15. Februar 2018 | 09:05 Uhr

glatteis694.jpg © TZ ÖSTERREICH (Archiv)

Vorsicht

Glatteis-Alarm in Teilen Österreichs

In Teilen des Landes ist heute Glatteis möglich. Die Prognose im Detail:

Im Großteil des Landes verläuft der Tag unter Zwischenhocheinfluss recht sonnig, einige Hochnebelfelder können sich anfangs vor allem im Donauraum bemerkbar machen. In Vorarlberg und Nordtirol sind hingegen bereits am Morgen umfangreiche Schichtwolken vorhanden, diese verdichten sich im Laufe des Tages immer mehr. Schließlich setzen erste Niederschläge ein. Die Schneefallgrenze steigt am Arlberg und im Bregenzerwald rasch bis gegen 1.400 m Seehöhe, in Tirol schneit es oft noch bis in die meisten Täler herab. Das Niederschlagsfeld erreicht am Abend auch den Pinzgau und das Innviertel. Örtlich besteht erhöhte Glatteisgefahr durch gefrierenden Regen. Nach Osten und Südosten hin bleibt es am längsten sonnig. Der Wind weht oft nur schwach aus unterschiedlichen Richtungen.

Unbenannt-3.jpg

Die Prognose im Detail

Wien: Es wird recht sonnig, erst in den Nachmittagsstunden ziehen ein paar Wolken auf. Der Wind weht schwach aus östlichen Richtungen. Frühtemperaturen zwischen minus 3 und 0 Grad, Tageshöchsttemperaturen um plus 3 Grad.

Niederösterreich: In der Osthälfte scheint meist bis in den Nachmittag hinein die Sonne, ehe aufziehende Schleierwolken den Himmel zunehmend trüben können. Im Wald- und Mostviertel machen sich diese Wolken etwas früher bemerkbar. Entlang der Donau gibt es anfangs auch einige Hochnebelschwaden. Frühtemperaturen minus 9 bis minus 1 Grad, Tageshöchsttemperaturen 0 bis plus 4 Grad.

Burgenland: Bis in den Nachmittag hinein gibt es meist strahlenden Sonnenschein und kaum Wolken. Erst gegen Abend treffen dann vermehrt Wolken in hohen Schichten ein. Es weht meist nur schwacher Wind aus bevorzugt südlichen Richtungen. Frühtemperaturen minus 7 bis minus 1 Grad, Tageshöchsttemperaturen 2 bis 5 Grad plus.

Steiermark: Am Donnerstag erwartet uns der sonnigste Tag der Woche, allerdings ist es am Morgen teils bitterkalt. Erst im Laufe des Nachmittags machen sich im Westen erste Wolken einer heranrückenden Warmfront bemerkbar, sonst geht der Tag wolkenarm zu Ende. Es bleibt bis zum Abend niederschlagsfrei. Nach Frühtemperaturen zwischen -16 und -5 Grad steigen Höchstwerte auf -1 bis 5 Grad. Auf den Bergen beginnt sich der Frost abzuschwächen.

Kärnten: Heute Donnerstag gibt es am Vormittag noch viel Sonnenschein, nur im Westen zeigen sich bald erste hohe Wolken. Die Nebelfelder im östlichen Klagenfurter Becken sollten sich allmählich auflösen. Am Nachmittag breiten sich auch in Unterkärnten ausgedehnte Wolken in höheren Schichten aus, die Sonne wird davon zunehmend getrübt. In der Früh ist es meist sehr kalt mit Werten zwischen -20 und -8 Grad. Die Tageshöchstwerte erreichen -3 und +4 Grad.

Oberösterreich: Bis in die Mittagsstunden scheint oft die Sonne. Nebelfelder und Hochnebeldecken lösen sich im Lauf des Vormittags auf, hohe Wolken können den Sonnenschein bereits dämpfen. Am Nachmittag ziehen von Westen her dichte Wolken durch, am späteren Nachmittag und am Abend kommt im Westen Regen auf. Die Temperaturen steigen auf -1 bis 4 Grad. Über dem Flachland weht in den Mittagsstunden und am Nachmittag mäßig starker Ostwind.

Salzburg: Vorerst scheint oft die Sonne, die durch hohe Schleierwolken bereits etwas beeinträchtigt wird. Bis in die Mittagsstunden werden die hohen Wolken dichter. Am Nachmittag schirmen dichte Wolken die Sonne ab, am späteren Nachmittag beginnt es von Westen her zu schneien und zu regnen. Am Morgen ist es klirrend kalt, am Nachmittag steigen die Temperaturen auf -1 bis 5 Grad.

Tirol: Von Westen ziehen immer dichtere Wolken auf und verdrängen die Sonne zunehmend. Im Laufe des Nachmittags beginnt es vom Oberland und vom Außerfern her zu schneien. Am Alpennordrand, wo die milde Luft rasch durchgreift, steigt die Schneefallgrenze gegen 1400 Meter. Auf den kalten Böden besteht hier erhöhte Glättegefahr durch gefrierenden Regen. Inneralpin schneit es noch länger bis in die Täler herab. In Osttirol gibt es trotz zunehmender Bewölkung am meisten Sonne und es bleibt weitgehend trocken. Höchstwerte: 1 bis 5 Grad.

Vorarlberg: Der Donnerstag beginnt im ganzen Land kalt und trüb, die Sonne zeigt sich kaum noch. Gegen Mittag beginnt es leicht zu schneien. Mit zunehmend milder Luft in der Höhe steigt die Schneefallgrenze rasch gegen 1500 Meter, in einigen Tälern schneit es aber noch länger bis ganz hinunter. Auf den kalten Böden besteht in den Nachmittagsstunden erhöhte Glättegefahr durch gefrierenden Regen. Tiefstwerte: -12 bis -6 Grad. Höchstwerte: 1 bis 5 Grad.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen