20. August 2021 | 06:22 Uhr

Starkregen und Hagel

Gewitter-Alarm: Hier kann es heute krachen

In Teilen Österreichs muss man am Freitag mit heftigen Gewittern rechnen.

Tiefer Luftdruck in hohen Schichten lässt die Schauer- und Gewitterneigung bereits ab den Morgenstunden von Westen her ansteigen. Allein im Südosten bleibt es ganztägig niederschlagsfrei, am Alpenostrand ist ebenfalls nur mit kurzen, unergiebigen Regenschauern zu rechnen. Der Schwerpunkt ergiebigeren Regens liegt entlang des Alpenhauptkammes zwischen dem Tiroler Unterland und dem Salzkammergut. Der Wind kommt abseits von Gewittern schwach aus unterschiedlichen Richtungen. Frühtemperaturen 10 bis 17 Grad, Tageshöchsttemperaturen wieder hochsommerlich, mit 23 bis 28 Grad.

Die Prognose für Ihr Bundesland

 

  • Wien: Ab den Mittagsstunden bilden sich nach einem sonnigen Start Quellwolken, die nachfolgend über Teilen der Stadt ein paar Regentropfen bringen. Der Wind weht schwach aus Süd bis West. Frühtemperaturen um 15 Grad, Tageshöchsttemperaturen bis 27 Grad.

 

  • Niederösterreich: Bereits am Vormittag nimmt entlang des Alpenhauptkammes die Quellwolkenbildung mit nachfolgenden Schauern zu. Gewitter bleiben dabei die Ausnahme. Über dem Flachland sind auch tagsüber Schauer selten. Der Wind weht nur schwach aus Süd bis West. Frühtemperaturen 11 bis 15 Grad, Tageshöchsttemperaturen 24 bis 27 Grad.

 

  • Burgenland: Trotz zunehmender Quellwolkenbildung tagsüber bleibt es meist niederschlagsfrei und schwach windig. Frühtemperaturen 12 bis 15 Grad, Tageshöchsttemperaturen bis zu 28 Grad.

 

  • Steiermark: Eine schwache Störungszone bringt in der Obersteiermark neben sonnigen Phasen speziell ab Mittag auch teils dichte Wolken und ein paar Regenschauer oder einzelne Gewitter. Der Südosten bleibt in Summe wetterbegünstigt, hier scheint die Sonne etwas häufiger und es bleibt auch weitgehend trocken. Eine überwiegend sonnigen Spätsommertag sollte man aber auch hier nicht erwarten. Frühtemperaturen: 9 bis 15 Grad, Höchstwerte: 23 bis 28 Grad.

 

  • Kärnten: Am Freitag scheint die Sonne oft nur zwischendurch, das Klagenfurter Becken und der Südosten ist wetterbegünstigt - hier kann sich länger sonniges Wetter behaupten. Im Tagesverlauf können sich mit Schwerpunkt im nordwestlichen Bergland einige lokale, teils kräftige und mitunter gewittrige Regenschauer ausbilden. In den Tälern und Becken Unterkärntens geht der Tag meist trocken und freundlich zu Ende. Die Temperaturen steigen je nach Höhenlage und Sonnenscheindauer auf 22 bis 27 Grad an.

 

  • Oberösterreich: Am Freitag ziehen von der Früh weg teils dichtere Wolkenfelder durch, im Tagesverlauf zeigt sich aber in allen Landesteilen für ein paar Stunden häufig die Sonne. Am Nachmittag sind in den südlichen Landesteilen einzelne Regenschauer und Gewitter nicht ausgeschlossen. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 11 und 15 Grad, die Höchstwerte erreichen 22 bis 26 Grad.

 

  • Salzburg: Am Freitag ziehen speziell nach Süden zu schon von der Früh weg dichtere Wolken durch, speziell rund um Mittag setzt sich aber in den meisten Landesteilen länger die Sonne durch. Im Bereich der Tauern und im Lungau sind schon am Vormittag einzelne Regenschauer möglich, am Nachmittag werden Schauer und Gewitter häufiger. Überwiegend trocken bleibt es im Norden des Landes. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 9 und 15 Grad, die Höchstwerte erreichen 22 bis 26 Grad.

 

  • Tirol: In Nordtirol erst wieder hochnebelartige Bewölkung, in Osttirol aus der Nacht noch ein paar Schauer. Dann etwas Sonne über den breiten Tälern, zurück bleiben Hangwolken, die mit nachmittags wieder größer werden. In der Folge entwickeln sich lokale Schauer, insbesondere südlich vom Inntal vom hinteren Ötztal über die Brennerregion und die Kitzbüheler Alpen bis nach Osttirol, wo auch Gewitter dabei sind. Am ehesten stabil bleibt es um das Oberinntal sowie im Außerfern. Abends stabilisiert sich das Wetter im Oberland, nachts auf Samstag dann auch in den übrigen Landesteilen. Tiefstwerte: 9 bis 14 Grad, Höchstwerte: 21 bis 26 Grad.

 

  • Vorarlberg: Zuerst liegt wieder tiefe, hochnebelartige Bewölkung über dem Ländle. Über den breiten Talschaften wie dem Rheintal und am Bodensee setzt sich vormittags die Sonne durch. Über den Bergen bleiben Hangwolken zurück, die sich nachmittags in größere Quellwolken umwandeln. Zumeist bleibt es trocken, nur in den Bergen ist ein isolierter Regenspritzer später nicht ausgeschlossen. Abends und nachts auf Samstag stabilisiert sich das Wetter wieder, die Wolken bilden sich zurück. Tiefstwerte: 10 bis 15 Grad, Höchstwerte: 21 bis 25 Grad.