Es gibt neue Nachrichten
16. Oktober 2017 16:15
Forscher beobachten erstmals Kollision von Neutronensternen
© APA/AFP/CLAUDIO GIOVANNINI

Astronomische Sensation

Forscher beobachten erstmals Kollision von Neutronensternen

Wissenschafter fingen sowohl Gravitationswellen als auch Licht von kosmischem Großereignis auf.

Forscher haben von einem kosmischen Großereignis erstmals sowohl Gravitationswellen als auch Licht (elektromagnetische Strahlung) aufgefangen. Konkret handelte es sich dabei um zwei kollidierende Neutronensterne. Die Beobachtung liefert neue Erkenntnisse über solche Kollisionen, bei denen schwere Elemente wie Gold und Blei entstehen.

Sensationelle Entdeckung

Erst vor zwei Wochen gab es den Nobelpreis für den direkten Nachweis der Gravitationswellen, nun warten Forscher mit der nächsten sensationellen Entdeckung auf: die parallele Beobachtung von Gravitationswellen und elektromagnetischer Strahlung, die von der Kollision zweier Neutronensterne ausgingen. Über die Beobachtungen berichteten die Wissenschafter der Gravitationswellen-Observatorien LIGO (USA) und VIRGO (Italien) sowie der Europäischen Südsternwarte ESO am Montag in Pressekonferenzen sowie in mehreren in den Fachjournalen "Nature" und "Nature Astronomy" veröffentlichten Arbeiten.

Ein Neutronenstern ist das, was nach einer Supernova von einem Stern übrig bleibt. Dieser Sternentyp hat einen Durchmesser von nur etwa zwanzig Kilometern, besitzt aber eine Masse, die etwa der unserer Sonne bis zu etwa 1,6 Sonnenmassen entspricht. Seine Dichte ist somit extrem hoch: Ein Teelöffel Neutronenstern-Material hat eine Masse von einer Milliarde Tonnen, wie das an der Entdeckung beteiligte Massachusetts Institute of Technology (MIT) am Montag in einer Mitteilung schrieb.

Neutronensterne verschmolzen in "Feuerball"

In einer Distanz von 130 Millionen Lichtjahren von der Erde rotierten die beiden nun beobachteten Neutronensterne immer dichter umeinander, erzeugten dabei Gravitationswellen und verschmolzen schließlich in einem "Feuerball", einer sogenannten "Kilonova". Bei solchen Kollisionen entstehen bestimmte schwere Elemente, wie Gold und Blei, und werden ins Universum hinausgeschleudert.

Bisher hatten die Gravitationswellen-Observatorien LIGO und VIRGO die von Einstein vorhergesagten Verkrümmungen der Raumzeit nach Kollisionen von Schwarzen Löchern aufgefangen. "Optische Beobachtungen waren dabei nicht möglich", erklärt Astrophysiker Philippe Jetzer von der Universität Zürich im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda.

"Jetzt haben wir einen neuen Typ von Ereignis mit diesen Gravitationswellen-Observatorien beobachtet", so Jetzer weiter, dessen Postdoktorandin Maria Haney gemeinsam mit insgesamt rund 1.500 Forschern weltweit an der Entdeckung und Datenanalyse beteiligt war. Der "Feuerball" und Kollisionen des weggeschleuderten Materials mit Gaswolken im interstellaren Raum erzeugte elektromagnetische Strahlung praktisch im gesamten Wellenlängen-Spektrum.

"Riesenglück"

Die Beobachtung gelang am 17. August mithilfe von LIGO, VIRGO und rund siebzig erdbasierten und Weltraum-Observatorien für elektromagnetische Strahlung. Gerüchte über die spektakulären Messungen geisterten seither bereits durch die Forschungsgemeinschaft.

Dank der parallelen Messung der Gravitationswellen mit LIGO und VIRGO konnten die Forscher die Quelle des Signals orten, und zwar in einer Galaxie, die unserer Milchstraße relativ nahe ist. "Dass dieses Ereignis so nahe war, war ein Riesenglück, denn die Gravitationswellen von Kilonovae können wir nur in deutlich geringerer Reichweite als die vom Verschmelzen Schwarzer Löcher beobachten", erklärte Jetzer.

Knapp zwei Sekunden nach dem Ausschlagen der Gravitationswellen-Observatorien fing das Fermi-Weltraumteleskop der US-Raumfahrtagentur NASA einen Gammastrahlen-Blitz auf, der aus der gleichen Richtung kam. Im Laufe der nächsten Minuten und Stunden richteten zahlreiche weitere Teleskope und Observatorien ihre Messgeräte auf dieses Ereignis und sammelten eine Fülle von Daten. An deren Auswertung war auch Olaf Reimer, Professor am Institut für Astro- und Teilchenphysik der Universität Innsbruck, beteiligt.

"Fetter Brocken nach dem Nobelpreis"

"Wir können nun Rückschlüsse ziehen über die innere Zusammensetzung solcher Neutronensterne und dabei wichtige neue Erkenntnisse im Bereich der Kernphysik bei extrem hohen Dichten gewinnen", erklärt Jetzer. Außerdem lasse sich aus dieser Beobachtung und hoffentlich weiteren solchen Ereignissen nachvollziehen, wie oft diese Kollisionen stattfänden und wie die Entstehung bestimmter schwerer Elemente im Universum ablaufe.

Reimer wertete im Gespräch mit der APA die Beobachtung als "fetter Brocken nach dem Nobelpreis". Der Astrophysiker ist Mitglied im Fermi Large Area Telescope (LAT) Team, das die Daten von einem der beiden Instrumente des US-Weltraumteleskop für die Gammaastronomie auswertet. LAT konnte das Nachglühen des beim Verschmelzen der beiden Neutronensterne ausgelösten Gammastrahlenblitzes beobachten.

Der von LIGO ausgelöste Alarm habe es ermöglicht, viel mehr Instrumente in die Beobachtung zu involvieren, die Aufmerksamkeit auf ein konkretes Zeitfenster zu fokussieren und gezielt weiterzubeobachten. "Der Clou der Beobachtungen ist, dass bei der Kollision von zwei Neutronensternen sowohl Gravitationswellen als auch kurze Gammastrahlenblitze ausgesendet werden", sagte Reimer. Damit ergebe sich erstmals ein globales Bild der Prozesse kurz vor, bei und nach der Kollision zweier kompakter Sterne. Abgesehen von den Neutrinos seien damit so ziemlich alle verfügbaren Informationskanäle, die man heute nutzen könne, in diesem Problem vereinigt.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Europäischer Wettersatellit, der zu einem weltumspannenden Wettersatelliten-System gehört und am Schnittpunkt von Äquator und Null-Meridian (über dem Golf von Guinea) in 36 000km Höhe stationiert ist und die gleiche Umdrehungsgeschwindigkeit wie die Erde hat. Meteosat sendet halbstündlich im sichtbaren und infraroten Wellenlängenbereich Bilder zur Erde und ermöglicht die ständige Überwachung von etwa 60 Grad Nord bis 60 Grad Süd und von 60 Grad West bis 60 Grad Ost (fast ganz Europa und den Nordatlantik sowie ganz Afrika). Zusätzlich lassen sich aus den Infrarot-Daten die Temperaturen der Erdoberfläche, der Wasseroberflächen und auch der Wolkenoberflächen bestimmen. Mit ihrer Hilfe kann die vertikale Mächtigkeit der Wolken abgeschätzt, sowie die Windgeschwindigkeit in verschiedenen Luftschichten aus den Wolkenbewegungen ermittelt werden. Weiters verbreitet Meteosat als Relais-Station aufbereitete Bilder und andere Wetterinformationen. Der erste Meteosat (von der Europäischen Weltraumorganisation ESA entwickelt) wurde am 23. Nov. 1977 gestartet. Die Höhe seiner Flugbahn beträgt genau 35 870km, die Umlaufzeit des Satelliten ist somit genau identisch mit einer Erdumdrehung, nämlich 23 Stunden und 56 Minuten (1 Sterntag). Da die Satellitenbahn in der Äquatorebene der Erde liegt, gewinnt ein Beobachter auf der Erdoberfläche den Eindruck, der Satellit steht am Himmel still, d.h. er ist ''geostationär''. Ein geostationärer Satellit kann etwa ein Viertel der Erdoberfläche überwachen (ohne Überschneidungen). Ein System von 5 geostationären Satelliten kann somit die gesamte Erdoberfläche bis etwa 60° nördliche und südliche Breite kontinuierlich beobachten. Die Polgebiete können von sog. sonnensynchronen Satelliten überwacht werden (auf polnaher Umlaufbahn in etwa 700-1500km Höhe). Aus der ESA hervorgegangen ist eine eigene Organisation für die europäischen Wettersatelliten in Darmstadt: EUMETSAT (European Organisation for the Exploitation of Meteorological Satellites).
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum