19. Juni 2017 13:56

Waldbrandgefahr! Einige Regionen extrem trocken

Waldbrandgefahr! Einige Regionen extrem trocken
© AFP (Archiv)

Vorsicht bei Sonnwendfeuern - Risiko steigt mit prognostizierter Hitzewelle.

In Österreich ist aktuell die Waldbrandgefahr nicht zu unterschätzen. Einige Regionen sind extrem trocken, wie eine Analyse der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) zeigt. "Wertet man Niederschlag und potenzielle Verdunstung der letzten 30 Tage aus, zeigt sich, dass fast ganz Österreich derzeit zu trocken für Mitte Juni ist", sagte Klimaforscher Klaus Haslinger am Montag.

"Die trockensten Regionen sind dabei stellenweise in Tirol, Salzburg, Oberösterreich und Niederösterreich zu finden", erläuterte der ZAMG-Experte auf APA-Anfrage. Das gehe aus der klimatischen Wasserbilanz hervor, die die Differenz zwischen Niederschlag und potenzieller Verdunstung aufzeigt.

"Mäßige Waldbrandgefahr"

Auf der Internetseite der Universität für Bodenkultur (Boku) Wien wurde am Montag von einer "aktuell mäßigen Waldbrandgefahr" gesprochen. Dennoch sei "Vorsicht geboten, etwa im Zuge der traditionellen Sonnwendfeuer. Bei Wind und in der Nähe von Wald sollte jedenfalls darauf verzichtet werden", hieß es im Waldbrand-Blog der Hochschule.

Mit der prognostizierten Hitzewelle in den kommenden Tagen könnte sich die Lage ändern. Die Vegetation gerät laut Boku "zunehmend unter Hitzestress". Besonders in den trockenen Gebieten wie etwa im Waldviertel oder in Osttirol stehen demnach kaum noch Wasserreserven zur Verfügung. "Damit steigt die Waldbrandgefahr tatsächlich auf ein hohes oder sogar sehr hohes Niveau - und Großbrände werden möglich", so die Warnung.

85 Prozent aller Waldbrände in Österreich werden direkt oder indirekt durch den Menschen ausgelöst, informierte die Boku weiter. Solange Personen keine Feuer verursachen oder Gewitter mit Blitzschlag auftreten, "gibt es auch keine Brände". In den vergangenen Wochen seien in Österreich trotz der Trockenheit bis auf einzelne Kleinbrände keine nennenswerten Brandereignisse aufgetreten.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Abkürzung für HektoPascal, der gebräuchlichen Maßeinheit des Luftdrucks. Diese Einheit hat das früher gebräuchliche mbar abgelöst (eine andere alte und nicht mehr sehr gebräuchliche Bezeichnung ist Torr). Pascal wurde nach Blaise Pascal (1623 - 1662) benannt, einem französischen Mathematiker und Naturwissenschafter. Durchschnittlicher Luftdruck auf der Erde im Meeresspiegelniveau: 1013,25 hPa. Der Luftdruck nimmt mit der Höhe ab. Er kommt durch die Wirkung der Anziehungskraft der Erde auf die Gasmoleküle zustande und ist quasi als das ''Gewicht'' der über dem jeweiligen Meßort befindlichen Luftsäule zu verstehen. Mit zunehmender Höhe sinkt der Luftdruck zunächst sehr rasch. Als Faustfromel gilt innerhalb der untersten 1000 Höhenmeter: Je 8 Höhenmeter etwa 1 hPa. Darüber nimmt er zunächst noch ca. alle 11 m um 1 hPa ab und beträgt in 3000 m Höhe etwa 700 hPa. Mit weiter zunehmender Höhe verringert sich die Abnahme immer mehr, so daß in 5500 m Höhe immer noch ein Luftdruck von gut 500 hPa, in 8000 m Höhe ca. 300 hPa und in 16km Höhe rund 90 hPa angetroffen werden. In 30 km sind es dann noch etwa 15 hpa und in 50 km Höhe rund 8 hPa. Auf Meeresspiegelniveau schwankt der Druck meist zwischen 950 und 1060hPa, es wurden aber schon erheblich geringere oder höhere Luftdruckwerte gemessen.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.