19. Juli 2023 | 06:08 Uhr

Blitz schlägt in einem Wald ein © Getty

Lokaler Starkregen und Hagel

Wien entgeht Mega-Unwetter – doch Gewitter-Gefahr bleibt

Auch am Mittwoch muss man in weiten Teilen Österreichs mit heftigen Gewittern rechnen.

Am Mittwoch geht es generell etwas unbeständig weiter, vor allem im Westen sind bereits am Vormittag erste Schauer zu erwarten, weiter im Osten und im Süden gibt es noch längere sonnige Phasen, bevor am Nachmittag vor allem im Süden die Gewittergefahr wieder ansteigt. Der Wind weht von Vorarlberg bis zum Wienerraum lebhaft bis stark aus West, lässt zum Abend hin wieder nach. Im Süden hingegen bleibt es eher schwach windig, nur in Gewitternähe können auch wieder Sturmböen auftreten. Frühtemperaturen 16 bis 22 Grad, Tageshöchsttemperaturen 26 bis 33 Grad, vor allem im Westen wird es bereits etwas kühler als zuletzt.

Die Prognose im Detail

  • Wien: Generell überwiegt der Sonnenschein, allerdings zeigen sich zeitweise auch ein paar Wolkenfelder und am Nachmittag können mitunter Schauer oder sogar Gewitter nicht völlig ausgeschlossen werden, obwohl die Wahrscheinlichkeit eher gering ist. Der Wind weht lebhaft bis stark aus westlichen Richtungen, am Nachmittag lässt er aber bereits etwas nach. Frühtemperaturen rund 21 Grad, Tageshöchsttemperaturen um 31 Grad.
  • Niederösterreich: Generell überwiegt der Sonnenschein, am Nachmittag bilden sich aber in der Westhälfte und in der Region um den Wechsel ein paar Schauer oder Gewitter, geringer bleibt die Gewitterneigung im Flachland. Der Wind weht lebhaft bis stark aus westlichen Richtungen. Frühtemperaturen 16 bis 22 Grad, Tageshöchsttemperaturen 26 bis 33 Grad mit den höchsten Werten im Osten.
  • Burgenland: Generell geht es recht sonnig durch den Tag, am Nachmittag sind aber vor allem in der Südhälfte wieder einige Gewitter zu erwarten. Nach Norden zu bleibt die Gewitterneigung deutlich geringer. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Norden auch lebhaft aus West bis Nord, in Gewitternähe sind aber überall vorübergehend kräftige Böen möglich. Frühtemperaturen 18 bis 22 Grad, Tageshöchsttemperaturen 29 bis 33 Grad.
  • Steiermark: Restwolken und Nebel lösen sich am Vormittag auf, die einzelnen Regenschauer im Süden und Osten ziehen in den Morgenstunden ab. Für ein paar Stunden setzt sich in der Steiermark die Sonne durch. In der zweiten Tageshälfte steigt die Gewitterwahrscheinlichkeit vor allem im Mur- und Mürztal und im Süden erneut an, vereinzelt können diese wieder kräftig ausfallen. Im Norden der Steiermark wird es schon weniger heiß, schwül ist es vorerst noch Richtung Vorland. Es weht spürbarer Wind aus Nordwest bis West, im Süden aus Südost. Frühtemperatur: 15 bis 21 Grad, Tageshöchstwerte von Nord nach Süd 27 bis 32 Grad.
  • Kärnten: Am Mittwoch beginnt der Tag voraussichtlich zum Teil bewölkt durch Wolken und Hochnebel, bevor sich in weiterer Folge bis über Mittag verbreitet ein paar Stunden lang überwiegend sonniges Wetter behaupten kann. In der zweiten Tageshälfte ist bei reichlich Quellbewölkung erneut über Kärnten verteilt mit einigen teils heftigen Schauern und Gewitter zu rechnen. Zuvor werden schwül-heiße 27 bis 33 Grad erreicht.
  • Oberösterreich: Am Mittwoch ziehen mit kräftigem Westwind immer wieder Regenschauer durch. Zwischendurch scheint aber auch für längere Zeit die Sonne. Im Bergland sind in der labilen Luftmasse auch einzelne Gewitter möglich. Tiefstwerte: 16 bis 20 Grad, Höchstwerte: 25 bis 30 Grad.
  • Salzburg: Am Mittwoch ziehen mit kräftigem Westwind immer wieder Wolken und Regenschauer durch. Aber auch die Sonne kann sich zwischendurch für längere Zeit zeigen. Am meisten Niederschlag fällt im Bergland, speziell entlang der Tauern. Tiefstwerte: 14 bis 19 Grad, Höchstwerte: 26 bis 29 Grad.
  • Tirol: Hinter den nächtlichen Gewittern bleibt es schwülwarm und wechselhaft. Zwischen den teils dichteren Quellwolken scheint immer wieder die Sonne, über den breiteren Tälern auch durchaus länger. Dabei ist über den Tag verteilt zeitweise mit Regenschauern und einzelnen Gewittern zu rechnen, vor allem ab Mittag. Im Süden Osttirols können die Gewitter lokal noch einmal kräftiger ausfallen. Tiefstwerte: 14 bis 18 Grad, Höchstwerte: 25 bis 29 Grad.
  • Vorarlberg: Hinter den nächtlichen Gewittern bleibt es schwülwarm und wechselhaft. Zwischen den teils dichteren Quellwolken scheint immer wieder die Sonne, abseits der Berge auch durchaus länger. Dabei ist über den Tag verteilt zeitweise mit Regenschauern und einzelnen Gewittern zu rechnen, vor allem nachmittags im Bergland. Tiefstwerte: 15 bis 19 Grad, Höchstwerte: 24 bis 28 Grad.
 19:27
 

Vorwarnungen aufgehoben

Die befürchteten Mega-Unwetter dürften Österreich erspart bleiben – zumindest am heutigen Mittwoch. Wie Skywarn Austria berichtet, sollte heute nichts Dramatisches mehr passieren. Lediglich reguläre Gewitter sind vereinzelt weiterhin möglich.

 18:39
 

Unwettergefahr abgeschwächt

 15:51
 

Schwere Sturmböen mit rund 100 km/h möglich

An der slowenischen Grenze im Süden der Steiermark sind Sturmböen bis zu 100 km/h möglich.

 15:29
 

Gewitterlinie in Unterkärnten

 15:13
 

Erneut heftiger Hagel in Völkermarkt, Kärnten

 14:26
 

Höchste Warnstufe in Teilen Kärntens

UWZ © UWZ.at

 13:54
 

Erste Gewitter im Waldviertel - dann Wien

Auch im Waldviertel entstehen nun erste Gewitter. Anschließend zieht das Unwetter weiter Richtung Wien.

 13:12
 

Unwetter-Warnung wandert Richtung Süden

Unwetter-Warnung © UWZ.at

 12:47
 

Bild der Verwüstung in der Steiermark nach Unwetter am Dienstag

Unwetter Steiermark © APA/BFVDL DEUTSCHLANDSBERG/FREIWILLIGE FEUERWEHR HÖRMSDORF

 12:03
 

Zeitraffer zeigt gestriges Unwetter in Tirol

 11:46
 

VfB Stuttgart bricht Trainingslager in Salzburg ab

Die beiden Rasenplätz des USC Neukirchen in Salzburg sind wegen der heftigen Regenfälle bis auf weiteres unbespielbar. Nachdem noch weitere Regenschauer gemeldet sind, bricht der VfB Stuttgart sein Trainingslager ab und reist vorzeitig zurück nach Deutschland.

 11:31
 

Kräftige Gewitterzellen ziehen mit rund 100 km/h über Bayern nach Oberösterreich

 11:11
 

Hitze - Erschöpftes Lamm im Pongau von Polizei mit Wasser gerettet

Die große Hitze hat am Dienstag im Pongau einem Lamm ordentlich zugesetzt. Touristen entdeckten das leblose Tier auf einer Wiese neben der Katschberg Straße (B99) bei Niedernfritz in Hüttau und verständigten die Polizei. Den beherzten Beamten ist es gelungen, das bewusstlose Lamm mit kühlem Wasser wieder zum Leben zu erwecken. Nach einigen Schlucken von dem erfrischenden Nass aus der Hand eines Polizisten hatte es sich soweit erholt, dass es sein Besitzer abholen konnte.


Das schwarze Schaf war so erschöpft, dass es sich nicht mehr bewegte und auf keine Reize mehr reagierte. Die Polizei stellte fest, dass die Schafe des Landwirts artgerecht gehalten wurden. Die Weide wies ausreichend Trinkwasser und schattige Plätze auf, wie die Landespolizeidirektion Salzburg am Mittwoch in einer Aussendung informierte.

 10:53
 

Unwetter in der Steiermark führte zu Stromausfall

Die angekündigten schweren Unwetter sind Dienstagnachmittag auch über die Steiermark hinweggezogen und haben Schäden hinterlassen: Laut Energie Steiermark hatten Dienstagabend rund 2.000 Haushalte keinen Strom.

Unwetter Steiermark © APA/BFVDL DEUTSCHLANDSBERG/FREIWILLIGE FEUERWEHR HÖRMSDORF

 10:38
 

Gewitter- und Hagel-Warnung in ganz Österreich. Oberösterreich am stärksten betroffen.

Unwetter Hagel © UWZ.at

 10:28
 

Auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen von Unwetter betroffen: Rettungsaktion im Railjet

Lesen Sie hier mehr: Unwetter in Tirol: Van der Bellen saß in ÖBB-Zug fest

 09:53
 

Heftiger Hagel und Sturm in Güssing (Burgenland)

Die heftige Gewitterfront hat am Dienstag auch vor dem Süden des Burgendlands nicht Halt gemacht. Bilder, die uns von einem Leserreporter zugeschickt wurden, zeigen kaputte Fensterscheiben, verwehte Trampoline und umgestürzte Bäume.

Unwetter Güssing © Leserreporter / Instagram/Daxamont

Unwetter Güssing © Leserreporter / Instagram/Daxamont

Unwetter Güssing © Leserreporter / Instagram/Daxamont

Unwetter Güssing © Leserreporter / Instagram/Daxamont

 09:50
 

Spur der Verwüstung in Tirol

Die angekündigten schweren Unwetter sind Dienstagnachmittag nach Tirol auch über die Steiermark hinweggezogen und haben Schäden hinterlassen: Laut Energie Steiermark hatten Dienstagabend rund 2.000 Haushalte vorübergehend keinen Strom - Mittwochfrüh waren es noch etwa 100. Am stärksten betroffen war das Ennstal, die schon am Vortag stark betroffene Weststeiermark sowie das Mürztal. Die Ennstalbundesstraße (B320) war in einigen Abschnitten wegen Aufräumarbeiten gesperrt.


Unwetter Steiermark Liezen © APA/BFV LIEZEN

 09:39
 

Zahlreiche Feuerwehreinsätze in Kärnten

Erneut schwere Unwetter hat es ab Dienstagnachmittag in Kärnten gegeben. Starkregen und Sturm sorgten wieder für zahlreiche Feuerwehreinsätze im Land. Bei einem Hotel in Velden (Bezirk Villach-Land) wurden Teile des Dachs abgedeckt, Trümmer beschädigten drei Pkw von Hotelgästen, Wasser drang in die oberen Zimmer ein, berichtete die Polizei. Dieses Mal wurden auch fahrende Pkw von umstürzenden Bäumen getroffen, Meldungen von Verletzten gab es zunächst keine.


In Velden wurde sogar das Dach eines Hotels weggefegt.


Velden.png © FF Velden

 09:36
 

Schwere Unwetter fegten über Österreich

Gestern Nachmittag stürmten schwere Unwetter bis in die Abendstunden über Österreich. Besonders im Kärnten kam es erneut zu schweren Schäden.