Es gibt neue Nachrichten
13. April 2018 22:12
Gefahr: Zecken und Pollen-Alarm
© Getty Images

Extreme Belastung

Gefahr: Zecken und Pollen-Alarm

Zecken und extremer Pollenflug sind die Spaßverderber des Frühlings.

Wien. Bei diesen Temperaturen wachen die letzten Zecken aus ihrem Winterschlaf auf. Die Gefahr ist nicht zu unterschätzen: Die Insekten übertragen das FSME-Virus, das zu einer Entzündung des Gehirns, der Hirnhäute oder des Zentralnervensystems führen kann. Es ist potenziell lebensbedrohlich. Die Zecken lauern vor allem auf Grashalmen auf ihre Opfer. Steiermark und Oberösterreich sind die Hotspots. Im Vorjahr mussten 108 Menschen wegen einer FSME-­Erkrankung ins Spital. 82 % der österreichischen Bevölkerung sind geimpft.

 

Extremer Pollenflug vor allem im Osten

Alarmstufe Rot für Allergiker: Die Konzentration von Birkenpollen ist extrem hoch (siehe Grafik der Zamg rechts). Selbst kurze Regenfälle bringen derzeit keine Linderung der Belastung. „Die Birkenpollensaison hat später gestartet, wird aber nicht verkürzt und in Bezug auf die Gesamtmenge intensiv.“ Auch die Esche blüht derzeit immer stärker.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Eine am Boden aufliegende Wolke aus kleinen Wassertröpfchen (Druchmesser unter 0,12mm) mit Sichweite unter 1 km. Nebel entsteht, wenn sich feuchte Luft, die auch ausreichend Kondensationskerne enthält, unter den Taupunkt abkühlt, also mit Wasserdampf gesättigt ist. Der stärkste Temperaturrückgang setzt am Abend unmittelbar über dem Erdboden ein, sodaß auch hier bei klarem Himmel die Nebelbildung meist erfolgt. Mit zunehmender nächtlicher Ausstrahlung wächst der Bodennebel nach oben an. Strahlungs-Hochnebel bildet sich an der Obergrenze einer Dunstschicht und kann sich mit zunehmender Abkühlung bis zum Boden herabsenken. Allgemein kann man nach der Ursache der Abkühlung folgende Nebelarten unterscheiden: Strahlungsnebel entsteht in klaren (trockenen) und windschwachen Nächten, wenn infolge der ungehinderten Wärmeausstrahlung die bodennahe Luftschicht unter den Taupunkt abkühlt. Die Bildung flacher, am Erdboden aufliegender Bodennebel wird begünstigt durch feuchte Böden (Wiesen, Sümpfe) oder Wasserflächen, wo in Strahlungsnächten eine zusätzliche Abkühlung durch Verdunstung auftritt. Mischungsnebel entsteht durch Mischung verschiedener Luftmassen, z.B. wenn im Winter relativ warme, feuchte Meeresluft auf das Festland strömt, sich mit der dort lagernden Kaltluft mischt und dadurch unter den Taupunkt abkühlt. Advektionsnebel bildet sich, wenn warme und feuchte Luft über eine kalte Unterlage strömt, und dadurch bis zum Taupunkt abgekühlt wir. Dazu gehören die berüchtigten Neufundlandnebel, die entstehen, wenn feuchtwarme (subtropische) Luft aus dem Gebiet des Golfstroms über das kalte Wasser des Labradorstromes geführt wird. Über warmen Küsten, vor denen kalte Meeresströmungen vorbeiziehen, treten ebenfalls Advektionsnebel auf, z.B. in Kalifornien (San Franzisko), an der Westküste Südamerikas und Afrikas. Streicht umgekehrt sehr kalte Luft über eine warme Wasseroberfläche, entsteht durch Verdunstung, also Feuchteanreicherung, ein sog. ''Dampfnebel'' (''Rauchen der Wasseroberfläche''). Zu beobachten auch im Herbst über warmen Seen, oder wenn feuchtmilde Luft über eine Schneedecke streicht. Siehe Bodennebel, Strahlugsnebel, Talnebel.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum