10. Jänner 2017 11:48

Schneepflug bricht in Badesee ein

Schneepflug bricht in Badesee ein
© Wasserrettung Bischofshofen

30 Zentimeter dicke Eisschicht hielt dem tonnenschweren Pflug nicht stand.

Der Sturz eines Räumfahrzeuges in einen vereisten Badesee ist am Wochenende in Werfenweng im Salzburger Pongau glimpflich verlaufen. Bevor das rund zwei Tonnen schwere Fahrzeug im Wasser versank, konnte der Lenker noch rechtzeitig aus der Kabine springen und sich ans Ufer retten. Der 55-jährige Gemeindemitarbeiter blieb unverletzt.

Pflug versank im See

Wie Salzburger Medien am Dienstag berichteten kam es am Samstagabend zu dem Unfall. "Ich bin froh, dass ich noch lebe", zeigte sich der Gemeindebedienstete gegenüber den "Salzburger Nachrichten" erleichtert. Er wollte für die Eisläufer den Neuschnee von der Eisfläche räumen und zog bereits einige Runden mit dem Schneepflug. Während der "Abschlussrunde" gab das Eis plötzlich nach. Das Fahrzeug versank innerhalb weniger Sekunden in dem vier Grad kalten See.

Wasserretter aus Bischofshofen und Taucher bargen den Schneepflug in mehreren Etappen aus rund vier Metern Tiefe. Gestern, Montag, zog schließlich ein Bagger den Gemeindewagen aus dem See. Warum das Eis brach, konnten sich die Einsatzkräfte nicht erklären. "Das Eis ist mit 30 Zentimetern relativ dick und hätte den Schneepflug aushalten müssen", sagte Einsatzleiter Herbert Gewolf.

Der Badesee bleibt für Eisläufer vorerst gesperrt. Das Gemeindefahrzeug wird nun in einer Werkstatt in St. Johann getrocknet, möglicherweise ist es dann wieder funktionstüchtig.

 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Yamase / Blizzards / Burane / Pamperos: bei allen vieren handelt es sich um Winde, die mit heftigen Kaltlufteinbrüchen einhergehen. Vom Blizzard ist Nordamerika betroffen. Blizzardwarnung wird ausgegeben, wenn zu erwarten ist, dass Winde mit mehr als 15.5 m/s und heftiger Schneefall die Sichtweite unter 140 m herabsetzen. In Ostrussland und Sibirien heissen derartige Ereignisse Burane, die Südamerikaner nennen sie Pamperos und in Japan heissen sie Yamase. All diesen Gegenden ist gemeinsam, dass die Gebirge (die Rocky Mountains, die Anden, die japanischen Inseln) Nord-Süd verlaufen und damit den Winden aus der kalten Polarregion frei Bahn in die Subtropen geben, wo sie auf feuchtwarme Luft treffen. Südeuropa und Indien dagegen sind von den Alpen bzw. vom Himalaya geschützt.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.