20. August 2018 | 17:34 Uhr

Ozonbelastung © Umweltbundesamt

Belastung steigt weiter

Belastung steigt weiter

Im Burgenland wurde am Montag die Informationsschwelle überschritten.

Die Hitze der vergangenen Wochen setzte bereits vielen zu. Die Messtelle des Ozonüberwachungsdienst im burgenländischen Kittsee meldete am Montag eine Konzentration, die größer als 180 µg/m³ war. Laut Ozongesetz wurde damit die Informationsschwelle überschritten.

Mit Entspannung kann man vorerst nicht rechnen. Es ist nämlich zu erwarten, dass die Belastung im Laufe des Tages noch weiter ansteigt. Auch für morgen wird ein Gleichbleiben der Werte erwartet.

Aufgrund der erhöhten Werte bittet die Wiener Umweltschutzabteilung, auf nicht unbedingt notwendige Autofahrten zu verzichten und öffentliche Verkehrsmittel zu benützen.

Das richtige Verhalten bei erhöhten Ozonwerten

Ozonkonzentrationen über der Informationsschwelle können bei einzelnen, besonders empfindlichen Personen und erhöhter körperlicher Belastung geringfügige Beeinträchtigungen hervorrufen. Der normale Aufenthalt im Freien, z.B. Spaziergang, Baden oder Picknick, ist auch für empfindliche Personen unbedenklich.

Diese sollten sich besonders über den weiteren Verlauf der Ozonkonzentration im Aufenthaltsbereich informieren. Weitere individuelle Schutzmaßnahmen sind erst bei Überschreiten der Alarmschwelle erforderlich.

Detaillierte Informationen über die aktuelle Höhe der Belastung an den einzelnen Messstellen sind im Internet auf der Homepage des Umweltbundesamtes.