15. Juli 2022 | 15:58 Uhr

Waldbrand in Bibione

Mega-Brand am Urlauberstrand schockt Austro-Touristen

Am Hausstrand der Österreicher brach ein riesiger Waldbrand aus – die Rauchwolken sind weithin sichtbar.

Italien. In Südeuropa herrscht derzeit eine Gluthitze von 40 Grad, es ist trocken und Waldbrände halten die Feuerwehren mehrerer Länder in Atem, wie etwa in Kroatien, Griechenland und Portugal. Jetzt setzt die Hitzewelle und die Trockenheit auch in Mitteleuropa voll ein. Am Strand von Bibione brach ein riesiger Waldbrand aus. oe24-Leser schicken Fotos von der riesigen Rauchsäule, die weithin – etwa bis zum Strand nach Lignano – sichtbar ist.

lignano3.png © Leserreporter

ligano4.png © Leserreporter

lignano2.png © Leserreporter

lignano1.png © Leserreporter

"Es regnet Asche"

"Hier brennt es. Es regnet Asche, sogar in Ligano Pineta", berichtet ein Leserreporter vom Feuer-Inferno. Der Brand unweit des Sandstrandes von Bibione an der Adriaküste soll auf einem Feld ausgebrochen sein und jetzt einen Wald bedrohen. Das Feuer wütet seit Freitagnachmittag und breitet sich weiter aus. 

Der Brand breitet sich wegen der Trockenheit rasch aus und versetzt Urlauber vor Ort derzeit in Angst und Schrecken.

Das Feuer bedroht jetzt den Pinienwald in der Nähe, wie lokale Medien berichten. Mehrere Feuerwehren kämpfen gegen den Waldbrand, wie etwa das "bibione-magazin" online schreibt. Es herrsche höchste Alarmstufe. Faro di Bibione wurde inzwischen aus Sicherheitsgründen für die Öffentlichkeit gesperrt und die Verbindung mit dem Boot "X River" zwischen Bibione und Lignano eingestellt.

Waldbrand auch in Südtirol

Die Feuerwehr in Südtirol hat in der Nacht gegen einen Großbrand im Wandergebiet bei Frauwaal gekämpft. Rund 150 Feuerwehrleute seien im Einsatz gewesen, teilte die Feuerwehr am Freitagmorgen mit. Demnach konnten die Teams den Brand nach mehreren Stunden eingrenzen. Auch ein Hubschrauber unterstütze die Löscharbeiten. Auf Videos und Fotos war zu sehen, wie sich die Flammen an einem bewaldeten Hang entlang fraßen und dichter Rauch in den Nachthimmel aufstieg.

 

 

Gebiet wird bereits mit Drohnen überwacht

Am nördlichen Teil des Gardasees beschäftigen seit Sonntag zahlreiche Brände die Behörden. Die Feuer nahe der Kommune Nago Torbole seien wieder aufgeflammt, sagte ein Sprecher der Autonomen Provinz Trient auf Nachfrage. Die Feuerwehren bekämpften bis zum Mittwoch laut offiziellen Angaben am Berg Monte Baldo in einem Gebiet von rund 45 Hektar mehrere Brände. Am Mittwoch meldeten die Behörden, die Flammen seien unter Kontrolle >>> Mehr dazu HIER <<<