28. Oktober 2014 | 10:27 Uhr

sonne.jpg © space.com

Höchste Alarmstufe

Solarsturm wirkt noch immer nach

Stärkster Sturm seit 25 Jahren: Jetzt sehen wir sogar Polarlichter.

Noch bis Mittwoch wird die Erde von so genannten Solar Flares (Strahlen einer Sonneneruption) der Klasse X getroffen - das ist die höchste Kategorie der Bestrahlung. Die Sonnen-Region aus der sie kommen befindet sich in perfekter Position um Plasmawolken in Richtung Erde zu schleudern. Seit Tagen passiert das schon: Einmal stärker, dann wieder schwächer.

sonnenfelcken.jpg

Explosion 14mal größer als die Erde:
Die Region aus der die Strahlung kommt - AR12192 - ist 14mal größer als die Erde und entspricht damit der Größe des Jupiter. Die stärkste Eruption seit 25 Jahren samt ihrer extremen, ultravioletten Strahlung  führte zu "HF Radio Blackouts", wie skynews.com aus Großbritannien berichtet. Acht Minuten nach Auswurf der Strahlung (so lange dauert der 150 Millionen Kilometer weite Weg bis zur Erde) fielen 3-30 MHz-Frequenzen aus.

Diashow: Das war die Sonneneruption

sun1.jpg
X3.1 Flare am 24. Oktober 2014
sun2.jpg
Das ist die Location der Eruption
sonne8.jpg
Die Strahlung verlässt die Sonne
s1.jpg
Dieser Punkt sind 14mal größer als die Erde!
s3.jpg
AR2192 ist so groß wie der Jupiter
flare19ocgt.jpg
Schwächere M8.7 Eruption am 21. Oktober 2014
sonne5.jpg
AR12192 schießt erste Strahlung am 19. Oktober 2014
sun6.jpg
NASA-Bild von Anfang Oktober
sonne1.jpg
Ultraviolette Strahlung verlässt die Sonne
s4.jpg
Die Auswurfstelle zielt direkt auf die Erde
sonne2.jpg
Sonnenflecken sind von der Erde aus zu sehen
sonne3.jpg
Die stärkste Eruption seit 25 Jahren
sonne5.jpg
Sunspot AR12192, aufgenommen in Malaysia
sonne8.jpg
Hier verlässt der Sturm die Sonne
sonne6.jpg
Vergleich: Sonnenfleck und Jupiter

Jetzt sehen wir sogar Polarlichter:
Der stärkste Flare dieser Woche ereignete sich am Freitag gegen 23 Uhr und erreichte den Wert X3.19. Über eine Stunde wurde die Erde zu dieser Zeit mit der stärkstmöglichen Strahlung getroffen. Bis Mittwoch erreichen weitere Flares die Erde: Über Skandinavien, Kanada und Nordeuropa (auch in Norddeutschland) könnten damit erneut Polarlichter zu sehen sein.

polarlicht.jpg © twitter.com/Alexander Gerst

(c) Alexander Gerst: Aufgenommen von der ISS am 23. Oktober 2014

Handy- und Satellitenausfälle:
Zu dieser Zeit wurden auch einige Funkausfälle registriert. Das könnte noch bis Mittwoch erneut passieren, denn die Wahrscheinichkeit für weitere X-Werte liege bei 40-50%, sagen Experten. Satellitenausfälle, Stromnetze und Handyverbindungen seien nach wie vor möglich.

Video: So trifft uns der Sonnensturm

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen