12. Juni 2017 15:06
Leichtes Erdbeben in der Obersteiermark
© APA

Stärke 2,4

Leichtes Erdbeben in der Obersteiermark

Schäden an Gebäuden sind keine bekannt und auch nicht zu erwarten.

Der Erdbebendienst der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) hat am Montag um 12.57 Uhr ein leichtes Erdbeben in St. Kathrein an der Laming im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag registriert. Das Erdbeben wies eine Magnitude von 2,4 auf und wurde von einigen Personen deutlich gespürt, hieß es in einer Aussendung. Schäden an Gebäuden sind keine bekannt und auch nicht zu erwarten.

Der Österreichische Erdbebendienst ersucht die Bevölkerung um die Meldung von Wahrnehmungen. Dazu kann das Wahrnehmungsformular auf der Homepage http://www.zamg.ac.at/bebenmeldung ausgefüllt werden. Möglich ist auch eine schriftliche Meldung an den Österreichischen Erdbebendienst, Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, Hohe Warte 38, 1190 Wien. Das Porto zahlt der Empfänger. Weiters kann die ZAMG mittels Fax - 01 368 66 21 - informiert werden.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Influenza (echte Grippe) Erreger: Influenzaviren A,B und C (letztere von geringer klinischer Bedeutung). Influenzaviren, vor allem der Typ A, sind ganz besonders listige Mikroorganismen: Sie sind in der Lage, von Zeit zu Zeit bestimmte Bestandteile der Virushülle, an denen sie normalerweise unser Immunsystem erkennt, zu verändern und damit eine für das Immunsystem neue und unbekannte Gestalt anzunehmen. Diese Hüllbestandteile nennt man Hämagglutinin und Neuraminidase. Es wird daher ein Influenzavirus nicht nur nach dem Serotyp (A,B oder C) beschrieben, sondern auch nach der Art der Hüllbestandteile, also z.B Influenza A (H3N2). Meistens bekommen die Viren dann auch noch klingende Beinamen wie ,,Hongkong'' oder ,,Beijing'' nach demOrt ihres Auftretens. Infektionsquelle: Erregerreservoir ist der Mensch. Übertragung: Tröpfcheninfektion. Ziemlich ansteckend (der sogenannte Kontagionsindex liegt zwischen 15 und 75%, je nach Virusstamm) Inkubationszeit: wenige Stunden bis 3 Tage Krankheitsbild: Häufig verläuft auch die echte Grippe ,,nur'' wie ein grippaler Infekt (diese werden üblicherweise von sogenannten RS-Viren ausgelöst). Jedoch 30-50% der Betroffenen merken bald, daß dieser grippale Infekt diesmal offensichtlich schwerer ist und die klassischen Verläufe sehen folgendermaßen aus: Rasch einsetzendes Fieber (teilweise bis über 39 Grad), allgemeines Krankheitsgefühl, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Gliederschmerzen, Schnupfen, Husten, Halsentzündung und allgemeine (Kreislauf-) Schwäche.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.