25. November 2023 | 13:40 Uhr

Wintersport, Schnee, Lawinen-Gefahr - ADV - Catena - Lawinengefahr © Markus Spiske - Pixabay.com

Am Sonntag

Zweithöchste Lawinenwarnstufe in Tirol

Der Lawinenwarndienst des Landes Tirol hat am Samstag für Sonntag die Lawinengefahrenstufe 4 (groß) für die Regionen Arlberg, Allgäuer Alpen und westliches Karwendel oberhalb der Waldgrenze ausgegeben.

Hintergrund der steigenden Lawinengefahr seien die großen Neuschneemengen mit bis zu weiteren 30 bis 40 Zentimeter, gepaart mit den stürmischen Windverhältnissen und dem schwachen Schneedeckenaufbau.

"Auch wenn der viele Neuschnee zum Wintersport einlädt, muss man dennoch unbedingt auch entsprechende Vernunft walten lassen - denn durch unverhältnismäßiges Verhalten bringt man nicht nur sich selbst, sondern auch andere in Gefahr", appellierte Sicherheitslandesrätin Astrid Mair einmal mehr an alle Wintersportler, die Warnungen des Lawinenwarndienstes unbedingt ernst zu nehmen und in der derzeit kritischen Lawinensituation im freien Skigelände große Vorsicht und Zurückhaltung walten zu lassen.

Christoph Mitterer vom Lawinenwarndienst des Landes Tirol erklärte ebenfalls in der Aussendung des Landes: "Aufgrund des Neuschnees verbunden mit den verbreitet entstehenden, umfangreichen Triebschneeansammlungen können Lawinen vor allem oberhalb der Waldgrenze leicht ausgelöst werden oder spontan abgleiten. In den Hauptniederschlagsgebieten im westlichen Tirol haben wir es mit einer kritischen Lawinensituation zu tun und müssen daher die Lawinengefahrenstufe 4 (groß) ausgeben. Aber auch in vielen anderen Teilen Tirols herrscht weiterhin erhebliche Lawinengefahr (Stufe 3)."