Es gibt neue Nachrichten
30. November 2019 20:53
Apple Watch widerspricht Wetter-Moderator
© Screenshot Twitter

Hoppala live im TV

Apple Watch widerspricht Wetter-Moderator

Der TV-Wettermann lieferte sich eine lustige Meinungsverschiedenheit mit Siri im Fernsehen. 

Als der 40-jährige BBC-Wetter-Moderator Tomasz Schafernaker gerade dabei war, die Vorhersage für die USA zu präsentieren, fuhr ihm seine Apple Watch dazwischen. Als Schafernaker gerade über erwartete Schneefälle sprach, konterte Siri: "Es gibt keinen Schnee in der Vorhersage", widersprach ihm die vorlaute Uhr während der Live-Sendung.

Der TV-Moderator versuchte die Situation noch zu überspielen und entschuldigte sich rasch. Der Nachrichtensprecher fand die Aktion sehr witzig und zog seinen Kollegen auf: "Hast du das gerade ausgelöst? Ich dachte, es gibt Schnee in deiner Vorhersage?"
 
Offensichtlich habe ihm die Uhr zugehört, antwortete Schafernaker. Aber sie habe wohl nicht richtig mitbekommen, über welchen Ort er gerade sprach. Später wunderte sich Schafernaker noch auf Twitter was da genau passiert war, weil er Siri gar nicht aktiviert hat. Das passiert normalerweise, indem man "Hey Siri" sagt. 
 
Einige User meldeten sich und erklärten ihm, dass man Siri auch durch Gestensteuerung aufrufen kann. Wahrscheinlich habe er das unbewusst getan, als er seinen Arm bei der Wetterpräsentation hob.
 
Aber auch wenn Schafernaker jetzt die Einstellungen ändert, kann man davon ausgehen, dass er seine Apple Watch so bald nicht mehr mit vor die Kamera bringt: "Ich hätte sie vorher abnehmen sollen", sagte er in der Sendung.



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Beim Herannahen einer Warmfront ziehen die Wolken in folgender (idealer) Reihenfolge auf: Cirrus und Cirrostratus, Altostratus und Altocumulus, gefolgt von Nimbostratus und Stratus. Diese charakteristische Wolkenanordnung entsteht an der Aufgleitfläche der Warmfront, die etwa 1 : 300 geneigt ist. Die Warmluft strömt dabei über die Warmfrontfläche auf, die die Luftmasse zur darunterliegenden Kaltluft abgrenzt, wird gehoben und kühlt sich dabei ab, bis es zur Wolken- und Niederschlagsbildung kommt. Der Wolkenaufzug der Warmfront gilt als verläßlicher Schlechtwettervorbote.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum