23. August 2022 | 19:55 Uhr

gewitter.png © Getty

Hitze-Comeback

Hitzegewitter: Wo es diese Woche krachen kann

Ab Mittwoch klettern die Temperaturen wieder nach oben. Mit der Hitze kommen aber auch die Gewitter zurück.

Die guten Nachrichten zuerst: Es wird wieder richtig warm. Ab Mittwoch klettern die Temperaturen wieder nach oben. Besonders im Norden und im Osten Österreichs wird es wieder richtig heiß: Hier erreichen die Temperaturen bis zu 31 Grad. Allerdings bringt die Hitze auch Gewitter mit. Denn durch die feuchten Luftmassen wird es schwül – die Unwetter-Gefahr steigt. 

Die Prognose im Detail:

Mittwoch:

In der Westhälfte scheint die Sonne weitgehend ungestört, von Salzburg ostwärts halten sich aber dichte Wolken und es regnet immer wieder, wobei der Regen bereits schwächer wird und öfters ganz abklingt. Zum Abend hin gibt es auch im Osten wieder ein paar Auflockerungen. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Wienerwald und im Bergland teils lebhaft aus West bis Nord. Nachmittagstemperaturen im sonnigen Westen 24 bis 28 Grad, sonst nur 17 bis 24 Grad. Heute Nacht: Während der Nacht zeigt sich der Himmel im Westen großteils gering bewölkt oder sogar wolkenlos. In der Osthälfte halten sich hingegen einige Wolken und im westlichen Niederösterreich und in der Obersteiermark kann es zeitweise noch leicht regnen. Gegen Morgen kann es inneralpin seichten Nebel geben. Der Wind weht im Osten teils noch mäßig aus Nordwest, sonst ist es nur schwach windig. Tiefsttemperaturen 10 bis 18 Grad. 

Donnerstag: 

In der Osthälfte halten sich noch einige Wolken und inneralpin auch etwas Nebel. Tagsüber lockern die Wolken einerseits auf, andrerseits sind aber auch zeitweise Regenschauer zu erwarten. Von Salzburg westwärts hingegen überwiegt den ganzen Tag über der Sonnenschein und nur ein paar harmlose Quellwolken bilden sich. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordwest bis Ost. Frühtemperaturen 10 bis 18 Grad, Tageshöchsttemperaturen 23 bis 29 Grad, wobei es im Norden und Osten am kühlsten bleibt. 

Freitag:

Besonders über der Osthälfte sowie in vielen Tälern sind zunächst tiefe Wolkenfelder vorhanden, die im Laufe des Vormittages immer öfter abtrocknen. Am Nachmittag bilden sich Quellwolken und vor allem im Berg- und Hügelland immer öfter Regenschauer und Gewitter. Stabiler ist das Wetter im Westen und Süden, hier überwiegt meist der Sonnenschein. Der Wind weht mehrheitlich schwach. Frühtemperaturen 10 bis 19 Grad, Tageshöchsttemperaturen 24 bis 30 Grad.

gewitter.png © Getty