01. Februar 2024 | 09:00 Uhr

NÖEB_Header_V2.png © gettyimages

Nach Tirol

Magnitude 4,4 Erdbeben erschüttert Niederösterreich

Aktuelles Erdbeben in Niederösterreich: Lesen Sie mehr über das spürbare Beben im Raum Gloggnitz und mögliche Auswirkungen. 

Gloggnitz im Fokus

Ein unerwartetes Schreckmoment ereignete sich in der Nacht des 1. Februars 2024 um 2:59 Uhr, als ein Erdbeben der Magnitude 4,4 den Raum Gloggnitz in Niederösterreich erschütterte. Liegend etwa 26 Kilometer von Wiener Neustadt entfernt, war das Epizentrum des Bebens besonders stark spürbar und sorgte für Aufsehen unter den Bewohnern.

Stark spürbare Auswirkungen

Berichte von aufgewachten Personen sowie deutlichem Rütteln lassen erahnen, dass dieses Erdbeben nicht unbemerkt blieb. In unmittelbarer Nähe zum Epizentrum berichten Anwohner sogar von bewegten Gegenständen, die auf die Intensität des Bebens hinweisen.

Potenzielle Schäden

Aktuell liegen keine Berichte über Gebäudeschäden vor, jedoch warnt die seismologische Fachwelt davor, dass Erdbeben dieser Magnitude durchaus leichte Schäden verursachen können. Es ist daher ratsam, die Situation aufmerksam zu verfolgen und eventuell notwendige Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen.

Historie von Erdbeben in der Region

Erdbeben, die in Österreich Gebäudeschäden verursachen, sind selten, treten jedoch in unregelmäßigen Abständen auf. Statistisch gesehen ereignet sich alle zwei bis drei Jahre ein derartiges Beben. Ein vergleichbares Ereignis wurde Ende März 2023 im Raum Gloggnitz verzeichnet, welches ebenfalls zu leichten Gebäudeschäden führte.

Erdbebenserie in Tirol

Die Region Tirol verzeichnete in den letzten Wochen eine ungewöhnliche Häufung von Erdbeben im Unterland. Mit mehr als 20 spürbaren Beben wurde nicht nur die lokale Bevölkerung aufgeschreckt, sondern auch angrenzende Bundesländer wie Salzburg und Bayern registrierten die Erdstöße. Ein Phänomen, das verstärkte Aufmerksamkeit auf die seismologische Aktivität in der Region lenkt. 

Ursachen von Erdbeben

Erdbeben sind das Resultat von Spannungen, die sich in der Erdkruste aufbauen und schlagartig freigesetzt werden. In Österreich entstehen Erdbeben vorwiegend durch die Kollision von tektonischen Platten, insbesondere an den Rändern der Alpen. Diese Plattenbewegungen führen zu einer Anreicherung von Spannungen, die sich schließlich in Form von Erdbeben entladen.

Historische Erdbeben in Österreich

Österreich hat eine Geschichte von gelegentlichen Erdbeben, obwohl sie im Vergleich zu seismisch aktiven Regionen weniger häufig auftreten. Historisch bedeutsame Beben ereigneten sich im Jahr 1590 in Kärnten und im Jahr 1768 in Wien. Diese Ereignisse führten zu beträchtlichen Schäden an Gebäuden und Infrastruktur. Seitdem wurden in regelmäßigen Abständen kleinere Beben verzeichnet, wobei die Region um Gloggnitz in Niederösterreich gelegentlich im Fokus stand.

Verhalten bei Erdbeben

Im Falle eines Erdbebens ist es entscheidend, besonnen zu handeln, um Verletzungen und Schäden zu minimieren. Experten raten dazu, sich während des Bebens zu ducken, zu schützen und zu halten. Dies bedeutet, sich unter einem stabilen Möbelstück zu verstecken, um vor herabfallenden Gegenständen geschützt zu sein. Fenster sollten vermieden werden, um Verletzungen durch Glassplitter zu verhindern. Nach dem Beben ist es wichtig, sich auf mögliche Nachbeben vorzubereiten und sich gegebenenfalls an sichere Orte zu begeben.

Präventive Maßnahmen

Um die Auswirkungen von Erdbeben zu minimieren, werden in gefährdeten Regionen Bauvorschriften implementiert, die auf seismischen Standards basieren. Die Bevölkerung wird auch dazu ermutigt, persönliche Notfallvorbereitungen zu treffen, wie das Bereithalten von Notfalltaschen mit wichtigen Dokumenten, Medikamenten und Wasser. Frühwarnsysteme ermöglichen es zudem, die Bevölkerung rechtzeitig zu informieren, um Schutzmaßnahmen zu ergreifen. 

Lesen Sie auch passend zum Thema:

> Erdbebenserie mit Magnitude 2,1 setzt sich fort 

> Sturmwarnung der höchsten Stufe vor „Bomben-Zyklone“ MARGRIT 

> Zerstörung und Evakuierungen auf US-Militärstützpunkt