonnenschein gibt es an der Alpensüdseite und im Flachland des Ostens. Der Wind weht lebhaft aus West bis Nord. In der Früh minus 2 bis plus 5 Grad, untertags 5 bis 11 Grad.

Mittwoch
Am Mittwoch erreicht die nächste Front von Nordwesten her den Alpenraum, und besonders in Nordstaulagen über 800 Meter Seehöhe ist anhaltender Schneefall möglich. Im Flachland dominiert Regen, freundlicher bleibt es im Süden. Die Temperaturen erreichen maximal 7 bis 11 Grad.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen