Es gibt neue Nachrichten
07. Juli 2018 23:51
31 Grad: Comeback für den Hochsommer
© Getty Images

Schweißtreibend

31 Grad: Comeback für den Hochsommer

Jetzt wird’s schweißtreibend: Der Hochsommer ist zurück – und wird wohl länger bleiben.

Wien. Nach den zum Teil heftigen Unwettern, die fast im ganzen Juni und auch zuletzt immer wieder für Abkühlung und (Rekord-)Regenmengen gesorgt haben, steht jetzt – da alle Kinder in Österreich Schulferien haben – ein richtiges Comeback des klassischen Hochsommers auf dem Programm: Anfangs ist es noch richtig angenehm, weil immer wieder auch Wolken durchziehen und hin und wieder ein paar Tropfen fallen lassen, dennoch steigen die Temperaturen jetzt immer mehr.

Langzeitprognose und die besten Hitze-Tipps

Schon ab Dienstag sind 29 bis 30 Grad drin, gegen Samstag hin werden es bis zu 31 Grad und mit dem Wochenende sollten sich die letzten Wolkenfelder dann im ganzen Land verzogen haben: Die Langzeitprognose zeigt bis zum darauf folgenden Weekend und darüber ­hinaus jeden Tag Sonne, ­Sonne und nochmals Sonne(nschein) an.

Die wichtigsten Tipps zur Hitzewelle: Obst und Gemüse statt Schnitzel, kühle Fußbäder, nur mit einer leichten Decke schlafen, ausnahmsweise faul sein (und Sport vor allem zur Mittagshitze eher sein lassen), vor allem den Kopf vor Sonnenstrahlen schützen – und so viel Zeit wie möglich am See, im Bad oder im Pool bleiben. 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

In der Meteorologie der Wärmezustand der Luft, abhängig von Sonnenstand, Ortshöhe, Luftströmung und -feuchtigkeit sowie der Beschaffenheit der Erdoberfläche. Meßeinheit: Grad Celsius. Gebräuchliche Thermometer-Skala, die auf den schwedischen Astronomen Anders Celsius zurückgeht. Anders unterteilte den bei atmosphärischem Normaldruck von 1013,25 hPa (Hektopascal) bestehenden Abstand einer Quecksilbersäule zwischen dem Gefrierpunkt und dem Siedepunkt von Wasser in 100 Grad. Dabei legte der Wissenschaftler den Siedepunkt des Wassers mit 0 Grad Celsius und den Gefrierpunkt mit 100 Grad Celsius fest. Der Botaniker Carl von Linné kehrte diese ursprüngliche Skala sinnvollerweise später in die uns bekannte Celsius-Termometerskala um, bei der 0 Grad den Gefrierpunkt und 100 Grad den Siedepunkt des Wassers bezeichnen. Die mittlere Lufttemperatur über die gesamte Erdoberfläche beträgt etwa 15°C; als Extremwerte der Lufttemperatur in 2m Höhe über dem Erdboden wurden 58°C am 13.9.1922 bei Tripolis und -88°C am 24.8.1960 an der russischen Antarktis-Station Wostok gemessen.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum