01. Juli 2016 | 06:47 Uhr

torn-3.jpg © Facebook
justra-4.jpg © FF Judendorf-Straßengel

Guss, Sturmböen und Hagel

Unwetter-Walze rollte über das Land

Gewitter, Muren, Überflutungen und sogar eine Windhose in Niederösterreich.

Heiß und nass: So war der Juni. Und er war einer der 20 wärmsten Junimonate der Messgeschichte. Der Niederschlag lag um 34 Prozent über dem Mittel, im Westen sogar um 67 Prozent. Meteorologe Alexander Orlik von der ZAMG: „Hier war es der nasseste Juni seit Messbeginn.“

Mit heftigen Gewittern und Regenfällen verabschiedete sich der Juni. Betroffen war vor allem das gesamte Bundesland Niederösterreich und weite Teile der Steiermark.

 

Tornado im Weinviertel?


Horst Gangl, der Bürgermeister von Ernstbrunn/Weinviertel, meldete sogar einen „Tornado in den Leiser Bergen“. Eine Windhose war durch den Ort gezogen.

Mehrere Fotos in sozialen Netzwerken erhärten den Tornado-Verdacht. Auf den Bildern aus dem Weinviertel ist deutlich eine WIndhose zu erkennen, kurzzeitig dürfte diese sogar Bodenkontakt gehabt haben. Über Schäden wurde nichts bekannt.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

tornado-2.jpg © Facebook
Tornado im Weinviertel? Foto: Facebook

 

Sintflut im Bezirk Wiener Neustadt


In Gutenstein (Bezirk Wiener Neustadt) führten zwei Gewitterzellen zu Starkregen in Verbindung mit kleinkörnigen Hagel zu zahlreichen Überschwemmungen. Die B21 war teilweise bis zu einem halben unter Wasser und musste kurzzeitig für den Verkehr gesperrt werden. In 24 Stunden schüttete es 97 Liter pro Quadratmeter!

Der Sintflut-Regen sorgte für Chaos, kleinere Bäche traten über die Ufer und setzten ganze Straßenzüge unter Wasser. In den Gemeinden Waidmannsfeld Miesenbach und Neusiedl gingen zudem mehrere Muren und Hangrutsche ab. Insgesamt standen 140 Feuerwehrleute von 12 Feuerwehren bis tief in die Nacht im Einsatz.

 

Unwetter in der Steiermark

Das Unwetter mit Blitzen und Hagel begann gegen 21.00 Uhr und dauerte bis gegen 23.00 Uhr. Zahlreiche Straßen, Keller sowie Wiesen standen in kürzester Zeit unter Wasser. Teilweise blieben Fahrzeuge in den Eisenbahnunterführungen stecken. Auch die Landesstraße L302 Richtung Graz konnte teilweise aufgrund des Hochwassers nur schwer passiert werden. Gesamt standen zwölf Feuerwehren des Bezirkes Graz-Umgebung mit knapp 100 Mann und 20 Fahrzeugen im Einsatz.

In St. Marein östlich der Landeshauptstadt schlug gegen 22.15 Uhr schlug ein Blitz im Bereich des Kamins eines Einfamilienhauses ein. Der zu diesem Zeitpunkt im Wohnzimmer befindliche 57-jährige Besitzer konnte den Brand größtenteils mit zwei Feuerlöschern eindämmen. Die Feuerwehren St. Marein bei Graz, Krumegg und Langegg, die mit insgesamt 33 Personen und sechs Fahrzeugen im Einsatz waren, löschten den Brand dann vollständig.

 

In der Tonart geht es bis zum Wochenende weiter. >> Vorschau auf das Wochenend-Wetter.

 

Unwetteralarm


Es bleibt anfangs auch heute schwül, begleitet von Unwettern mit starkem Regen und Hagel, sagen die Meteorologen. Die meisten Schauer gibt es in der Steiermark und Kärnten. Auch der Samstag wird gewittrig mit Temperaturen bis zu 33 Grad.

 


Auf Seite 2 finden Sie den Live-Ticker zum Nachlesen.

22.28 Uhr: Wetterlage beruhigt sich

In vielen Teilen Österreichs regnet es noch, die Wetterlage beruhigt sich jedoch langsam. Nur südlich von Graz und im Weinviertel kommt es vereinzelt zu Gewittern.

21.48 Uhr:
Die Unwettergefahr wird in ganz Österreich geringer. Zurzeit gibt es kleinen Hagel im Westen von Graz, dort sind auch weiterhin starke Böen und Niederschlag zu erwarten.

unwetter.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.


21.19 Uhr: Das aktuelle Satellitenbild

satellitenbild.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

In abgeschwächter Form greifen die Gewitter nun auch auf Wien über. Es ist mit teils stärkerem Regen und moderater Blitzaktivität zu rechnen.

20.48 Uhr:
Von Westen her zieht ein Gewitter Richtung Graz. In dieser Gegend schlagen auch immer wieder Blitze ein.

20.22 Uhr:
In der letzten Stunde sind in Gutenstein weitere 25 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen, in den letzten drei Stunden fielen somit insgesamt 94 Liter. Auch im Tiroler Reutte fielen 21 Liter pro Quadratmeter.

20.02 Uhr: Das aktuelle Regenradar

regenradar.jpg

Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

Im Süden Niederösterreichs ist ein heftiges Gewitter entstanden, das Richtung Nordosten weiterziehen wird.

19.37 Uhr:
Die Gewitterneigung am Alpenostrand ist weiterhin zunehmend. Es besteht Gefahr von Starkregen, teils stürmischen Böen und vereinzelt auch Hagel.

19.13 Uhr:
In der Obersteiermark kommt es zu kräftigen gewittern, die weiter in Richtung Alpenostrand ziehen. In Seckau brachten die Gewitter Sturmböen von bis zu 68 km/h mit sich.

18.49 Uhr: Die aktuellen Unwetter-Warnungen

unwetter.jpg © wetter.at

Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

Die Gewitter haben sich mittlerweile in den Osten Österreichs verlagert.

18.34 Uhr: Heftigen Niederschlag gab es in der letzten Stunde im niederösterreichischen Gutenstein mit fast 63 Litern pro Quadratkilometer.

18.19 Uhr:
Im Südwesten Niederösterreichs bis zur Grenze Wiens kann es nun zu heftigen Gewittern kommen. Des Weiteren gibt es auch in der Steiermark rund um Leoben und in Tirol eine Unwetterwarnung.

niederschlag.jpg

Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

17.47 Uhr:
Derzeit kommt es zu Gewittern Nahe Wiener Neustadt und bei Laa an der Thaya. Auch in Tirol und in der Steiermark schlagen immer wieder Blitze ein.

16.50 Uhr:
Aktuell befinden sich die Gewitterzellen noch im Westen des Landes, bahnen sich jedoch bereits den Weg Richtung Osten (Niederösterreich, Wien, Burgenland).

16.00 Uhr: Aktuelles Satelliten-Bild: Gewitterfront über Europa
Unbenannt-3.jpg

15.35 Uhr: Dunkle Wolken über Zwettl

Unbenannt-2.jpg

15.22 Uhr: Erhöte Unwetterwarnung Ober- und Niederösterreich
Vor allem in Ober- und Niederösterreich sollte man sich heute auf einen gewittrigen Abend einstellen. Blitz-Hotspots sind laut aktuellen Prognosen Zwettl und Waidhofen an der Thaya.

14.30 Uhr: Aktuelle Gewitterwarnung für ganz Österreich

Unbenannt-1.jpg

13.00 Uhr:  Wochenende wird gewittrig
Ein von Gewitterneigung eingeleitetes Wochenende hat die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Donnerstag prognostiziert. Die feuchtlabilen Luftmassen werden sowohl am Freitag wie auch am Sonntag für Blitz und Donner sorgen. Am Sonntag beruhigt sich dann die Wetterlage im Laufe des Tages wieder und sorgt so für einen immerhin sonnigen Wochenbeginn

12.25 Uhr: Im Osten geht die Temperatur-Rallye weiter. Hohenau an der March (NÖ) ist aktuell der Hotspot Österreichs mit 31,2 Grad. Wiener Neustadt meldet 30,7 Grad. Auch Wien hat nun die 30er-Marke geknackt.

Im Westen ist es um fast 20 Grad kühler. Seefeld in Tirol misst aktuell 12,7 Grad. Neben Abkühlung brachte die Gewitterlinie außerdem Starkregen - 14,9 Liter wurden in der letzten Stunde in Hintertux/Zillertal gemessen.

 

12.15 Uhr: Wo ziehen die Gewitter hin?
Die Gewitterlinie in Tirol hat das Zillertal passiert und bewegt sich weiter Richtung Osten. Die kräftige Zelle im niederösterreichischen Waldviertel zieht derzeit dem Kamp entlang in Richtung Nordosten und nimmt Kurs auf Horn.

 

12.00 Uhr: Akute Schwergewitter-Warnung für das Waldviertel
In den Bezirken Krems und Zwettl ist ab sofort mit starken Gewittern, Starkregen, Hagel und Sturmböen zu rechnen.

 

11.30 Uhr: 30-Grad-Marke geknackt
Während es im Westen schon kühl und gewittrig ist, dominieren ganz im Osten (noch) Sonnenschein und Hitze. Mit Wiener Neustadt und Hohenau an der March haben zwei Orte in Niederösterreich bereits die 30-Grad-Marke geknackt. Wien ist knapp dran - in der Inneren Stadt hat es aktuell 29,5 Grad.

ternitz-7.jpg
Aktueller Blick über Ternitz (Bezirk Neunkirchen, NÖ)

 

11.22 Uhr: Die Gewitterzelle im Inntal hat Innsbruck hinter sich gelassen und Wattens erreicht. In der Tiroler Landeshauptstadt ist die Temperatur von 20,1 Grad auf 17,7 Grad gesunken.

hunger5.jpg
Aktueller Blick von der Hungerburg über Innsbruck

 

11.10 Uhr: Aktuelles Regenradar

rr-5.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

 

10.35 Uhr: Die Tiroler Gewitterzelle ist von Imst über Telfs und Seefeld gezogen und entlädt sich nun im Bereich der Nordkette bei Innsbruck.  Die Zelle sorgte für Starkregen: In Imst wurden in einer Stunde 11,2 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen. Auch für Innsbruck und Schwaz gilt nun eine akute Gewitterwarnung.

telfs9.jpg
Blick über Telfs

 

10.15 Uhr: Vorschau: So wird das Wetter am Wochenende
Zum Ferienstart im Osten Österreichs stellt sich klassisches Sommerwetter ein. Ein bisschen heiß, ein bisschen gewittrig. Am Sonntag ist es mit der Hitze auch im Osten vorerst vorbei. >> Die Wochenend-Vorschau im Detail

 

9.40 Uhr: Aktuell blitzt und donnert es im Tiroler Imst. Schauer und Gewitter arbeiten sich hier langsam nach Nordosten vor.

imst8.jpg
Webcam Hotel Hirschen in Imst

 

9.30 Uhr: Aktuelles Regenradar

rr-7.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

 

9.15 Uhr: Zweites Gewitter des heutigen Tages: Auffrischender Wind und Regen am Arlberg; die Niederschlagsmengen halten sich mit 3-5 Liter pro Quadratmeter aber einstweilen in Grenzen. Für die Tiroler Bezirke Reutte und Landeck gelten akute Gewitterwarnungen.

gw-6.jpg
Blick über Lech am Arlberg (Webcam Sporthaus Strolz)

 

8.52 Uhr: Blitz löst Großbrand aus
Ein Vierkanter in Martinsberg (Bezirk Zwettl) ging in der Nacht in Flammen auf. Ursache dürfte Blitzschlag gewesen sein; 170 Feuerwehrleute standen im Einsatz. >> Lesen Sie mehr

 

 

8.25 Uhr: 31,7 Grad
31,7 Grad war der Temperatur-Höchstwert am gestrigen Mittwoch, gemessen in Hohenau an der March (NÖ) und Andau im burgenländischen Seewinkel.

Heute wird es im Osten noch einmal wärmer, im Burgenland sollte es für bis zu 34 Grad reichen. Favorit für den Höchstwert ist einmal mehr Andau im Bezirk Neusiedl am See.

Temperatur-Vorschau für Österreich
tvv4.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

 

8.16 Uhr: Erstes Gewitter
Die ersten Blitze des heutigen Tages gab es vor kurzem im Tiroler Bezirk Reutte. 5,1 Liter Regen meldet die Wetterstation Tannheim im Bezirk, bei gerade einmal 13,4 Grad. Aktuell blitzt und donnert es nördlich der Zugspitze. In Innsbruck ist es (noch) trocken bei 16,1 Grad.

ibk3.jpg
Aktueller Blick über Innsbruck

 

7.55 Uhr: Oberösterreich: Endlich Start in Badesaison
Bisher schreckte das Schlechtwetter die Badegäste ab, die Freibadsaison in Oberösterreich läuft seit 1. Mai mehr als schleppend. Doch ab Freitag zeichnet sich langsam die erste Trendwende ab.

Die Temperaturen erreichen heute bis zu 28 Grad, ab dem Nachmittag überwiegen dichte Wolken, und Schauer und Gewitter breiten sich aus. Besser sieht es dann am Freitag aus: Die Restwolken lösen sich am Vormittag auf, und ab Mittag scheint teils ungetrübt die Sonne bei bis zu 27 Grad. >> Lesen Sie mehr
 


7.40 Uhr: Regenmengen in Vorarlberg
7,2 Liter pro Quadratmeter regnete es in der letzten Stunde in Feldkirch, 6,9 in Dornbirn. Auch Bregenz meldet Regen (4,6 Liter) bei frischen 17,2 Grad.

 

7.20 Uhr: Vorschau: So wird das Wetter heute in Ihrer Region

Wien
Es ist sonnig, auch wenn eine milchige Schicht von hochliegenden Wolken die Sonne etwas diffus erscheinen lässt. Es bleibt trocken, erst in den Abendstunden steigt die Neigung zu Regenschauern und Gewittern an. Der Wind weht tagsüber mäßig bis lebhaft aus Südost, am Abend dreht er auf West. Tageshöchsttemperaturen bei rund 31 Grad.

Niederösterreich
Zunächst sonniges Wetter, im Berg- und Hügelland entstehen aber rasch Quellwolken. Diese werden vor allem am Nachmittag Regenschauer und einige, zum Teil auch heftige Gewitterzellen hervorbringen. Im Flachland bleibt es oft bis zum Abend trocken. Der Wind weht mäßig bis lebhaft bis in den Nachmittag hinein aus Südost bis Südwest, später aus West. Tageshöchsttemperaturen 27 bis 33 Grad.

Burgenland
Überwiegend bleibt es sonnig. Die Sonne scheint aber nicht ganz ungetrübt, denn weit oben am Himmel zieht eine Schicht aus durchscheinenden Wolken durch. Erst am Abend steigt die Schauer- und Gewitterneigung. Der Wind weht mäßig, ganz im Norden auch lebhaft aus südlichen Richtungen. Tageshöchsttemperaturen 29 bis 33 Grad.

Steiermark
Eine Kaltfront sorgt im Westen der Obersteiermark ab etwa Mittag für erste Regenschauer und Gewitter, die am Nachmittag auch heftig ausfallen können. Davor ist es dort noch sonnig, teils auch föhnig. In den übrigen Regionen wird das Wetter bis zum Nachmittag noch sehr sonnig und sommerlich warm sein, ehe auch hier zunehmend Schauer und Gewitter zu erwarten sind. Bis zum Abend trocken bleibt es voraussichtlich ganz im Südosten. Zunächst teils lebhafter Wind aus Süd, mit den Schauern der Kaltfront dann auflebend aus West- bis Nordwest. Höchstwerte zwischen 25 und 30 Grad.

Oberösterreich
Am Donnerstag scheint die Sonne am Vormittag noch durch hohe Wolken, die nach und nach dichter werden. Am Nachmittag breiten sich Gewitter und Regenschauer aus, die das Wetter im ganzen Land wechselhaft gestalten werden. Die Gewitter können zum Teil heftig ausfallen. Die Temperaturen erreichen 25 bis 29 Grad. Es weht zum Teil lebhafter Nordwestwind, bei Gewittern kann der Wind stürmisch auffrischen.

Salzburg
Am Donnerstag scheint die Sonne am Vormittag noch durch hohe Wolken, die nach und nach dichter werden. Ab den frühen Nachmittagsstunden breiten sich Gewitter und Regenschauer aus, die das Wetter am Nachmittag im ganzen Land wechselhaft gestalten werden. Die Temperaturen erreichen 24 bis 28 Grad.

Kärnten
Der Tag beginnt meist wieder recht freundlich, es ist heiter oder leicht wolkig. In höheren Schichten ziehen am Vormittag aus Westen Wolkenfelder auf. Am Nachmittag bilden sich vor allem in Oberkärnten und in den Gurktaler Alpen bis zur Pack größere Quellwolken, aus denen dann einige Regenschauer und Gewitter entstehen. Meist trocken und oft sonnig bleibt es am ehesten noch im Klagenfurter Becken. Höchstwerte 26 bis 31 Grad.

Tirol
Ein Schub wolkenreicher und feuchter Luft erreicht von Westen her Tirol. Es wird zeitweise sonnig und schwülwarm, am meisten Sonne geht sich im mittleren Inntal, im Bezirk Kitzbühel und in Osttirol aus. Im Oberland und im Außerfern ziehen von Beginn an oft dichte Wolken vorüber bei ersten Regenschauern schon vor Mittag. Nachmittags bis abends breiten sich recht kräftige Regengüsse und Gewitter bis ins Unterland und nach Osttirol aus. Nachts auf Freitag von Westen her Besserung. Tiefstwerte: 11 bis 16 Grad. Höchstwerte: 22 bis 27 Grad.

Vorarlberg
Eine mäßig starke Störung bringt einen Schub feuchter Luft ins Ländle, es bleibt schwülwarm. Dabei wird es von Beginn an wechselnd bis stark bewölkt sein mit ersten Regenschauern am Morgen am Bodensee und im Rheintal. Vormittags kommt bei noch länger trockenen Bedingungen stellenweise die Sonne zum Vorschein, vor allem am Arlberg und im Hochmontafon. Ab Mittag bis zum Abend breiten sich dann zum Teil kräftige Regenschauer und einzelne Gewitter auf ganz Vorarlberg aus. Nachts auf Freitag zieht die Störung ab, es bleibt trocken. Höchstwerte: 10 bis 24 Grad.

 

7.04 Uhr: Aktuelles Regenradar

rr-2.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

 

7.00 Uhr: In Vorarlberg startet der Tag mit dichten Wolken und Regen. Ein aktueller Blick vom Pfänder über Bregenz und den Bodensee:

wb3.jpg © Webcam Pfänderbahn