20. Juni 2024 | 06:37 Uhr

Gewitter mit dunklen Wolken und Blitzen © JPlenio - Pixabay.com

Saharastaub in Luft

Zuerst Hitze-Alarm, dann Hagel-Gewitter

Tagsüber ist mit einer erhöhten Hitzebelastung zu rechnen. Ab 17 Uhr ziehen Hagel-Gewitter von Bayern aus über das Land.

Restwolken der Nacht trocknen meist rasch ab und dann ist es verbreitet sonnig, wenn auch nicht ungetrübt, denn zum Teil sind große Mengen an Saharastaub in der Luft. Am späteren Nachmittag steigt schließlich im Westen aber auch generell im Bergland die Neigung zu lokalen Schauern oder Gewittern deutlich an. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Ost bis Süd. Frühtemperaturen 14 bis 21 Grad, Tageshöchsttemperaturen 25 bis 31 Grad.

Hitze-Warnung für Teile des Landes

Der Wetterdienst GeoSphere Austria warnt heute vor einer erhöhten Hitzebelastung. Daher wird empfohlen direktes Sonnenlicht zu meiden. Kinder sollen vor der Sonne geschützt sein. Große Anstrengungen sollen vermieden werden. Weiters wird empfohlen genügend zu trinken –mindestens 2 - 3 Liter pro Tag. Optimal seien Wasser, ungesüßter Tee oder mit Wasser verdünnte Fruchtsäfte, so der Wetterdienst.

Wetter-Warnung © GeoSphere Austria

Hagel-Gewitter am Abend

In den Abendstunden nähert sich ein Gewitterkomplex von Bayern, der kräftige Gewitter bringen kann, warnt der Wetterdienst. Für Teile des Landes herrscht daher ab 15 Uhr eine Gewitter-Warnung. In den Warngebieten kann es aufgrund von Starkregen und Hagel zu kleinen Muren und lokal überfluteten Straßen kommen. Blitzschläge könnten zu Stromausfällen führen und Gebäude oder Bäume in Brand stecken, warnt GeoSphere Austria. Aufgrund von Sturmböen können Gegenstände herumgewirbelt werden, Äste abbrechen und vereinzelt auch Bäume umfallen. 

Wetter-Warnung © GeoSphere Austria

Die Detailprognose für Ihr Bundesland

Wien: Es geht zwar überwiegend sonnig durch den Tag, Saharastaub in der Luft kann das Sonnenlicht aber merklich trüben. Dazu weht schwacher Wind aus Nord bis Ost. Frühtemperaturen um 19 Grad, Tageshöchsttemperaturen bei 28 Grad.

Niederösterreich: Restwolken der Nacht trocknen am Vormittag überall ab und dann scheint verbreitet die Sonne. Am Nachmittag bleibt es sehr sonnig, allerdings kann Saharastaub den Sonnenschein merklich trüben. In den Ybbstaler und Türnitzer Alpen bilden sich zum Abend hin Quellwolken und auch lokale einzelne Gewitter. Es weht schwacher bis mäßiger Wind aus Ost bis Süd. Frühtemperaturen 15 bis 20 Grad, Tageshöchsttemperaturen 25 bis 29 Grad.

Burgenland: Restwolken der Nacht lösen sich im Laufe des Vormittags rasch auf. In der Folge ist es durchwegs sonnig, jedoch trübt Saharastaub den Sonnenschein. Es weht nur schwacher Wind. Frühtemperaturen 19 bis 21 Grad, Tageshöchsttemperaturen 26 bis 29 Grad.

Oberösterreich: Am Donnerstag scheint häufig die Sonne, auch wenn insgesamt mehr Wolken als an den Vortagen unterwegs sind. Zusätzlich sorgt Saharastaub für eine Eintrübung des Himmels. Am Nachmittag und Abend können vor allem im Süden sowie von Bayern her Schauer und Gewitter nicht ausgeschlossen werden, diese werden punktuell auch kräftiger. Im Flachland kommt oft mäßiger Ostwind (Spitzen 40 km/h) auf. Frühwerte: 15 bis 20 Grad, Höchstwerte: 26 bis 30 Grad.

Salzburg: Auch der Donnerstag bringt überwiegend freundliches und sommerlich warmes Wetter. Insgesamt sind etwas mehr Wolken als an den Vortagen unterwegs, Saharastaub kann für eine zusätzliche Eintrübung des Himmels sorgen. Am Nachmittag und Abend können vor allem im Gebirge und von Bayern her Schauer und Gewitter entstehen. Der Wind weht im Flachgau mäßig aus Ost, entlang der Tauern weht weiterhin spürbarer Südföhn. Tiefstwerte: 13 bis 18 Grad, Höchstwerte: 27 bis 31 Grad.

Steiermark: Auch der Donnerstag bringt im Großteil des Landes sonnige Verhältnisse, Saharastaub trübt aber weiterhin die Luft. In den Bergen werden Schauer und Gewitter am Nachmittag häufiger. Dazu weht schwacher bis mäßiger Wind aus Richtungen um Süd. Es ist zwar nicht ganz so heiß wie tags zuvor, aber dafür schwül. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 27 und 30 Grad.

Kärnten: Am Donnerstag wiederum recht sonnig und heiß. Lediglich Saharastaub bzw. durch Saharastaub verdichtete hohe Wolkenfelder können den Sonnenschein zunächst trüben. Im Tagesverlauf bilden sich über den Bergen zusätzlich größere Quellwolken und speziell von den Karnischen Alpen bis zu den Hohen Tauern ist das Gewitterrisiko zum Abend hin leicht erhöht. In den übrigen Regionen bleibt das Risiko sehr gering. Die Höchstwerte liegen bei 28 bis 32 Grad, dazu ist die Luftfeuchtigkeit relativ hoch, wodurch die Hitzebelastung steigt.

Tirol: Nur noch zeitweise scheint die Sonne, in Kombination mit Saharastaub ziehen ausgedehnte hohe und mittelhohe Wolkenfelder durch. Mit stärker werdendem Föhneinfluss bleibt es hochsommerlich warm. Nachmittags tauchen teils größere Quellwolken auf, aus denen sich bis zum Abend speziell an der Grenze zu Bayern und in Osttirol einzelne heftige Gewitter entwickeln können. Vielerorts bleibt es auch trocken und stabil. Tiefstwerte: 12 bis 17 Grad, Höchstwerte: 27 bis 31 Grad.

Vorarlberg: In Kombination mit Saharastaub und ausgedehnten Wolkenfeldern wird der Sonnenschein wahrscheinlich spürbar gedämpft. Mit stärker werdendem Föhneinfluss bleibt es hochsommerlich warm. Nachmittags tauchen vermehrt größere Quellwolken auf, die auch ein paar kräftige Gewitter hervorbringen können. Tiefstwerte: 13 bis 17 Grad, Höchstwerte: 25 bis 30 Grad.

Gewitter-Warnung auch am Freitag

Eine Kaltfront erreicht am Freitagmorgen den Westen Österreichs und verlagert sich in der Folge langsam in Richtung Osten. Während im äußersten Westen mit der Störung immer häufiger mit kräftigen Regenschauern und Gewittern zu rechnen ist, scheint vom Tiroler Unterland ostwärts noch einmal für längere Zeit die Sonne. Lokale gewittrige Schauer beschränken sich hier vorerst auf das Bergland. Im Laufe des Nachmittags breiten sich die Gewitter nur langsam ostwärts aus. Erst in den Abend- und Nachtstunden bringt aus aktueller Sicht die Kaltfront schließlich auch im Osten und Südosten einige kräftige Regenschauer und Gewitter. Der Wind kommt aus Südost bis Süd und weht teilweise mäßig bis lebhaft, vor allem jedoch in den Föhnstrichen an der Alpennordseite. Mit den Niederschlägen dreht der Wind auf West und lebt vorübergehend deutlich auf. Frühtemperaturen 15 bis 21 Grad, Tageshöchsttemperaturen 26 bis 35 Grad, mit den höchsten Werten im Osten.