06. März 2020 | 08:59 Uhr

schnee.jpg © Bergfex.at

Italientief bringt Schnee:

Wetter-Warnung für Teile des Landes

Die Zamg hat eine Wetterwarnung für Teile Vorarlbergs, Steiermark und Kärntens herausgegeben.

Wien. In Österreich wird tiefer Luftdruck wetterbestimmend. Somit stellt sich am Freitag trübes und teils auch nasses Wetter ein. Nach einer kurzen Wetterberuhigung am Sonntag geht es auch in der neuen Arbeitswoche unbeständig weiter, prognostizierte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Donnerstag.

Zuerst nähern sich demnach am Freitag Wolken einer Kaltfront nördlich des Alpenhauptkammes sowie im Süden eines Italientiefs. Diese sorgen zunächst verbreitet für Regen oder Schneefall. Der Niederschlagsschwerpunkt liegt insgesamt im Süden und Südosten. Während hier die Schneefallgrenze zwischen 400 und 800 Meter Seehöhe liegt, ist sie weiter im Norden und Osten in Lagen bei etwa 1.000 Meter. Am Nachmittag lässt der Niederschlag allgemein nach, die Wolken bleiben jedoch weiter dicht. Der Wind weht schwach bis mäßig, in Oberösterreich sowie im Norden Salzburgs und Tirols mitunter auch lebhaft aus westlichen Richtungen. Nach null bis sieben Grad in der Früh steigen die Temperaturen tagsüber auf zwei bis zwölf Grad, die tieferen Werte werden im Süden gemessen.

Die Zamg hat für Freitag eine Wetterwarnung für Teile Vorarlbergs, Steiermark und Kärntens herausgegeben.

schnee1.JPG

Lkw-Kettenpflicht über den Lahnsattel

Die Fahrbahnen der Landesstraßen B und L in Niederösterreich sind am heutigen Freitag durchgehend nass, in höheren Lagen ab etwa 800 Meter Seehöhe muss im Alpenvorland mit matschigen Fahrbahnen bzw. Schneefahrbahnen gerechnet werden. Die erforderlichen Räum- und Streueinsätze sind überall im Gange, schreibt die niederösterreichische Landesregierung in einer Aussendung. 
 
Kettenpflicht für Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen besteht auf der B 23 über den Lahnsattel. Aufgrund von Hochwasser gesperrt ist nach wie vor der Grenzübergang in die Slowakei auf der L 3016 bei Angern an der March. Die Neuschneemengen belaufen sich im Mostviertel (Lilienfeld, Gaming) auf bis zu fünf Zentimeter und im Industrieviertel (Gloggnitz) auf bis zu zehn Zentimeter.

Samstag: Schneefall bis auf 500 Meter

Am Samstag bleibt es nördlich des Alpenhauptkammes sowie im Norden und Osten mit teilweise lebhaftem Wind aus West bis Nordwest oft unbeständig. Auf sonnige Abschnitte folgen wiederholt dichte Wolken. Zwischen dem Bregenzerwald und dem Wald- und Mostviertel muss außerdem bis zum Abend wiederholt mit Regen- oder mit Schneeschauern gerechnet werden. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 500 und 900 Meter Seehöhe. Wetterbegünstigt sind der Süden und Südosten. Hier verläuft das Wetter trocken und deutlich sonniger. Die Frühtemperaturen minus ein bis plus sechs Grad, die Höchstwerte drei bis zwölf Grad.
 
Am Sonntag zeigt sich die Sonne anfangs noch häufiger, ehe sich im weiteren Verlauf Wolkenfelder über das ganze Land ausbreiten. Länger sonnig bleibt es dabei in den südlichen Landesteilen. Bis auf lokale Regenschauer, bevorzugt im Bereich der Nordalpen, ist es untertags niederschlagsfrei. Die Schneefallgrenze liegt meist zwischen 700 Meter in Niederösterreich und 1.100 Meter in Tirol. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen minus drei bis plus drei Grad, Tageshöchstwerte vier bis elf Grad.