09. September 2017 | 20:11 Uhr

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

"Dramatische Hilferufe"

ÖSTERREICH-Reporter: So erleben Österreicher 'Irma'

ÖSTERREICH-Reporter Herbert Bauernebel berichtet direkt aus Miami über Hurrikan „Irma“.

Südflorida im Visier des mächtigsten Hurrikans aller Zeiten (305-km/h-Winde). Monstersturm „Irma“ hält Kurs auf die Insel Key West und die Westküste Floridas. Der US-Bundesstaat Florida hat hunderttausende weitere Bewohner aufgefordert, wegen des herannahenden Wirbelsturms "Irma" ihre Häuser zu verlassen. Die Evakuierungsanordnung betraf damit inzwischen 6,3 Millionen Menschen, wie das Büro von Gouverneur Rick Scott am Samstag mitteilte. Am Freitagabend hatte die Zahl bei 5,6 Millionen Bewohnern gelegen. Florida hat 20,6 Millionen Einwohner.

Hilferufe & Notunterkünfte

Wie ÖSTERREICH-Reporter Herbert Bauernebel berichtet, wurden die Urlaubspläne zehntausender Menschen in Südflorida durch den Hurrikan zerstört. Bis zu 150 Österreicher sollen laut Diplomaten von dem gigantischen Sturm betroffen sein. Dabei habe es dramatische Hilferufe von Österreichern an die Botschaft in Washington oder das Konsulat in Miami gegeben.

Auch seien Österreicher von den Evakuierungsanordnungen betroffen, mehrere Urlauber hätten Zuflucht in sogenannten "Shelters", den Regierungs-Notunterkünften, gesucht. Dort sei die Lage laut ÖSTERREICH-Reporter Bauernebel "recht trist". Es gebe zwar Wasser und Nahrung, doch die Schlafbedingungen seien "bescheiden", da es kaum Liegen gebe, müssten die Menschen am Boden schlafen.

Flucht mit dem Auto

Andere Österreicher hätten wiederum die Flucht mit dem Auto beziehungsweise einem Mietwagen ergriffen. "Insgesamt hat Hurrikan Irma den Urlaub dramatisch beendet, die Stadt und Südflorida ins Chaos gestürzt. Darunter leiden auch Österreicher", so Bauernebel abschließend.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen