13. August 2019 | 17:48 Uhr

seo_Duft_2019_Online-Gaming.jpg © Yura Fresh / Unsplash.com

Probe vs. Echtgeld:

Online-Gaming während langer Reisen

Das Online-Gaming boomt. 

Es gibt so viele unterschiedliche Möglichkeiten, dass vermutlich die These aufgestellt werden kann, es sei nicht mehr möglich, alle Spiele im Leben durchzuspielen. Und das betrifft nicht allein die typischen Browsergames oder Spiele-Apps, das bezieht auch das Glücksspiel mit ein. Hier gibt es mittlerweile immer häufiger die Option, Glücksspiele vorab »auf Probe« zu spielen, also ohne den Einsatz echten Geldes und mit Punkten als Gewinne. Besonders auf langen Anreisen ist das natürlich eine klasse Möglichkeit, um die Zeit zu überbrücken, wenn dies in die Vorbereitungen mit einbezogen wird. Aber was gibt es hinsichtlich der kostenfreien Versionen zu beachten? Dieser Artikel schaut sich das einmal an.

Browsergames – die Basics sind kostenfrei, Fun kann Geld kosten

Das sind wohl die klassischen Versionen der Onlinegames, wobei zu den Browsergames auch die App-Games gezählt werden sollten. Viele von ihnen sind kostenfrei nutzbar, unabhängig davon, ob sie direkt im Browser gespielt oder per App aufs Smartphone oder Tablet geladen werden. In der Regel benötigt der User nur einen Spielaccount, welcher bei Apps – je nach Art – entfällt. Als Beispiel können hier Hayday und Angry Birds genannt werden. Um Hayday auf dem Smartphone spielen zu können, ist wenigstens ein Log-in mit einem Social Media Account notwendig, während bei Angry Birds einfach so losgespielt werden kann. Generell kostenfrei sind diese Spiele aber mitunter nicht:

Lockangebote – viele Browser- und App-Games statten den Spieler zu Beginn mit einem Grundstock aus. Das sind Punkte, Diamanten oder auch andere Elemente, die zum Spielen benötigt werden. Gerade bei Aufbaugames werden diese Elemente beispielsweise in den Beginnerleveln genutzt, in denen die ersten Gebäude errichtet oder auch Felder bestückt werden.
Verlockung – die wirkliche Verlockung lauert im Detail. Werden die Häuser errichtet, dauert es einige Zeit. Ebenso dauert es, bis die ersten Eier gesammelt werden können. Um voranzukommen, erhält der Spieler nun die Nachricht, Diamanten oder Ähnliches einzusetzen. Er macht es, spielt weiter, greift seinen Grundstock immer weiter an.
Spielverlauf – umso weiter der Spieler kommt, desto mehr Elemente benötigt er. Auch verlängern sich die Zeiten, die ein Gebäude oder etwas anderes zur Fertigstellung benötigt, immer mehr. Das nervt, da ein zügiges Spielen kaum möglich ist.
Lösung – der Spieler kann die benötigten Elemente nun gegen den Einsatz von Echtgeld kaufen. Auch kann er die Fertigstellung einiger Gebäude erkaufen – es wird also Geld eingesetzt, um voranzukommen.

Natürlich wird niemand gezwungen, tatsächlich Geld aufzuwenden, doch ist es vielfach störend, 72 Stunden auf eine Fertigstellung zu warten, die für den Spielbetrieb notwendig ist. Daher greifen etliche Spieler zu den In-App-Käufen.

Glücksspiel – auch hier sind kostenfreie Spiele möglich

Auch rund um das Glücksspiel gibt es kostenlose Angebote, die zumeist auch nicht durch die Hintertür den Einsatz von Echtgeld verlangen. Es gibt zwei Varianten:

Kostenloses Angebot – diese Spiele sind ein wenig vom üblichen Online-Casino abgetrennt, zählen aber dennoch zum Glücksspiel. Gambler spielen hier ganz normal um Punkte, stehen jedoch nur dann in Konkurrenz mit anderen Gamern, wenn sie sich ein Konto anlegen. Als Beispiel kann hier die gewöhnliche Solitaire-Suite auf Computern oder die einfachen Solitaire-Apps für Smartphones und Tablets dienen.
Probe-Account – immer mehr Online-Casinos bieten neuen Nutzern das Spiel auf Probe an. Die User erstellen einen Testaccount und können sich nun durch das Angebot spielen. Im Rahmen des Testaccounts ist kein Geldeinsatz möglich, aber natürlich auch kein Gewinn. Manche Casinos inkludieren Punktespiele in die Testphase, sodass Spieler Punkte sammeln können, die bei der Umwandlung in einen echten Spielaccount zum Teil in einen echten Einsatz umgewandelt werden. Einen genauen Blick auf entsprechende Angebote lässt sich hier finden. Mit dem richtigen Überblick wird es einfacher, das passende Angebot auszuwählen.

Die Probe-Accounts sind natürlich für alle volljährigen Spieler interessant, die durchaus mal im Online-Casino spielen möchten, aber zuerst prüfen wollen, ob sie sich zurechtfinden. Gute Online-Casinos sind längst für Smartphones und Tablets zugänglich. Aber Vorsicht: Die Spieleauswahl kann in der mobilen Version abweichen, zudem ist es manchmal so, dass ein Bonus vom Computer nicht auf dem Smartphone oder umgekehrt eingefordert oder eingesetzt werden kann.

Probeversionen bei PC-Spielen – Einschränkungen mit dabei

Spielehersteller bieten auf den Streaming-Plattformen wie Steam längst Probeversionen ihrer neuen und älteren Spiele an. Auf auf einer Reise die Angebote nutzen zu können, ist allerdings ein Laptop notwendig, da viele Games nicht smartphone- oder tablettauglich sind. Grundsätzlich gibt es jedoch etwas zu beachten:

Zeitliche Beschränkung – viele Spiele unterliegen einer zeitlichen Einschränkung. Sie kann sich darin äußern, dass der Hersteller die Spiele nur für einen gewissen Zeitraum zur Verfügung stellt, oder aber, dass der jeweilige User sie nur für einen gewissen Zeitraum nutzen kann. Steht einem User ein Spiel beispielsweise für fünf Tage zur Verfügung und will dieser an Tag sechs spielen, ist der Zugang nicht mehr möglich, obwohl er nicht gespielt hat.
Einschränkungen – diese Probeversionen sind reine Schnupperversionen. Meist sind die Funktionen eingeschränkt, auch kommen Spieler nur bis zu einem bestimmten Punkt. Wo sich dieser befindet und wie sich die Einschränkungen äußern, ist wiederum unterschiedlich. Oft können die Charaktere nicht gewählt werden, es gibt nur wenige Waffen oder aber, das Spiel »endet« inmitten eines Kampfes.

Wer sich für diese Variante interessiert, der sollte die Berichte anderer Tester lesen. Sie geben oft ausreichenden Aufschluss darüber, ob die Probeversion Spaß macht oder ob es nicht doch sinnvoller ist, sich direkt das Spiel zu kaufen. Zudem bedeutet das Spiel über die Streamingplattformen, dass der Gamer dort einen Account benötigt.

seo_Duft_2019_Beifahrerin.jpg © Anthony Grinbrook / Unsplash.com

Fazit – kostenloses Spielen ist auf Reisen möglich

User müssen schlichtweg sich selbst beobachten und damit rechnen, dass hinter dem Label "kostenfrei" durchaus Kosten stecken könnten. Rund um die Online-Casinos und deren Probeaccounts ist das zwar nicht der Fall, aber auch hier zielt die Probe natürlich darauf ab, dass sich der Gamer wirklich anmeldet. Bei Browsergames oder App-Spielen sind die In-App-Käufe recht üblich, sie lassen sich aber mit ausreichend Geduld und anderweitiger Spieleabwechslung umgehen. Probeversionen von PC-Spielen sind stets eingeschränkt und dienen praktisch als Trailer der Spielebranche. Dennoch können Spieler mühelos auf Reisen oder während einer langen Anreise mit kostenlosen Games die Zeit vertreiben und dabei jede Menge Spaß haben.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen