28. Jänner 2019 | 06:05 Uhr

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Zwei Todesopfer

Schneefall sorgt für Verkehrschaos

Ausgerechnet am Montagmorgen setzte im Osten und Süden starker Schneefall ein. 

Die Woche startet turbulent. Im Osten und Süden Österreichs schneite es teils intensiv, es kam zu zahlreichen Verkehrsproblemen und immer wieder zu Unfällen. Autofahrer müssen vor allem in Wien und Niederösterreich auf praktisch allen wichtigen Verkehrsrouten mit Verzögerungen rechnen. Die Situation dürfte sich erst im Vormittag verbessern.
 
Unbenannt-1.jpg © Viyana Manset Haber
Wien präsentierte sich am Morgen tiefwinterlich
 
Besonders betroffen war neben Wien auch Villach. Hier gab es in der Nacht bis zu 35 cm Neuschnee. Zudem sind die Straßen teils spiegelglatt, es gilt eine Glatteiswarnung für den Osten und den Südosten Österreichs. 
 

Unbenannt-1.jpg

Tödlicher Unfall in Niederösterreich

Ein Verkehrsunfall auf der B34 bei Langenlois (Bezirk Krems-Land) hat am Montag in der Früh nach Feuerwehrangaben ein Todesopfer gefordert. Ein Auto war auf der Schneefahrbahn gegen einen Lkw geprallt. Der Lenker des Wagens starb.
APA-HANDOUT--NIEDERÖSTERREI.jpg © APA/BFK KREMS/FLATSCHART
 
Der Unfall hatte sich laut dem Bezirksfeuerwehrkommando kurz nach 6.30 Uhr auf der Kamptal Bundesstraße (B34) zwischen Zöbing und Langenlois ereignet. Der Autofahrer dürfte beim Versuch, ein anderes Fahrzeug zu überholen, einen Lkw übersehen haben. Er wurde bei dem Frontalzusammenstoß eingeklemmt. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät.
 
Die B34 blieb im Bereich der Unfallstelle längere Zeit gesperrt. Der Lkw musste abgeschleppt werden, teilte die Feuerwehr mit.

Fußgänger in Vorarlberg getötet

In Alberschwende (Bezirk Bregenz) ist Sonntagabend auf der Bregenzerwaldstraße ein 50-jähriger Mann tot aufgefunden worden. Er war an einer schweren Kopfverletzung verstorben. Laut Polizei dürfte der Mann von einem Fahrzeug angefahren worden sein.
 
Wie die Polizei mitteilte, fuhr ein in Egg wohnhafter Pkw-Lenker bei starkem Schneefall entlang der Straße, als er etwas auf dem Boden sah. Im nächsten Moment habe er einen leichten "Schlag" verspürt. Er hielt seinen Wagen an und ging zur Unfallstelle. Eine Pkw-Lenkerin sah kurz danach ebenfalls einen Körper am Boden liegen und blieb stehen. Nach der Spurensicherung geht die Polizei derzeit davon aus, dass das Opfer bereits zuvor von einem anderen Fahrzeug angefahren und tödlich verletzt worden sein dürfte.
 
Eine gerichtliche Obduktion des Leichnams wurde von der Staatsanwaltschaft angeordnet. Der Unfallverursacher bzw. allfällige Zeugen werden gesucht.
 

A21 vorübergehend für Lkw gesperrt

Am Montag kurz vor 8.00 Uhr ist die Sperre der A21 wieder aufgehoben worden. Das teilte die Asfinag mit. Wegen der starken Schneefälle war die Wiener Außenring Autobahn ab 5.00 Uhr für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen verhängt worden.
 
Wegen des Schnees müssen die Autofahrer laut ÖAMTC mit enormen Zeitverlusten und Staus im Montagfrüh-Verkehr rechnen. Auch Unfälle ereigneten sich, unter anderem auf der Nord Weinviertel Autobahn (A5) Höhe Wolkersdorf-Nord und der Südautobahn (A2) Höhe Wiener Neustadt.

Mehrere Unfälle und Schneekettenpflicht in Kärnten

Das Winterwetter hat in der Nacht auf Montag für Probleme auf Kärntens Straßen gesorgt. Während auf höher gelegenen Straßen Schneekettenpflicht herrschte, gab es am Montagvormittag auch Probleme auf der Südautobahn (A2) im Bezirk Villach-Land - hier waren gleich zwei Lkw von der Fahrbahn abgekommen, teilte die Polizei mit.
 
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 
 
Kurz vor 2.00 Uhr waren ein 53-jähriger und ein 47-jähriger Kraftfahrer, beide aus der Türkei, mit ihren Lkw auf der Südautobahn aus Italien kommend in Richtung Villach unterwegs. Auf Höhe von Hohenthurn kamen beide Lkw ins Schleudern und durchbrachen das rechte Leitschienenband. Eines der beiden Sattelkraftfahrzeuge stürzte etwa 50 Meter über eine steile Böschung und kam auf einer Gemeindestraße zum Stillstand. Das zweite Fahrzeug stürzte ebenfalls über die Böschung, überschlug sich und blieb zwischen Bäumen liegen.
Unbenannt-2.jpg © FF Arnoldstein
 
Beide Lenker wurden verletzt, einer von ihnen musste von der Feuerwehr aus dem total zerstörten Führerhaus geborgen werden. Die Bergung der beiden Lkw wird erst im Laufe des Tages erfolgen, teilte die Polizei Montagfrüh mit. Bis auf Weiteres waren der erste Fahrstreifen und der Pannenstreifen in Fahrtrichtung Villach im Bereich der Unfallstelle gesperrt.
 
Behinderungen gab es am Montag auch auf der Karawankenautobahn (A11), hier waren mehrere Lkw hängengeblieben. Auf der Klippitztörl Landesstraße zwischen dem Görtschitztal und dem Lavanttal musste die Feuerwehr einen Lkw bergen, der von der Straße abgekommen war. Schneekettenpflicht herrschte am Seebergsattel (Bezirk Völkermarkt), am Nassfeld (Bezirk Hermagor) sowie auf einigen Straßen in den Bezirken Spittal an der Drau und Feldkirchen.
 
 

Die Prognose im Detail

Es halten sich noch einige Restwolken und in der Osthälfte muss mit etwas Regen oder Schneefall gerechnet werden, tagsüber klingt der Niederschlag ab. Die Schneefallgrenze bewegt sich zwischen 300 und 700m. Ganz im Westen schneit es ebenfalls leicht, hier intensiviert sich der Schneefall gegen Abend ein wenig. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus westlichen Richtungen. Frühtemperaturen minus 4 bis plus 2 Grad, Tageshöchsttemperaturen 0 bis 5 Grad.
 
Wien: Die meiste Zeit bleibt der Himmel wolkenverhangen und vor allem am Vormittag schneit es noch leicht, bis Mittag klingt der Niederschlag ab und gegen Abend lockern die Wolken etwas auf. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus westlichen Richtungen. Frühtemperaturen um 0 Grad, Tageshöchsttemperaturen rund 4 Grad.
 
Niederösterreich: Die meiste Zeit überwiegen die Wolken und vor allem am Vormittag schneit es immer wieder, besonders in der Osthälfte und im Bergland. Tagsüber klingt der Niederschlag aber großteils ab und am Nachmittag lockern die Wolken etwas auf. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus westlichen Richtungen. Frühtemperaturen minus 3 bis plus 1 Grad, Tageshöchsttemperaturen 0 bis 4 Grad.
 
Burgenland: Den ganzen Tag über halten sich einige Wolken, wobei die Wolkendecke am Nachmittag dünner wird. Vor allem am Vormittag muss noch mit etwas Schneefall, in den Niederungen unterhalb von etwa 300m stellenweise auch etwas Regen gerechnet werden. Dann kann es auch noch Glatteis geben. Am Nachmittag klingt der Niederschlag weitgehend ab. Der Wind weht mäßig meist aus Nordwest, im Südburgenland weht teils auch noch Südwind. Frühtemperaturen minus 3 bis plus 1 Grad, Tageshöchsttemperaturen 2 bis 4 Grad.
 
Steiermark: Am Montag überwiegen die Wolken und besonders in der Früh und am Vormittag kann es auch etwas Schneefall, in tiefen Lagen der West- und Oststeiermark auch Schneeregen oder lokal gefrierenden Regen geben. Der Nachmittag verläuft dann meist schon trocken, aber weiterhin stark bewölkt. Nur in den Nordstaulagen der Obersteiermark können abends und nachts nochmals einige Schneeschauer übergreifen. Frühtemperaturen -4 bis 0 Grad, Tageshöchstwerte 0 bis 4 Grad.
 
Kärnten: Der Montag beginnt in Kärnten trüb, in der Früh gibt es noch recht verbreitet leichten Schneefall. Am Vormittag klingt er von Westen her ab, um Mittag hört er auch im Südosten des Landes auf. Es bleibt aber meist noch stark bewölkt. Die Temperaturen steigen von -4 bis 0 Grad in der Früh auf 0 bis 2 Grad am Nachmittag.
 
Oberösterreich: Am Montag ziehen mit starkem Westwind (Böen von 40 bis 60 km/h) überwiegend dichte Wolken durch, die Sonne zeigt sich höchstens vereinzelt und kurz. Tagsüber bleibt es die meiste Zeit trocken, ein paar leichte Schneeschauer sind im Mühlviertel und im südlichen Bergland in den Morgenstunden und dann wieder am Abend aber möglich. Tiefstwerte: -3 bis +1 Grad, Höchstwerte: -1 bis 4 Grad.
 
Salzburg: Am Montag kann es in der Früh im Pongau und Lungau noch kurz schneien. Tagsüber bleibt es dann die meiste Zeit trocken. Die Wolken bleiben meist dicht, einzelne Sonnenfenster können sich eventuell entlang der Tauern und im Lungau öffnen. Im Lungau und im nördlichen Flachgau weht zudem kalter Wind aus Nordwest bzw. West. Tiefstwerte: -5 bis 0 Grad, Höchstwerte: -3 bis +3 Grad.
 
Tirol: Aus der Nacht heraus gibt es in ganz Tirol ein paar Schneeschauer, die mit Ausnahme der Arlbergregion und dem Lechtal bald weitestgehend abklingen. Dann bleibt es trocken, aber überwiegend bewölkt, ehe die Schneeschauer gegen Abend erneut aufleben dürften. Es wird vor allem in der Höhe wieder deutlich kälter als am Wochenende. Tiefstwerte: -6 bis -1 Grad, Höchstwerte: -2 bis +2 Grad.
Vorarlberg: Wahrscheinlich überwiegen die Wolken und es schneit leicht bis mäßig mit Schwerpunkt Bergland. Am Bodensee sowie im Rheintal kann es zwischendurch durchaus länger trocken sein. Es wird vor allem in der Höhe wieder deutlich kälter als am Wochenende. Tiefstwerte: -5 bis 0 Grad, Höchstwerte: -1 bis +2 Grad.
 
 
 
 14:20
 

90 Einsätze in NÖ

Etwa 90 witterungsbedingte Einsätze hat die Feuerwehr in Niederösterreich nach einem neuerlichen Wintereinbruch am Montag gezählt. 1.100 Mann waren laut Franz Resperger vom Landeskommando aufgeboten. Verkehrsunfälle im Bundesland haben auch ein Todesopfer gefordert. Die Lawinengefahr in den Bergen blieb weiterhin teils erheblich.

 12:24
 

Zahlreiche Fahrzeugbergungen im ganzen Burgenland

Im Burgenland hat das winterliche Wetter für zahlreiche Feuerwehreinsätze gesorgt. "Landauf, landab müssen Fahrzeuge geborgen werden - und zwar in allen Bezirken", schilderte ein Sprecher der Landessicherheitszentrale Burgenland (LSZ) am Montag der APA. In Winden am See (Bezirk Neusiedl am See) landete ein Lkw im Straßengraben. Verletzt wurde dabei niemand. Drei Feuerwehren rückten laut LSZ aus.

Bei einem Verkehrsunfall zwischen Rattersdorf und Hammerteich (Bezirk Oberpullendorf) wurde eine Frau leicht verletzt. "Bei allen anderen Verkehrsunfällen wurde niemand verletzt", so der Sprecher. Einen geografischen Schwerpunkt gebe es nicht. "Allerdings mussten die meisten Fahrzeuge auf Güterwegen geborgen werden. Daher: Vorsichtig fahren und Güterwege meiden", sagte der Schichtleiter.

 11:13
 

Tödlicher Verkehrsunfall in Alberschwende

In Alberschwende (Bezirk Bregenz) ist Sonntagabend auf der Bregenzerwaldstraße ein 50-jähriger Mann tot aufgefunden worden. Er war an einer schweren Kopfverletzung verstorben. Laut Polizei dürfte der Mann von einem Fahrzeug angefahren worden sein.

Wie die Polizei mitteilte, fuhr ein in Egg wohnhafter Pkw-Lenker bei starkem Schneefall entlang der Straße, als er etwas auf dem Boden sah. Im nächsten Moment habe er einen leichten "Schlag" verspürt. Er hielt seinen Wagen an und ging zur Unfallstelle. Eine Pkw-Lenkerin sah kurz danach ebenfalls einen Körper am Boden liegen und blieb stehen. Nach der Spurensicherung geht die Polizei derzeit davon aus, dass das Opfer bereits zuvor von einem anderen Fahrzeug angefahren und tödlich verletzt worden sein dürfte.

Eine gerichtliche Obduktion des Leichnams wurde von der Staatsanwaltschaft angeordnet. Der Unfallverursacher bzw. allfällige Zeugen werden gesucht.

 10:22
 

Ausblick: So geht es weiter

Der Schneefall klingt nun überall ab, die Situation beruhigt sich. Den ganzen Dienstag über wechseln Sonne und Wolken einander ab, vor allem an der Alpennordseite muss auch zeitweise mit kurzen Schneeschauern gerechnet werden, meist bleibt es aber trocken. Der Wind weht von Salzburg bis Niederösterreich lebhaft aus West, sonst bleibt es eher schwach windig. Die Frühtemperaturen befinden sich zwischen minus acht und plus ein Grad, die Tageshöchsttemperaturen reichen von minus ein bis plus sechs Grad.

 09:17
 

Klein-Lkw auf A2 bei Wiener Neustadt verunglückt

Bei winterlichen Bedingungen ist am Montag in den frühen Morgenstunden ein Klein-Lkw auf der Südautobahn (A2) bei Wiener Neustadt verunglückt. Bei dem Unfall wurden die vier Insassen nach Feuerwehrangaben verletzt.

Laut FF Wiener Neustadt war der Klein-Lkw von der Fahrbahn der A2 ab- und auf dem Dach zu liegen gekommen. Die vier Personen an Bord wurden vom Roten Kreuz erstversorgt und danach in umliegende Krankenhäuser gebracht.

 08:59
 

Unfall mit 2 Lkws auf der A2

Kurz vor 2.00 Uhr waren ein 53-jähriger und ein 47-jähriger Kraftfahrer, beide aus der Türkei, mit ihren Lkw auf der Südautobahn aus Italien kommend in Richtung Villach unterwegs. Auf Höhe von Hohenthurn kamen beide Lkw ins Schleudern und durchbrachen das rechte Leitschienenband. Eines der beiden Sattelkraftfahrzeuge stürzte etwa 50 Meter über eine steile Böschung und kam auf einer Gemeindestraße zum Stillstand. Das zweite Fahrzeug stürzte ebenfalls über die Böschung, überschlug sich und blieb zwischen Bäumen liegen.

 08:29
 

Verspätungen auch bei den Öffis

Auch die Wiener Linien melden am Morgen Verzögerungen. Wetterbedingt kommt es auf mehreren Straßenbahnlinien zu Verspätungen.

 08:23
 

Besserung in Sicht

Die Situation soll sich in den nächsten Stunden beruhigen, spätestens ab Mittag ist es dann trocken.

 08:17
 

Fotos vom verschneiten Wien

 08:16
 

Lange Verzögerungen

Vor allem auf der Südautobahn kommt man nur sehr langsam voran. Die ASFINAG meldet auf Richtung Wien beim Knoten Inzersdorf auf einer Strecke von 18 Kilometern schleppenden Verkehr.

 08:10
 

A21 wieder frei befahrbar

Die A21 ist ab sofort wieder für alle Fahrzeuge frei befahrbar. Das Fahrverbot für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen war kurz nach 5 Uhr verhängt worden und wurde um 7.50 Uhr wieder aufgehoben. Die A 21 ist nun in beiden Fahrtrichtungen – Richtung A 1 West Autobahn und A 2 Süd Autobahn sowohl für Pkw als auch für Lkw wieder ohne Behinderungen passierbar.

 08:09
 

Herzlich Willkommen zum LIVE-Ticker

Die Woche startet turbulent, wir informieren Sie LIVE