04. Mai 2016 | 10:47 Uhr

spinne1.jpg © Fir0002, CC BY-SA 3.0

Amstetten

Extrem gefährliche Spinne in Österreich entdeckt

Der Biss einer Rotrückenspinne kann für Menschen tödlich sein.

Bei einer Importfirma in Amstetten ist in einem Container eine Rotrückenspinne entdeckt worden. Georg Jachan vom Verein zum Schutz exotischer Reptilien und Amphibien in Gföhl (Bezirk Krems) bestätigte den Fund. Er stellte das Tier, das zur Gattung der Echten Witwen gehört, sicher.

Gefährliche Spinne

Laut Jachan handelt es sich um ein Weibchen, das "als potenziell gefährlich einzustufen" sei. Eine Rotrückenspinne habe er zuvor "noch nicht zu Gesicht bekommen", obwohl er "schon viel gesehen" habe, sagte der Experte.

Starkes Nervengift
Das starke Nervengift der Rotrückenspinne kann auch Menschen gefährlich werden und führt zu Krämpfen und starken Schmerzen - es kann auch zu Lähmungen kommen. Wenn das Atemzentrum betroffen wird, führt dies zum Tod.

Die Witwe hat nun im Reptilienheim in Gföhl ihr neues Zuhause. Sie wäre laut Jachan "unseren klimatischen Verhältnissen nicht gewachsen".

Heimisch ist die Rotrückenspinne in Australien, wo sie auch als "WC-Spinne" berüchtigt ist: Die Tiere verstecken sich gerne unter Klobrillen.