25. Jänner 2016 | 13:35 Uhr

shack14.jpg
zelt13.jpg

Antarktis

Abenteurer verliert Kampf gegen den Südpol

Henry Worsley (55) starb an Organversagen - nur 50 Kilometer vor dem Ziel.

Ein britischer Abenteurer, der allein und ohne Unterstützung die Antarktis durchqueren wollte, hat die Reise nicht überlebt. Der 55-Jährige starb in einem Krankenhaus in der chilenischen Stadt Punta Arenas an Organversagen, wie seine Frau am Montag mitteilte. Schirmherr der Reise, mit der Henry Worsley Geld für Veteranen sammeln wollte, war Prinz William (33).

Er und sein Bruder Harry (31) hätten in Worsley einen Freund verloren, teilte der zweite der britischen Thronfolge am Montag mit. "Er war ein Mann, der großen Mut und Entschlossenheit gezeigt hat, und wir sind unglaublich stolz, dass wir mit ihm in Verbindung standen."

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen


Nur 50 Kilometer fehlten
Am Freitag hatte Worsley, ein früherer Offizier, nach 71 Tagen und mehr als 1.400 Kilometern allein in der Antarktis um Hilfe bitten müssen und war in ein Krankenhaus geflogen worden. Der zweifache Vater hatte den Südpol bereits passiert und dabei Temperaturen von 44 Grad Minus ertragen, vor ihm lagen nur noch knapp 50 Kilometer. Worsley war auf den Spuren des britischen Polarforschers Ernest Shackleton unterwegs.