Es gibt neue Nachrichten
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 22:00 Uhr)
28. September 2019 23:21
Neuer Schock-Bericht zum Weltklima
© APA/AFP/OZAN KOSE

745 Millionen von Überflutungen bedroht

Neuer Schock-Bericht zum Weltklima

Schock-Bericht der Woche: Der Weltklimarat legte einen verheerenden Report vor.

130 Forscher des Weltklimarats IPCC haben der Politik ein verheerendes Zeugnis ausgestellt: Das Papier zeigt auf, dass die menschengemachte Erderwärmung Meere und Eismassen auf unserem Planeten un­widerruflich geschädigt haben. Je nach Szenario wird der Meeresspiegel bis Ende des Jahrhunderts um 43 bis 110 Zentimeter ansteigen. Die Folgen werden dramatisch sein:

  • Küstenstreifen und Inseln werden in Zukunft unbewohnbar werden. In Küstenregionen bis zu zehn Metern Höhe wohnen laut Studie 680 Mio. Menschen. Auf kleinen Inselstaaten sind es 65 Mio. Es müssten also 745 Millionen vor Fluten fliehen.
  • Vier Millionen Menschen ­leben dauerhaft in der Arktis, deren Eis und Permafrost­böden in vielen Gebieten tauen.

Radikale Maßnahmen nötig, um Folgen abzuwenden

Veränderung. „Jeder auf der Welt wird betroffen sein von den Veränderungen, die wir sehen“, warnte einer der ­Autoren, der britische Ozeanograf Michael Meredith.

Nur rasche und radikale Maßnahmen könnten zumindest einige der schlimmsten Folgen der globalen Erwärmung noch abwenden, heißt es.

Besonders betroffen wird auch Österreich vom Klimawandel sein: In Bergregionen werden durch Schmelzen der Gletscher und Auf­gehen des Permafrosts Lawinen, Steinschläge oder Bergrutsche begünstigt. Sind die Gletscher schließlich ganz verschwunden, wäre auch die Trinkwasserversorgung gefährdet. In Hochgebirgsregionen leben bis zu 670 Millionen Menschen.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Yamase / Blizzards / Burane / Pamperos: bei allen vieren handelt es sich um Winde, die mit heftigen Kaltlufteinbrüchen einhergehen. Vom Blizzard ist Nordamerika betroffen. Blizzardwarnung wird ausgegeben, wenn zu erwarten ist, dass Winde mit mehr als 15.5 m/s und heftiger Schneefall die Sichtweite unter 140 m herabsetzen. In Ostrussland und Sibirien heissen derartige Ereignisse Burane, die Südamerikaner nennen sie Pamperos und in Japan heissen sie Yamase. All diesen Gegenden ist gemeinsam, dass die Gebirge (die Rocky Mountains, die Anden, die japanischen Inseln) Nord-Süd verlaufen und damit den Winden aus der kalten Polarregion frei Bahn in die Subtropen geben, wo sie auf feuchtwarme Luft treffen. Südeuropa und Indien dagegen sind von den Alpen bzw. vom Himalaya geschützt.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum