27. September 2016 | 07:05 Uhr

megi1.jpg © NASA

Sturm

Taifun "Megi" trifft Taiwan

Tausende Touristen wurden von abgelegenen Inseln geholt.

In Taiwan wütet nach den Taifunen "Meranti" und "Malakas" bereits der dritte heftige Wirbelsturm binnen zwei Wochen. Das Auge von "Megi" sollte nach Angaben des taiwanesischen Wetterdienstes am Dienstagmittag (Ortszeit) auf Land treffen.

Schon am Montagabend fegte das westliche Ende von "Megi" demnach mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 149 Kilometern pro Stunde über die Ostküste der Insel hinweg. Der tropische Sturm soll Experten zufolge heftige Regenfälle mit sich bringen. Besonders hart soll es die Inseln Lü Dao und Lan Yu vor der Ostküste Taiwans treffen.

reuters960.jpg © Reuters
Schäden in Hualien; Foto: Reuters

Präsidentin Tsai Ing-wen warnte vor Erdrutschen und Überschwemmungen und mobilisierte alle staatlichen Stellen. Mehr als 5.000 Menschen mussten zur Vorsicht ihre Häuser verlassen, mehr als 87.000 Haushalte hatten dem staatlichen Energieversorger Taiwan Power zufolge keinen Strom. Knapp 600 internationale und Inlandsflüge wurden gestrichen, zahlreiche weitere waren verspätet. Auch der Zugverkehr war gestört.

 

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen