24. November 2019 | 08:10 Uhr

GettyImages-dv1849014.jpg © Getty

Viel zu warm

Viel zu warm

White Christmas bleibt wohl ein frommer Wunsch. Kalifornische Verhältnisse sind angesagt.

Prognose. „Weiße Weihnachten“ klingt wie ein Phänomen aus einer längst vergangenen Zeit. Der Klimawandel hat uns diese Vorstellung eines besinnlichen Festes gestohlen. Ein Blick in die Archive der Klima-Statistiken zeigt: Die Zahl der Tage mit Schnee am 24. Dezember hat sich seit Anfang der 1980er-Jahre in etwa halbiert, vor allem in den 2000er-Jahren hat die Häufigkeit sehr deutlich abgenommen.

Wetter-Forscher der NOAA aus den USA prognostizieren sogar den wärmsten Winter aller Zeiten. Der Dezember könnte um bis zu drei Grad wärmer ausfallen, als im Durchschnitt.

Zu warm. Auch die „Saison-Prognose“ der Zamg zeigt: Der Dezember wird mit einer Wahrscheinlichkeit von 60 % zu warm. Auch der 24. Dezember 2018 lag im Durchschnitt um 4,8 Grad über dem Schnitt. Bis zu 12 Grad wurden gemessen.

Selten. Historisch gesehen gibt es in Innsbruck und Klagenfurt am häufigsten weiße Weihnachten (etwa jedes dritte Jahr). In Wien liegt die Wahrscheinlichkeit bei 22 %, in Eisenstadt nur bei 13 %.