01. März 2017 | 08:11 Uhr

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Unwetter-Warnung

Sturmwarnung für den Osten Österreichs

Böen über 100 km/h möglich - Spitzen am Nachmittag erwartet.

Die Kaltfront des Tiefs "Volkmar" ist abgezogen, trotzdem bleibt es im Norden und Osten Österreichs stürmisch. Grund dafür ist eine stramme Höhenströmung aus Westen, die sich zwischen Hochdruckgebieten über dem Mittelmeer und Tiefdruckgebieten im Norden Europas entwickelt.

Vom Waldviertel über den Donauraum und das Nordburgenland bis an den Ostalpenrand gilt bis Mittwochabend eine Sturm-Warnung.

Sturm-Warnung für den Osten Österreichs

stw4.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

Mittwochfrüh wurden die stärksten Böen im Flachland mit 86 km/h in Lilienfeld (NÖ) gemessen. Auf den Bergen fällt der Sturm noch stärker aus: Am Feuerkogel (OÖ) erreichten die Böen 111 km/h.

Sturm fällt Baum: Ennstal-Bundesstraße gesperrt

In der Steiermark haben Sturmböen der Kaltfront in der Nacht für Feuerwehr-Einsätze gesorgt. Am Simeter-Bühel zwischen Gröbming und Pruggern im Bezirk Liezen entwurzelte der Sturm einen mächtigen Baum - dieser stürzte auf die Ennstal-Bundesstraße.

Gegen 21.30 Uhr war der Baum über eine Hangmauer auf die Straße gestürzt und verlegte die Fahrbahnen der B320. Zum Glück traf der Baum auf der vielbefahrenen Strecke kein Auto. Die Ennstal-Bundesstraße musste für die Dauer der Aufräumarbeiten für etwa eine Stunde gesperrt werden.

Die Feuerwehr Gröbming trennte den Baum mit Motorsägen an der Mauerkrone und transportierte ihn mit einem Spezialfahrzeug ab.