Es gibt neue Nachrichten
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 07:00 Uhr)
14. November 2019 01:22
Schneewalze rollt über Österreich

Unfälle & Sperren

Schneewalze rollt über Österreich

Italientief „Detlef“ sorgt für Schnee-Chaos in Kärnten, Salzburg, Osttirol, Steiermark.

Der heftige Winterauftakt löste in weiten Teilen Katastrophenalarm aus:

  • 75 Zentimeter Neuschnee in Osttirol. 2.500 Haushalte ohne Strom, 17 Schulen geschlossen, Straßen wegen Lawinengefahr gesperrt.
  • In Oberkärnten/Lesachtal wurden 100 Trafostationen abgeschaltet, 4.000 Häuser waren ohne Strom. Elf Schulen zu. In Kornat (Lesachtal) fielen 50 cm – Rekord.
  • Steiermark: In Murau waren 600 Personen, 240 davon Patienten, im Landeskrankenhaus eingeschlossen. 2.500 Haushalte stromlos, kein Zugverkehr zwischen Schladming und Gröbming. Dutzende Unfälle.

LKH Stolzalpe Spital Schnee Steiermark Der Weg zum LKH Stolkzalpe ist abgesperrt.

LKH Stolzalpe Spital Schnee Steiermark

LKH Stolzalpe Spital Schnee Steiermark

  • Im Salzburger Lungau waren 8.000 Haushalte ohne Stromversorgung. Am Sonnblick liegen 150 Zentimeter.

Schnee-Sommerreifen

Sogar in höher gelegenen Teilen Wiens fiel der erste Schnee. Schon am Wochenende bringt das nächste Italientief im Süden und Westen erneut heftigen Schneefall.

schnee steiermark

Planai: Frühstart in den Winter

  • Schladming: Die aktuelle Wetterlage macht’s möglich: Bereits morgen, Freitag, geht’s los auf der Planai. Märchenwiesenbahn und Burgstallalmbahn sind in Betrieb.
  • Reiteralm: ÖSV-Skiteam trainiert derzeit hier. Wochenende ist für alle offen, Loipen gespurt. Obergurgl
  • Hochgurgl: Saisonstart ist morgen, Freitag.
  • Kitz-Ski: Start Samstag: Horn/Brunelle – Resterkogel/Hangl – Hahnenkamm/Walde.
  •  



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Regen, der in tropischen Regionen stets dort auftritt, wo die Sonne im Gang der Jahreszeiten einen senkrechten Mittagsstand (Zenitstand) über dem Horizont einnimmt. Aufgrund der intensiven Sonneneinstrahlung erhitzt sich die Luft mittags so stark, daß sich riesige Quellwolken bilden und bis über 16 Kilometer hoch in die Atmosphäre aufsteigen. Die Folge sind täglich wiederkehrende und von gewaltigen Sturzregen begleitete Gewitter, die sich mangels Wärmenachschub in den kühleren Nachtstunden meist wieder vollständig auflösen.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum