10. Jänner 2017 11:48

Schneepflug bricht in Badesee ein

Schneepflug bricht in Badesee ein
© Wasserrettung Bischofshofen

30 Zentimeter dicke Eisschicht hielt dem tonnenschweren Pflug nicht stand.

Der Sturz eines Räumfahrzeuges in einen vereisten Badesee ist am Wochenende in Werfenweng im Salzburger Pongau glimpflich verlaufen. Bevor das rund zwei Tonnen schwere Fahrzeug im Wasser versank, konnte der Lenker noch rechtzeitig aus der Kabine springen und sich ans Ufer retten. Der 55-jährige Gemeindemitarbeiter blieb unverletzt.

Pflug versank im See

Wie Salzburger Medien am Dienstag berichteten kam es am Samstagabend zu dem Unfall. "Ich bin froh, dass ich noch lebe", zeigte sich der Gemeindebedienstete gegenüber den "Salzburger Nachrichten" erleichtert. Er wollte für die Eisläufer den Neuschnee von der Eisfläche räumen und zog bereits einige Runden mit dem Schneepflug. Während der "Abschlussrunde" gab das Eis plötzlich nach. Das Fahrzeug versank innerhalb weniger Sekunden in dem vier Grad kalten See.

Wasserretter aus Bischofshofen und Taucher bargen den Schneepflug in mehreren Etappen aus rund vier Metern Tiefe. Gestern, Montag, zog schließlich ein Bagger den Gemeindewagen aus dem See. Warum das Eis brach, konnten sich die Einsatzkräfte nicht erklären. "Das Eis ist mit 30 Zentimetern relativ dick und hätte den Schneepflug aushalten müssen", sagte Einsatzleiter Herbert Gewolf.

Der Badesee bleibt für Eisläufer vorerst gesperrt. Das Gemeindefahrzeug wird nun in einer Werkstatt in St. Johann getrocknet, möglicherweise ist es dann wieder funktionstüchtig.

 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Nach einem von dem Italiener Torricelli 1643 erkannten physikalischen Prinzip konstruiertes Instrument zur Messung des atmosphärischen Luftdrucks. Torricelli fand heraus, daß der Luftdruck Flüssigkeiten so weit in einer eingetauchten Vakuumröhre aufsteigen läßt, bis er der Flüssigkeitssäule die Waage hält. Da diese Säule bei dem relativ leichten Wasser gut 10 Meter hoch wäre, bedient man sich im Flüssigkeitsbarometer des schwereren Quecksilbers, das dem Normaldruck schon bei einer Säulenhöhe von 760 Millimetern bzw. ,,Torr'' die Waage hält.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.