27. Oktober 2020 | 07:06 Uhr

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Wetter-Warnung

Wintereinbruch: Schnee-Chaos in Teilen von Österreich

In der Nacht schneite es bis in viele Täler. Der Schnee sorgt für Probleme auf den Straßen.

Der Winter ist da! In Teilen Österreichs schneite es in der Nacht bis in die Täler. So wurden etwa auch Innsbruck und Teile Salzburgs angezuckert.
bad-hofgastein.jpg © Facebook Schnee gab es etwa in Bad Hofgastein
vomp.jpg © Facebook Auch Vomp im Tiroler Inntal wurde angezuckert
südtirol.jpg © Facebook Winter Wonderland auch in Südtirol
zoom2.jpg © Zoom.Tirol
 
 
Der Schneefall sorgte aber auch für Probleme. Weil die meisten Autofahrer noch mit Sommerreifen unterwegs sind, kam es etwa auf der Brenner- und Inntalautobahn zu Verzögerungen.
 
Unbenannt-6.jpg © Asfinag
 
Für weite Teile West- und Südösterreichs gilt eine Wetterwarnung.
 
Unbenannt-5.jpg
 

Die Prognose im Detail

Zunächst überwiegen überall die Wolken und es regnet häufig. Die Schneefallgrenze liegt an der Alpennordseite zwischen dem Tiroler Unterland und dem westlichen Mostviertel teilweise noch zwischen 700 und 1100m, tagsüber steigt sie langsam gegen 1500m. Im Tagesverlauf zieht die Störungszone ostwärts und im Westen und später auch im Norden setzt sich wieder zeitweise sonniges Wetter durch. Am längsten regnerisch bleibt es im Südosten. Im Bergland im Osten und Süden sinkt die Schneefallgrenze kaum unter 2000m. Der Wind weht schwach bis mäßig meist aus West bis Nord. Frühtemperaturen 2 bis 10 Grad, Tageshöchsttemperaturen 7 bis 13 Grad.
 
 
 
Die nächste schwache Störungszone erreicht am Mittwoch den Westen und Norden Österreichs mit dichten Wolken, etwas Regen ist nur im nördlichen Vorarlberg und im Außerfern dabei. Überall sonst gibt es in der Früh über den Niederungen ein paar Nebelfelder, sonst überwiegt der Sonnenschein, auch wenn am Nachmittag überall hohe Wolkenfelder aufziehen. Der Wind weht meist nur schwach. Frühtemperaturen minus 2 bis plus 8 Grad, Tageshöchsttemperaturen 10 bis 16 Grad.
 
Im Westen, zum Teil im Norden sowie entlang der Alpennordseite ist der Himmel am Donnerstag meist wolkenverhangen und zeitweise ist mit Regen zu rechnen. Im Süden sowie im Flachland des Ostens gibt es vorerst noch Sonnenfenster. Schon im Laufe des Vormittages nimmt die Bewölkung zu und nachfolgend ist etwas Regen zu erwarten. Oft trocken bleibt es im Süden. Ab dem späteren Nachmittag bessert sich das Wetter vorübergehend wieder. Die Schneefallgrenze pendelt zwischen 1500 und 1900m Seehöhe. Der Wind kommt schwach bis mäßig, im Norden und Osten ab dem Nachmittag auch lebhaft, aus Süd bis Nordwest. Am Morgen umspannen die Temperaturen minus 1 bis plus 9 Grad, am Nachmittag 9 bis 17 Grad.