31. Mai 2016 | 08:41 Uhr

me73.jpg © TZ ÖSTERREICH (Archiv)

Es bleibt unbeständig

Erneut Unwetter über Österreich

Tiefs bestimmen unser Wetter - es bleibt im ganzen Land unbeständig.

Drei Tiefdruckgebiete bestimmen das Wetter in Mitteleuropa und sorgen für steten Nachschub feuchter und labiler Luft. Nachdem auch am Dienstag wieder teils heftige Gewitter über das land gezogen sind, bleibt das Wetter auch am Mittwoch in ganz Österreich unbeständig.

Vor allem an der Alpennordseite bis ins östliche Flachland ziehen sehr früh teils kräftige Regenschauer durch. Im Osten können auch Gewitter eingelagert sein. Am Nachmittag steigt dann nach längeren sonnigen Abschnitten schließlich auch im Süden die Neigung zu lokalen Regenschauern und Gewittern. Stellenweise könnte es hier aber auch trocken bleiben. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus Südost bis West. Frühtemperaturen 8 bis 16 Grad, Tageshöchsttemperaturen 18 bis 25 Grad.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen


oe24 hat über die Ereignisse in einem Live-Ticker berichtet. Hier gibt es alles zum Nachlesen:


18.29 Uhr: Wien ist derzeit wärmste Landeshauptstadt

Die Unwetter ließen die Temperaturen purzeln. Derzeit ist Salzburg mit knapp über 15 grad kälteste Landeshauptstadt in Österreich. Spitzenreiter ist Wien mit knapp über 20 Grad. In den restlichen Landeshauptstädten werden derzeit zwischen 17 und 18 Grad gemessen.

17:06 Uhr: Aktuelle Satellitenbilder

Satellitenbild © wetter.at
Um auf die interaktive Karte zu gelangen, auf die Grafik klicken.

16:25 Uhr: Unwetter ziehen weiter Richtung Tschechien
Die Blitze in Österreich scheinen sich großteils beruhigt zu haben. Die Unwetter sind weiter nach Prag gezogen. Lediglich in der Südoststeiermark scheint es noch vermehrt zu blitzen.

15.56 Uhr: Das aktuelle Regenradar
Der Starkregen lässt in Teilen Wien schon wieder nach, stellenweise kommt sogar kurz die Sonne zum Vorschein. Die Gewitter im Burgenland haben sich wieder beruhigt, Blitz-Hotspot ist zurzeit die südliche Steiermark.

regenradar.jpg © wetter.at

Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

15.43 Uhr:
Die starke Blitzaktivität im Burgenland hat sich mittlerweile ein wenig beruhigt und verlagert sich über die Grenze Richtung Bratislava. In der Steiermark gibt es Nahe Fürstenfeld Gewitter, bei denen Blitzen auftreten.

15.30 Uhr:
Mit Abstand am stärksten geregnet hat es in der letzten Stunde im niederösterreichischen Krumbach mit 38,7 Litern pro Quadratmeter. Im steirischen Präbichl gab es 10,1 Liter, in der burgenländischen Hauptstadt Eisenstadt 9,6 Liter Niederschlag pro Quadratmeter.

15.14 Uhr:
Potenzielle Gefahr durch die aktuellen Gewitter gibt es im Osten und Süden Österreichs. Der Schwerpunkt der Gewitter liegt gerade rund um den Neusiedler See sowie an der Grenze zu Ungarn.

unwetterkarte.jpg © wetter,at
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

14.55 Uhr: Der Starkregen hat nun weite Teile Wiens erreicht; allerdings ohne Begleitung durch Blitz und Donner.

bd21.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.


14.47 Uhr: Unwetter-Einsätze in Niederösterreich

In Niederösterreich stehen derzeit die Feuerwehren Aspang, Hochneukirchen, Bad Schönau, Krumbach, Weißes Kreuz und Zöbern im Wechselgebiet im Unwetter-Einsatz.

 

14.40 Uhr: Während die Gewitterzelle zwischen Eisenstadt und Schwechat Energie verloren hat, verlagerte sich der Schwerpunkt der Blitzaktivität nun an den Neusiedler See. Für Wien kann hinsichtlich Gewitter vorerst Entwarnung gegeben werden.

 

14.35 Uhr: Vorsicht auf der A3 Südost-Autobahn!
Im Raum Hornstein (Burgenland) kommt es auf der A3 Südost-Autobahn zu Behinderungen durch Aquaplaning.

14.30 Uhr: Feuerwehr-Einsaätze im Burgenland
Im Nordburgenland stehen die Feuerwehren Draßmarkt, Hornstein, Krensdorf, Pöttelsdorf, Sigleß, Steinbrunn, Zemendorf und Zillingtal im Einsatz wegen Überflutungen. Die B53 wurde in Zemendorf wegen einer Schlammlawine gesperrt.

14.20 Uhr: Fast 40 Liter Niederschlag meldet die ZAMG-Wetterstation Seibersdorf (NÖ) in der letzten Stunde.

 

14.18 Uhr: Überflutete Keller und Straßen im Nordburgenland
Im Nordburgenland mussten mehrere Feuerwehren zu Unwettereinsätzen ausrücken. Starkregen hat in einigen Gemeinden in den Bezirken Eisenstadt-Umgebung und Mattersburg für überflutete Keller und Straßen gesorgt.

 

14.05 Uhr: Jetzt hat der Regen auch den Süden und Westen Wiens erfasst.

wien20.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

 

13.49 Uhr: Starkregen südlich von Wien
Starker Regen sorgt derzeit für Sichtbehinderungen entlang der Südautobahn (A2) zwischen Baden und Mödling. Fahren Sie in diesem Bereich besonders vorsichtig.

rain18.jpg
Blick auf die A2 bei Baden (Webcam Asfinag)

13.39 Uhr: Gewitter in Kärnten
In Kärnten gewittert es im Raum Klagenfurt, St. Veit und Völkermarkt. Die Regenmengen sind mit 3,4 Liter pro Quadratmeter (Friesach) bzw. 1,6 Liter (Feldkirchen) moderat.

ws17.jpg
Blick vom Pyramidenkogel über den Wörthersee in Richtung Pörtschach

 

13.20 Uhr: Starkregen, kleiner Hagel
Teils große Regenmengen gab es in der letzten Stunde, Spitzenreiter ist Aspang am Wechsel mit 12,6 Liter pro Quadratmeter. Aus dem Gebiet wurde auch kleinkörniger Hagel gemeldet. In Mattersburg wurden 7,4 Liter gemessen, in Berndorf 6,7 Liter.

rain16.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

 

13.05 Uhr: Gewitterwarnung für Wien
Nun gilt auch für Wien eine Gewitterwarnung der ZAMG. Im Südwesten der Stadt ist ab sofort Blitz und Donner zu rechnen.

gumpolds15.jpg
Blick über Gumpoldskirchen

 

12.52 Uhr: Schwergewitter-Warnung
Für den Westen des Leithagebirges (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) gilt aktuell eine Schwergewitter-Warnung. Ab sofort ist hier mit schweren Gewittern, Hagel und Sturmböen zu rechnen.

 

12.47 Uhr: Die Gewitterlinie im südlich Niederösterreich schiebt sich langsam in Richtung Nordosten vor und liegt nun etwa auf der Linie Traiskirchen-Mannersdorf.

gm3.jpg
Blick auf Mödling; Webcam Stadtgemeinde Mödling

gl14.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

 

12.30 Uhr: Aktuelle Gewitterwarnungen

  • Kärnten: Bezirk St. Veit
  • Steiermark: Bezirke Murau, Murtal, Voitsberg, Bruck-Mürzzuschlag, Weiz und Hartberg-Fürstenfeld
  • Niederösterreich: Neunkirchen, Wiener Neustadt und Baden
  • Burgenland: Mattersburg und Eisenstadt-Umgebung

wien12.jpg
Blick vom A1-Turm am Wiener Arsenal in Richtung Mödling/Baden 

 

12.25 Uhr: Die Gewitterzelle vom Wechsel findet ihren Niederschlag auch in den Messwerten: In der letzten Stunde regnete es in Aspang11,2 Liter pro Quadratmeter, in Berndorf 10,9 Liter.

 

12.01 Uhr: Eine Gewitterzelle ist nun auch bei Bad Vöslau (NÖ) entstanden, eine weitere bei Mürzzuschlag. Nach wie vor aktiv ist die Wechsel-Zelle, die sich nur langsam bewegt und sich mittlerweile bis zum Raum Rosalia ausgeweitet hat.

rr11.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

 

11.45 Uhr: Weitere Unwetter wüten in Deutschland
Gewitter mit Starkregen haben nach den verheerenden Unwettern in Süddeutschland nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. >> Lesen Sie mehr

afp36.jpg © AFP
Foto: AFP

 

11.32 Uhr: Schwergewitter-Warnung für Niederösterreich
Für den Bezirk Wiener Neustadt wurde eine Schwergewitter-Warnung herausgegeben. Ab sofort ist hier mit Gewittern, Sturmböen und auch Hagel zu rechnen.

 

11.10 Uhr: Die Wechsel-Zelle zieht langsam in Richtung Nordosten, Neunkirchen und Seebenstein. Die Gewitterwarnung gilt nun auch für Stadt und Bezirk Wiener Neustadt. Aktueller Blick über Ternitz:

tern8.jpg

 

10.55 Uhr: Auf dem Regen-Radar sind die beiden Gewitterzellen gut zu erkennen - kleinräumiger, starker Niederschlag im Bezirk Weiz und im Wechselgebiet.

klr7.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

 

10.45 Uhr: Erste Gewitter
Die ersten Gewitter des heutigen Tages sind da. Blitz und Donner zeigen sich derzeit am Wechsel - eine zweite Zelle ist zwischen Strallegg und Wenigzell im Bezirk Weiz aktiv.

stk6.jpg
Webcam St. Kathrein am Offenegg

 

10.39 Uhr: Akute Gewitterwarnung
für die Steiermark und Niederösterreich. Vom Mürztal bis zum Wechsel ist ab sofort mit Gewittern zu rechnen.

 

10.20 Uhr: Auch in der Nacht auf Dienstag rückten Feuerwehren in NÖ wegen Unwettern aus. In Raxendorf (Bezirk Melk) wurde durch anhaltenden Starkregen in der Nacht der Keller eines Wohnhauses überschwmmt. 33 Feuerwehrleute verhinderten gemeinsam mit Anrainern weitere Wasserschäden durch Sandsäcke.

ssst-4.jpg
Foto: FF Raxendorf

 

10.02 Uhr: 110.000 Blitze am Wochenende
Die heftigen Gewitter, die am Wochenende über Österreich wüteten, brachten auch ein ebenso gefährliches wie spektakuläres Phänomen mit sich: 110.000 Blitze wurden von Freitag bis Sonntag gezählt. Die meisten davon - stolze 55.250 - am Samstag. >> Lesen Sie mehr

 

9.53 Uhr: Auch heute werden am Nachmittag Gewitter entstehen; die meisten wohl am Alpennordrand, insbesondere zwischen Wechsel und Ybbstaler Alpen. Aber: wie entstehen Gewitter eigentlich?

 

9.38 Uhr: Leichtsinn
Zwei Polizisten haben am Montag einem Ruderer auf der Donau in Linz das Leben gerettet. Der Sportler war wegen der starken Strömung gegen das Schaufelrad des am Urfahraner Ufer verankerten Schiffes "Schönbrunn" gedrückt worden und konnte sich nicht aus dem Sog befreien. Die Polizisten warfen ihm einen Rettungsring zu und zogen ihn samt Boot vom Schaufelrad weg.

 

9.20 Uhr: Nach wie vor ist Oberösterreich der Regen-Hotspot des Landes. Schärding meldet aktuell 4,9 Liter Regen pro Quadratmeter in der letzten Stunde, Rohrbach 4,7 und Reichersberg 3,6.

shh3.jpg
Blick auf den Schärdinger Hauptplatz

 

9.10 Uhr: Auf dem aktuellen Satellitenbild ist der Kern des Tiefs "Elvira" über Nordfrankreich zu erkennen. Über Tschechien und über dem Schwarzen Meer liegen weitere Tiefs. Sie steuern feuchte und sehr labile Luft in den Alpenraum.

sat2.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

 

8.50 Uhr: Hagelkörner in Golfballgröße
Nach den schweren Frostschäden Ende April wurde die Landwirtschaft in NÖ und dem Burgenland am Wochenende vom Hagel schwer getroffen. Im Waldviertel seien Hagelkörner so groß wie Golfbälle gewesen. „In NÖ macht der Schaden etwa 700.000 Euro, im Südburgenland rund 500.000 Euro aus“, so Mario Winkler von der österreichischen Hagelversicherung. „Die insgesamt geschädigte landwirtschaftliche Fläche beträgt ca. 4.000 Hektar.“ >> Lesen Sie mehr

 

8.40 Uhr: Regen-Radar
Seit den Morgenstunden halten sich zwischen Wald-, Inn- und Mühlviertel kräftige Schauer. Dabei fielen auch beachtliche Regenmengen, in Kollerschlag (OÖ) wurden in der letzten Stunde 5,0 Liter pro Quadratmeter gemessen, in Rohrbach (OÖ) 4,5 Liter.

unwe1.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.