09. Juli 2015 | 06:13 Uhr

IMG-20150708-WA0007.jpg © Raunig_Unwetter in Villach
2015070829112.jpg © TZOe Raunig
scharn5.jpg © FF Scharnstein

10 Verletzte in Kärnten

Hagel-Front verwüstet Österreich

Straßen gesperrt, Südbahn stand still, Millionenschäden und Verletzte.

Es stürmte, es gewitterte, es hagelte! Nach der ­Mega-Hitze mit bis zu 38,2 Grad gab es gestern die lang ersehnte Abkühlung. Dabei krachte es heftiger als erwartet. Gerade der Hagel in Kärnten dürfte Schäden in Millionenhöhe angerichtet haben.
Schon in der Nacht auf Mittwoch schob sich Tief Thomp­son vom Westen her ins Land. Als Erstes traf es Tirol mit Orkanböen von bis zu 140 km/h. Bäume knickten, Keller liefen voll: „95 Feuerwehren sind 202 Einsätze gefahren“, sagte Roman Platzer von der Leitstelle.

Diashow: Hagelsturm über Österreich

fg09.jpg
Dieter Mörtl, Bürgermeister von Feistritz im Gailtal, zeigt die zerstörte Außenjalousie eines Fensters des örtlichen Kindergartens.
vi3.jpg
Hagel in Villach
oehvp.jpg
Hagel in Kärnten
fg60.jpg
Werkstattbetreiber Raimund Pipp begutachtet ein durch Hagel beschädigtes Fahrzeug in Feistritz im Gailtal.
villach45.jpg
Hagelschaden in Villach
fg67.jpg
Aufräumarbeiten nach Unwetter mit Hagelschauern in Feistritz im Gailtal.
fg5.jpg
Aufräumarbeiten nach Unwetter mit Hagelschauern in Feistritz im Gailtal.
fg4.jpg
Aufräumarbeiten nach Unwetter mit Hagelschauern in Feistritz im Gailtal.
fg69.jpg
Aufräumarbeiten nach Unwetter mit Hagelschauern in Feistritz im Gailtal.
vi2.jpg
Hagel in Villach
Schwere Gewitter in Österreich
Unwetter in Kärnten
Schwere Gewitter in Österreich
Schäden im Raum Villach
Schwere Gewitter in Österreich
Schäden im Raum Villach
Schwere Gewitter in Österreich
Schäden im Raum Villach
Schwere Gewitter in Österreich
Schäden im Raum Villach
Schwere Gewitter in Österreich
Schäden im Raum Villach
fei.jpg
Aufräumarbeiten im Raum Seckau (Steiermark)
fei82.jpg
Aufräumarbeiten im Raum Seckau (Steiermark)
fei34.jpg
Aufräumarbeiten im Raum St. Marein-Feistritz (Steiermark)
20150708_184001-1.jpg
Hagel in Kärnten
katn2.jpg
Blitz setzte Gebäude in Hermagor in Brand
herm3.jpg
Blitz setzte Gebäude in Hermagor in Brand
herm4.jpg
Blitz setzte Gebäude in Hermagor in Brand
herm5.jpg
Blitz setzte Gebäude in Hermagor in Brand
APA2097.tmp.jpg
Lkw stürzt in Waldstück (Kindberg)
2015070830972.jpg
Eisenbahnunterführung Ossiacher Zeile in Villach
20150708_183929.jpg
Hagel in Villach
2015070829203.jpg
Hagel in Villach
2015070829112.jpg
Hagel in Villach
APAB9A8.tmp.jpg
Zahlreiche Bäume in Kapfenberg entwurzelt
kapf9.jpg
Schäden in Kapfenberg
kapf8.jpg
Schäden in Kapfenberg
kapf10.jpg
Schäden in Kapfenberg
APAC953.tmp.jpg
Kapfenberg: Baum stürzte auf Oberleitung
APAD4BA.tmp.jpg
Unwetter-Schäden im Raum Voitsberg
oss.jpg
Wetterwand am Ossiachersee
2015070830145.jpg
Hagel in Villach
APAE456.tmp.jpg
Schäden in Oberwart
APA7D2F.tmp.jpg
Schäden in Oberwart
APA25AE.tmp.jpg
Schäden in Oberwart
APA55C1.tmp.jpg
Schwere Gewitter über Österreich
APA1F87.tmp.jpg
Schwere Gewitter über Österreich

VIDEO: Auch in Deutschland kam es zu Verwüstungen

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

14.000 Haushalte waren im Westen ohne Strom
Aufgrund von umgestürzten Bäumen waren im Westen zeitweise bis zu 14.000 Haushalte ohne Strom.

Nächster Hotspot: Salzburg. Im Flüchtlings­lager drohten wegen heftiger Windböen die Zelte der Asylwerber wegzufliegen.

Weiter ging es in Ober­- und Niederösterreich sowie der Steiermark. Hier ­wurde kurzfristig sowohl die Brucker als auch die Semmering-Schnellstraße wegen Unwettern gesperrt. Bäume stürzten auf die Südbahn-Oberleitungen – stundenlange Sperre.

Am Nachmittag traf Tief Thompson Wien. Nach der heißesten Nacht der Wetteraufzeichnung (26,9 Grad) „fröstelte“ man bei 21 Grad.

Schwere Unwetter in Kärnten

Abends war Kärnten dran: Sekündlich Notrufe, zehn Personen erlitten Kopfverletzungen durch Hagelkörner in Tennisball-Größe. Schneepflüge mussten ausrücken, 15.000 waren ohne Strom.

Beim Knoten Villach stürzten Bäume auf die Tauernautobahn A10. In Nötsch und Feistritz im Gailtal (Bezirk Villach-Land) gingen Hagelschauer mit bis zu fünf Zentimeter großen Hagelkörnern nieder. Zahlreiche Dächer wurden massiv beschädigt, im Freien geparkte Pkw wurden ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Viele Fensterscheiben an den Autos gingen zu Bruch. >> Lesen Sie mehr

Auf Seite 2 gibt es den Live-Ticker des gestrigen Tages zum Nachlesen >>>

22.45 Uhr: Unwetter verziehen sich
Unbenannt-5.jpg © AFP

22.15 Uhr: Feuerwehren im Dauereinsatz
Besonders gefordert sind jetzt vor allem die örtlichen Feuerwehren. Es wird wohl noch weit in die Nacht dauern bis alle Schäden besichtigt und beseitigt worden sind.

 



 

 

22.00 Uhr: Aufräumen beginnt
Die Gewitter haben sich zumindest aus Villach verzogen und sind weiter Richtung Osten gewandert. Jetzt beginnt das große Aufräumen.

21.30 Uhr: Unwetter ziehen sich nur langsam zurück
Noch ist es nicht ganz überstanden. Zwar verziehen sich die Unwetter langsam, doch in weiten Teilen Kärntens und der Steiermark kracht es noch ganz gewaltig, wie unsere Unwetter-Karte zeigt.

Unbenannt-3.jpg © Schwab

Klicken sie auf die Karte, um auf die interaktive Version zu wechseln

21.20 Uhr: Zwei Tote in Venedig
Bei schweren Unwettern unweit von Venedig sind am Mittwoch zwei Personen ums Leben gekommen. Eine heftige Windböe sorgte für Verwüstungen im Raum zwischen den Ortschaften Dolo und Mira nahe der Lagunenstadt. Bäume stürzten um; ein Autofahrer kam ums Leben. Circa ein Dutzend Menschen wurde verletzt, berichteten italienische Medien.

Schwere Niederschläge sorgten für Chaos auch in Sambruson di Dolo. Hier stürzte eine Mauer ein, dabei kam eine Person ums Leben. Weitere 15 Menschen wurden dort wegen Verletzungen behandelt. Hagel sorgte für größere Schäden. Die heftigen Niederschlägen in Italien folgten der Hitzewelle der vergangenen Tagen mit Temperaturen von über 40 Grad.
 

21.15 Uhr: Roter Himmel über Wien
Eine besondere Abendstimmung gab es heute in Wien zu bestaunen. Dieses Foto hat uns eine Leserin zugesendet.
11715890_10153404809998798_.jpg © Schwab
(c) Schwab

21.00 Uhr: Schäden und Verkehrsbehinderungen
Zahlreiche Dächer wurden laut Polizei massiv beschädigt. Im Freien geparkte Pkw wurden ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Viele Fensterscheiben an den Autos wurden eingeschlagen.

2015070830145.jpg © APA/CHRISTINE NIEDERDORFER
(c)APA/CHRISTINE NIEDERDORFER

In Feistritz musste sogar eine Gemeindestraße vorübergehend gesperrt werden, da laufend Dachziegel herabstürzten. Die Bleiberger Landesstraße war rund 40 Minuten gesperrt, nachdem ein Baum auf die Fahrbahn gefallen war

 


 

20.45 Uhr: Spur der Verwüstung in Villach
Die Unwetter-Schäden sollen enorm sein. Das Ausmaß des Schadens wird wohl erst  morgen richtig eingeschätzt werden können. Nicht nur Häußer auch zahlreiche Autos wurden durch den Hagel in Mitleidenschaft gezogen.

 


 

20.30 Uhr: 15.000 ohne Strom
Wie die Kleine Zeitung meldet, sind aktuell 15.000 Haushalte ohne Strom. Betroffen sind die Orte Unteres Gailtal, unteres Drautal, Treffen bis Wernberg, das Zollfeld,  Poggersdorf, Diex, das Keutschacher Seen Tal, Eberndorf und der Radsberg.

20.20 Uhr: Tennisballgroße Hagelkörner
2015070829203.jpg © TZOe Raunig
TZOe Raunig

20.10 Uhr: Massive Überschwemmungen in Kärnten (Villach)
Ossiacherzeile bei der Bahnhofsunterführung

IMG-20150708-WA0007.jpg © Raunig_Unwetter in Villach
(c) TZ Österreich RAUNIG

20.03 Uhr: Bäume knicken um wie Streichhölzer



 

 

19.55 Uhr: Fotos aus Villach

 


 

 

19.55 Uhr:  Leichtverletzter bei Busunfall in Wien
Einen Leichtverletzten hat ein Unfall mit einem Reisebus auf der Südosttangente (A23) am Mittwochabend in Wien gefordert. Laut Asfinag kam der Bus ins Schleudern, zwei weitere Pkw waren involviert.

Der Unfall passierte in Richtung Vösendorf zwischen Favoriten und dem Knoten Wien Inzersdorf. Am Abend war der Stau rund zwölf Kilometer lang, stieg aber weiter an. Zwei Fahrstreifen waren gesperrt

19.50 Uhr: Zentimeterhoch im Hagel
Teilweise zentimeterhoch liegt der Hagel in Villach auf den Straßen. Wie die Kleine Zeitung berichtet dürfte im Paracelsus Saal im Rathaus sämtliche Scheiben durch die Wucht des Sturms zertrümmert worden sein.

19.46 Uhr: Video zeigt massive Unwetter in Kärnten

 

Hagel in #villach...

Posted by Julia Baumgartner on Mittwoch, 8. Juli 2015

 

19.45 Uhr: Aktuelle Bilder aus Villach
big_current1.jpg © Webcam: http://villach.it-wms.com/
(c)Webcam: http://villach.it-wms.com/

19.30 Uhr: Massiver Hagel in Villach!
Notrufe und Kopfverletzte in Kärnten: Das Rote Kreuz berichtete in einer Aussendung von unzähligen Notrufen und mehreren Patienten mit Kopfverletzungen. "Der Rettungsdienst ist durchgehend mit mehreren Fahrzeugen permanent im Einsatz, um die Verletzten zu versorgen und in das Landeskrankenhaus Villach zu bringen."

19.19 Uhr: Spektakuläres Foto aus Kitzbühel
So spektakulär kann ein Gewitter sein. Ein Fotograph aus Tirol hatte das Glück genau im richtigen Moment den Auslöser zu drücken. 

 

 

So schön kann ein Gewitter sein: Blitzeinschlag in den Sendeturm Kitzbüheler Horn, von St. Johann in Tirol aus fotografiert. (Danke an Ö3-Hörer Andreas Schnederle-Wagner für das Foto!)

Posted by Hitradio Ö3 on Mittwoch, 8. Juli 2015

 

19.10 Uhr: Wasserschlacht in Maria Alm
Auch die Kicker vom deutschen Fußballverein Fortuna Düsseldorf haben mit dem Wetter zu kämpfen.

 

 

 

 

 

19.08 Uhr: Unfall in Kindberg
Nahe Kindberg (Bezirk Bruck-Mürzzuschlag) ist ein Lkw in einem Waldstück von der Straße abgekommen und über eine steile Böschung gestürzt. Er blieb unverletzt, aber die Feuerwehr musste das Schwerfahrzeug unter schwierigen Bedingungen mit einem Kran bergen.
APA2A34.tmp.jpg © APA/BFVMZ
(c) APA/BFVMZ

18.55 Uhr: Kaum Entspannung in Sicht -  Es bleibt gewittrig
Die aktuelle Unwetter-Karte zeigt, dass sich die Unwetter vor allem in Kärnten bis in die Steiermark konzentrieren. Hier muss bis in die Nacht hinein mit teils kräftigen Gewittern gerechnet werden.

Unbenannt-1.jpg
Klicken SIe auf die Abbildung um auf die interaktive Version der Karte zu gelangen

18.45 Uhr: Überschwemmungen in Oberwart
APA1F87.tmp.jpg © APA/FF OBERWART
(c) APA/FF OBERWART

18.14 Uhr: Dächer wurde abgedeckt
Die Gewitterzellen zogen von der westlichen Obersteiermark über die Alpenausläufer bis ins Grazer Becken und weiter in die West-, Süd- und Oststeiermark. Bis zum Abend waren die Helfer an mehr als 155 Einsatzorten gefordert. Dächer wurden - wie etwa in Leoben - teilweise abgedeckt.

17.50 Uhr: Starkregen, Hagel und Sturm in der Steiermark
Besonders im obersteirischen Raum Bruck sowie in den Bezirken Liezen und Weiz, aber auch in Graz sorgte Starkregen für überflutete Keller und Straßen. Bäume mussten von Fahrbahnen weggezogen werden. Bis zum Abend waren in der Steiermark mehr als 1.000 Feuerwehrleute im Einsatz.

17.24 Uhr: Auch Hagel
Zum Regen, Blitz und Donner gesellt sich auch vereinzelt Hagel. Besonders heftige Unwetter werden uns aus Osttirol und Kärnten gemeldet.

17.03 Uhr: Extreme Abkühlung
Die Unwetter bringen lokal eine extreme Abkühlung mit sich. So werden uns aus Kollomannsberg im Salzkammergut nur noch 11,2 Grad gemeldet. In Kärnten hält sich das Thermometer trotz nahender Unwetter weiter über der 30-Grad-Marke.

16.41 Uhr: Hitze fordert Schwerverletzten
In Pyhra (Bezirk St. Pölten) ist in der Nacht auf Mittwoch ein 43-jähriger Mann aus dem Fenster seiner Wohnung gefallen. Er erlitt schwere Verletzungen. Der 43-Jährige dürfte sich aufgrund der Hitze auf das Fensterbrett gelegt haben. Im Schlaf fiel er dann aus dem zweiten Stock auf den Betonboden

16.20 Uhr: Aktuelles Regen-Radar zeigt starke Niederschläge

rege.jpg

15.56 Uhr: Feuerwehr muss ausrücken
Im Bezirk Oberwart mussten mehrere Feuerwehren zu wetterbedingten Einsätzen ausrücken. In einigen Gemeinden, etwa in Oberdorf, Buchschachen und in Siget, stürzten aufgrund eines Gewitters Bäume um und blockierten Straßen. Auch wegen Pumparbeiten wurden einige Feuerwehren alarmiert.

15.37 Uhr:
Die Gewitter intensivieren sich. Besonders betroffen ist momentan die Bucklige Welt. Aber auch über Salzburg und Oberösterreich ziehen dunkle Wolken.

15.05 Uhr: Aktuelle Schwergewitter-Warnungen
Eine Menge Schwergewitter-Warnungen gibt es aktuell für den Osten und Südosten Österreichs. In folgenden Bezirken ist ab sofort mit Starkregen, Hagel und Sturmböen zu rechnen:

  • Niederösterreich: Wiener Neustadt, Mödling, Neunkirchen, Bruck an der Leitha
  • Burgenland: gesamtes Bundesland - ausgenommen Bezirk Neusiedl
  • Steiermark: gesamtes Bundesland - ausgenommen Murau
  • Kärnten: Spittal an der Drau
  • Salzburg: Zell am See, Sankt Johann, Tamsweg
  • Tirol: Innsbruck, Schwaz, Lienz
     

14.57 Uhr: Gewitter über Graz
Ein Gewitter mit Starkregen hat den Norden von Graz erreicht.

oelberg4.jpg
Aktueller Blick über Graz

14.34 Uhr: Heftiges Gewitter entlang der Pack
Entlang der Pack blitzt es derzeit im Sekundentakt, dazu gibt es heftige Niederschläge. Autofahrer auf der A2-Südautobahn sollten in diesem Bereich besonders vorsichtig sein. Bei starkem Regen und Hagel empfiehlt die Asfinag: Langsam auf Sicht weiterfahren, Abstand stark vergrößern - Schleudergefahr - das eigene Fahrzeug sichtbarer machen (Nebelschlussleuchte!). Sofern möglich rechtzeitig einen Rastplatz oder eine Raststation aufsuchen und dort abwarten.

pack.jpg
Webcam Packabschnitt der A2

14.28 Uhr: 22,7 Liter Regen in einer Stunde
Die Niederschlags-Maxima der letzten Stunde: In Fischbach wurden 22,7 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen, am Semmering 21,8 Liter, in Flattnitz (Kärnten) 21,5.

Auch die Windspitzen sind auf Gewitterstürme zurückzuführen: Arriach (Kärnten) meldet 122 km/h, Bruck an der Mur 90 km/h und Hartberg 88.

Hitze herrscht noch immer im äußersten Osten. Andau und Neusiedl am See messen 32,5 Grad.

14.18 Uhr: Mehrere Gewitter entladen sich derzeit in der Steiermark, etwa entlang einer Linie von der Pack nach Leoben und weiter nach Bruck an der Mur. Eine weitere Zelle liegt derzeit südöstlich des Wechselgebiets.

koralpe-1.jpg
Aktueller Blick von der Koralpe

kapf2.jpg
Aktueller Blick über Kapfenberg

14.00 Uhr: Aus Bruck an der Mur wurde zentimetergroßer Hagel gemeldet. Mehrere Feuerwehren stehen im Unwettereinsatz.

13.50 Uhr: Aktuell gelten Schwergewitterwarnungen für folgende Bezirke:

  • Niederösterreich: Scheibbs, Lilienfeld, Baden und Mödling
  • Burgenland: Oberpullendorf, Güssing, Jennersdorf und Oberwart
  • Steiermark: Murau, Murtal, Leoben, Bruck-Mürzzuschlag, Voitsberg, Deutschlandsberg und Leibnitz und Südoststeiermark
  • Kärnten: St. Veit, Wolfsberg
  • Salzburg: Zell am See
  • Tirol: Schwaz
  • Oberösterreich: Rohrbach

13.40 Uhr: Das aktuelle Regenradar
Der Regen hat auch Wien erreicht.

regrad457.jpg
Klicken Sie auf die Grafik, um zur interaktiven Version der Karte zu gelangen

13.37 Uhr: S6 mit Tempolimit wieder frei
Die S 6 konnte in Fahrtrichtung Wien um 13.30 Uhr mit Tempobeschränkung wieder freigegeben werden. "Wir sind mit allen Mitarbeitern auf der Strecke unterwegs, um die Autofahrer zu beruhigen und die Autobahn auch von den zahlreichen Ästen zu befreien", berichtet Autobahnmeister Hans-Peter Schmidhofer.

13.30 Uhr: Schwere Unwetter in der Steiermark
Die Wetterstation Kapfenberg meldet meldet in der letzten Stunde eine Regenmenge von mehr als 20 Liter pro Quadratmeter. Auch am Schöckl wurden mehr als 16 Liter gemessen.

kapf-6.jpg
Blick über Kapfenberg

13.20 Uhr: S6 und S36 wegen Unwetter gesperrt
Die S6, Semmering Schnellstraße, sowie die S36, Brucker Schnellstraße, haben Mittwochmittag wegen heftiger Unwetter mit orkanartigen Windböen und Hagel gesperrt werden müssen. Laut Asfinag waren im Großraum Bruck an der Mur sieben Tunnel betroffen, vor allem weil Autofahrer Schutz vor den Hagelkörnern gesucht hatten. Äste und Bäume fielen zudem auf die Fahrbahn.

Seitens des Feuerwehrverbandes Steiermark hieß es kurz nach Mittag, dass die Alarmierungen im Sekundentakt hereintrudelten und vorerst die Bezirke Liezen, Leoben, Bruck-Mürzzuschlag am stärksten betroffen waren.

fb-5.jpg
S6 bei Bruck an der Mur; Asfinag Webcam

12.55 Uhr: Aktuelle Schwergewitter-Warnungen
In folgenden Bezirken ist ab sofort mit starken Gewittern, Starkregen, Hagel und Sturm zu rechnen:

  • Tirol: Landeck, Imst, Innsbruck, Schwaz
  • Salzburg: Tamsweg
  • im gesamten Bundesland Kärnten
  • Steiermark: Liezen, Murau, Murtal, Leoben, Graz, Leibnitz, Bruck-Mürzzuschlag, Weiz, Hartberg und Südoststeiermark
  • Niederösterreich: Neunkirchen, Wiener Neustadt
  • Burgenland: Oberwart, Jennersdorf

pyra3.jpg
Blick vom Pyramidenkogel in Richtung Klagenfurt

12.42 Uhr: Todesopfer auf Baustellen - Gewerkschaft appelliert an Arbeitgeber
"Die Arbeitgeber sind gefordert, ihre Bauarbeiter zu schützen und Maßnahmen zu setzen, um Todesfälle zu vermeiden", so Josef Muchitsch, Vorsitzender der Gewerkschaft Bau-Holz in einer Aussendung. Es gebe die gesetzliche Möglichkeit, auf Anordnung des Arbeitgebers die Arbeiten ab 35 Grad einzustellen. Unternehmen, die von der Regelung keinen Gebrauch machen, wirft Muchitsch "grobe Fahrlässigkeit" vor. "Wenn auf Hochbaustellen Poliere im Auftrag des Arbeitgebers bei nicht Weiterarbeiten trotz unmenschlicher Hitze mit Entlassung oder dem Hinweis auf Ersatzarbeitskräfte drohen, hört sich die Menschlichkeit auf. Leider wurden uns auch solche Vorfälle gemeldet", schildert Muchitsch.

12.20 Uhr: Das aktuelle Regenradar
Mehrere Gewitter entladen sich derzeit in Östereich. Die heftigsten im Großraum Spittal an der Drau in Kärnten und im Großraum Leoben/Kapfenberg in der Steiermark.

regrad2.jpg
Klicken Sie auf die Grafik, um zur interaktiven Version der Karte zu gelangen

12.15 Uhr: Blackouts in Tirol
Laut "Tinetz AG" gibt es derzeit noch in drei der 279 Tiroler Gemeinden Stromversorgungsunterbrechungen. Betroffen waren Orte in den Bezirken Innsbruck-Land und Schwaz. Um 23.00 Uhr waren es noch 14.000 gewesen.

12.05 Uhr: Mehrere Gewitterzellen sind derzeit in Österreich aktiv:

In Vorarlberg blitzt es bei Schruns, in Kärnten im oberen Drautal. In der Steiermark hat eine große Gewitterzelle nun den Großraum Leoben erreicht.

tsa1.jpg
Aktuelles Panorama in Tschagguns

11.35 Uhr: Schwergewitter-Warnungen
Eine extrem aktive Gewitterzelle entlädt sich derzeit in der Steiermark zwischen Knittelfeld und Hohentauern, eine weitere in Osttirol östlich von Lienz.

Aktuell gelten Schwergewitterwarnungen für folgende Bezirke:

  • Steiermark: Murau, Murtal, Leoben, Graz und Leibnitz
  • Kärnten: Spittal, Hermagor, Villach und Klagenfurt
  • Osttirol: Lienz

11.25 Uhr: Im Osten herrscht noch große Hitze. Seibersdorf (NÖ) meldet 33,3 Grad und ist damit der Hotspot Österreichs. Auch Andau (33,2°) und Güssing (33,0°) liegen über der 33-Grad-Marke. Im Westen dagegen hat die Kaltfront die Hitze schon vertrieben. 18,7 Grad meldet beispielsweise Bregenz.

pfaender1.jpg
Aktueller Blick vom Pfänder über Bregenz und den Bodensee

11.04 Uhr: Zweiter Toter auf steirischer Baustelle
Wieder ist in der Steiermark ein Arbeiter nahe seiner Baustelle zusammengebrochen und verstorben: Der Pole (46) hatte sich am Dienstag in Graz gegen 15.30 Uhr von seinen Kollegen etwas entfernt und kollabierte kurz darauf am Straßenrand. Die Männer riefen die Rettung, aber die Reanimationsversuche blieben ohne Erfolg. Fremdverschulden wurde von der Polizei ausgeschlossen, ein Zusammenhang mit den hohen Temperaturen sei durchaus möglich. Zur Feststellung der Todesursache wurde eine Leichenöffnung angeordnet. >> Lesen Sie mehr

11.00 Uhr: Das aktuelle Regenradar
zeigt große Niederschlagsmengen im Bereich Murau.

mur7.jpg
Klicken Sie auf die Grafik, um zur interaktiven Version der Karte zu gelangen

10.45 Uhr: Schwergewitter-Warnung für die Steiermark
Die Kaltfront wälzt sich weiter langsam nach Südosten. In der Steiermark ist eine Gewitterzelle etwa im Bereich Murau aktiv. Für die Bezirke Murau, Murtal und Leoben gilt eine akute Schwergewitter-Warnung.  Hier ist ab sofort mit Gewittern, Starkregen, Hagel und Sturm zu rechnen.

kr-6.jpg
Aktueller Blick vom Kreischberg bei Murau

10.40 Uhr: Einsatzrekord für Pannenfahrer
Die ÖAMTC-Pannenfahrer rückten österreichweit von 1. bis 7. Juli 2015 um gut 20 Prozent häufiger aus als an durchschnittlichen Tagen. Typische Pannenursachen: Hohe Temperaturen in Kombination mit städtischem Stop-and-Go-Verkehr lassen beispielsweise häufig das Kühlsystem streiken. Probleme mit der Elektronik sind auch nicht selten. "Und, um mit einem Mythos aufzuräumen: Die Batterie ist nicht nur im Winter der häufigste Einsatzgrund", erklärt Gerhard Samek, Leiter der ÖAMTC-Pannenhilfe. "Autobatterien werden bei Hitze genauso instabil wie bei Kälte. Daher ist die klassische Starthilfe auch im Sommer der häufigste Einsatzgrund."

10.20 Uhr: Wien erlebte wärmste Nacht aller Zeiten
Die Hitzewelle sorgte auch im Osten für neue Temperaturrekorde. In Wien war es in der Nacht so warm wie noch nie, die höchste Frühtemperatur der österreichischen Geschichte gab es im Osten von NÖ. >> Lesen Sie mehr

10.08 Uhr: So geht's mit dem Wetter weiter
Die Hitzewelle ist Geschichte - aber der Sommer bleibt. >> Die aktuelle Wetter-Vorschau auf die nächsten Tage

9.30 Uhr: Ozon-Entwarnung
Die Informationsschwelle wird nach den gestern aufgetretenen Überschreitungen derzeit an keiner der Messsstellen im Ozonüberwachungsgebiet 1 Nordostösterreich mehr überschritten. Auch für die nächsten Tage sind keine weiteren Überschreitungen der Informationsschwelle zu erwarten.

9.00 Uhr: Das aktuelle Regen-Radar
Eine Gewitterzelle ist zwischen Kitzbühel und Zell am See unterwegs in Richtung Osten. Die weiteren Niederschläge sind Schauer.

uwr6.jpg
Klicken Sie auf die Grafik, um zur interaktiven Version der Karte zu gelangen

8.55 Uhr: Sturmschaden in Oberösterreich
Sturmböen haben in der Nacht auf Mittwoch in Scharnstein (Bezirk Gmunden) einen Baum entwurzelt. Der Baum stürzte genau auf einen abgestellten Pkw eines Autohauses, berichtet die Feuerwehr Scharnstein.

scharn5.jpg © FF Scharnstein
Foto: FF Scharnstein

8.38 Uhr: Schwergewitter-Warnung Tirol / Salzburg
Eine Gewitterzelle entlädt sich derzeit zwischen Wörgl und Kitzbühel in Tirol, sie wandert langsam ostwärts. Für die Bezirke Schwaz und Lienz sowie Zell am See gilt eine aufrechte Schwergewitter-Warnung. Sturmböen, Starkregen und Hagel sind möglich.

kb-4.jpg
Blick vom Kitzbüheler Hornköpfl

8.20 Uhr: Im Osten noch heiß
Im Osten herrscht noch Hitze vor: Wiener Neustadt meldet 30,2 Grad, Seibersdorf (NÖ) ebenfalls. In Eisenstadt werden 29,7 Grad gemessen, in Wien 29. Am Nachmittag werden Schauer und Gewitter auch hier für Abkühlung sorgen.

8.05 Uhr: Das aktuelle Regenradar
zeigt den Verlauf der Kaltfront:

regrad3.jpg
Klicken Sie auf die Grafik, um zur interaktiven Version der Karte zu gelangen

7.58 Uhr: Unwetter verwüstet Ort in Rheinland-Pfalz
Ein schweres Unwetter hat den Ort Framersheim in Rheinland-Pfalz am Dienstagabend verwüstet. Ein Sturm - Augenzeugen sprachen von einem Tornado, die Polizei von einer Windhose - riss die Dächer zahlreicher Häuser weg. >> Lesen Sie mehr