01. Februar 2024 | 14:00 Uhr

Arlberg_Header.png © X (Twitter) - @StantonReview

Schneenachschub

Ersehnter Neuschnee pünktlich vor den Semesterferien

Erfrischender Neuschnee am Arlberg bringt winterliches Flair - Aktuelle Schneeprognose für die Bergregionen.

Schneenachschub auf den Bergen

Seit knapp einer Woche hält der Winter Einzug am Arlberg, wo die ersten zarten Flocken sanft vom Himmel rieseln. Eine erfreuliche Wetteränderung zeichnet sich ab, denn die Kaltfront des Tiefs MARGRIT hat Österreich erreicht und bringt nicht nur Regen in die Niederungen, sondern auch ersehnten Neuschnee auf die Gipfel.

 

 

 

Aktuelle Schneelage

Die Schneefallgrenze wird in den kommenden Stunden voraussichtlich auf etwa 1000 Meter absinken. Diese Wetterentwicklung sorgt insbesondere in renommierten Skigebieten wie am Arlberg, in Ischgl, in Saalbach oder in Obertauern für frischen Pulverschnee. Die Schneemassen können in den nächsten Stunden je nach Region zwischen 5 und 10 Zentimeter betragen, wobei höhere Lagen sogar mit 15 bis 20 Zentimeter Neuschnee rechnen dürfen.

Lawinengefahr und Sicherheitsmaßnahmen

Mit dem schrittweisen Absinken der Schneefallgrenze auf 1000 Meter bleibt die Lawinengefahr größtenteils gering bis mäßig. In höheren Regionen über 2500 Metern gilt die Gefahrenstufe 2. Dennoch ist es wichtig, die aktuellen Sicherheitsmaßnahmen zu beachten, insbesondere bei Outdoor-Aktivitäten und auf den Pisten.

Neuschnee rechtzeitig vor den Semesterferien

Die frischen Schneemassen kommen den Skigebieten gerade rechtzeitig vor dem Start der ersten Semesterferienwoche zugute. Ein Blick auf die aktuelle Schneelage in den verschiedenen Regionen Österreichs liefert weitere wichtige Informationen für Wintersportbegeisterte.

Herausforderungen für tiefer gelegene Skigebiete

Trotz des erfreulichen Neuschnees bringt die Kaltfront leider zu wenig Niederschlag, um auch die tiefer gelegenen Skigebiete wieder vollständig in Betrieb zu nehmen. Einige von ihnen mussten aufgrund von Regen und Tauwetter in den vergangenen Tagen vorübergehend ihren Betrieb einstellen.

Wetterverlauf der letzten Wochen

Vor knapp einer Woche erlebten lediglich die Hochlagen des Landes leichten Neuschnee, während vor zwei Wochen selbst die Täler und Becken mit Schneeflocken bedeckt waren. Ein kurzweiliger Wintereinbruch, der nun in den höheren Regionen Österreichs für die ideale Winterkulisse sorgt.

Lesen Sie auch:

> Norwegen im Chaos: Tausende ohne Strom 

> Magnitude 4,4 Erdbeben erschüttert Niederösterreich 

> Erdbebenserie mit Magnitude 2,1 setzt sich fort