12. Oktober 2020 | 12:00 Uhr

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Wintereinbruch

Schnee-Chaos: Einige Straßen unpassierbar

Der Schnee fiel stellenweise bis auf 600 Meter und überraschte viele Autofahrer.

Deutschlandsberg/St. Kathrein am Hauenstein/Fischbach. Auf zahlreichen höhergelegenen Straßen in der Steiermark hat seit Sonntagabend der Winter mit Schneegrüßen angeklopft: Im Bezirk Deutschlandsberg mussten die Feuerwehren mehrere umgestürzte Bäume, die die nassen Schneemassen nicht tragen konnten, von Straßen beseitigen. Nicht nur die Weinebenstraße (L619), sondern auch Gemeindestraßen im Raum Glashütten seien nicht passierbar gewesen. Ähnlich war die Lage auf der Schanz und am Alpl in der östlichen Obersteiermark.

apa.jpg © APA/FF GRESSENBERG

APA-HANDOUT--STEIERMARK-WIN.jpg © APA/FF GRESSENBERG

Doch nicht nur Schnee sorgte für Einsätze der Feuerwehren in Deutschlandsberg, denn in den Täler ging die weiße Pracht in Form von Regen nieder. In St. Peter im Sulmtal waren wegen der großen Niederschlagsmengen auch Pumparbeiten bei unter Wasser stehenden Kellern nötig.
 

 
Die Feuerwehr Fischbach (Bezirk Weiz) musste indessen den Schanzsattel ins Mürztal von umgestürzten Bäumen frei räumen. Mehrere Zentimeter Schnee bedeckten die Fahrbahn. Das gleiche Bild war im benachbarten St. Kathrein am Hauenstein zu sehen. Dort war das Alpl mehr als nur angezuckert: Zahlreiche Fahrzeuge blieben hängen und auch dort blockierten umgestürzte Bäume die Straße nach Krieglach. Der Sölkpass wurde wegen des Schneefalls komplett gesperrt.
 

 

Wintereinbruch in Kärnten: Straßensperren und Feuerwehreinsätze

Klagenfurt. Ein Wintereinbruch hat in Kärnten am Sonntagabend zu zahlreichen Verkehrsbehinderungen geführt. Umgestürzte Bäume und Murenabgänge blockierten höher gelegene Straßen, die Feuerwehren registrierten in der Nacht auf Montag rund 30 Einsätze. Meldungen über Verletzte gab es vorerst nicht.
 
Am stärksten betroffen waren die Bezirke Völkermarkt, Klagenfurt-Land und Wolfsberg. Aber auch im Bezirk Spittal an der Drau gab es Alarm, eine Mure verlegte die Katschberg-Bundesstraße B99 zwischen Seeboden und Gmünd. Laut Polizei war vorerst offen, wann die Straße wieder freigegeben werden kann, der Landesgeologe sollte am Vormittag die Lage begutachten. Nach wie vor gesperrt war Montagvormittag auch der Seebergsattel im Bezirk Völkermarkt.
 
Am Sonntag war es auch am Loiblpass und am Wurzenpass zu starken Verkehrsbehinderungen wegen dichten Schneefalls gekommen, auf zahlreichen weiteren Bergstraßen musste Kettenpflicht verhängt werden. Inzwischen hat sich die Lage aber weitgehend entspannt.