Es gibt neue Nachrichten
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 17:00 Uhr)
11. Dezember 2017 23:05
Föhnsturm fegte mit 249 km/h übers Land
© Getty

Sturmtief "Yves"

Föhnsturm fegte mit 249 km/h übers Land

Das Sturmtief „Yves“ brachte Föhn in Orkanstärke.

249 km/h Montag um zehn Minuten nach zehn Uhr am Vormittag zeigte laut Ubimet eine ÖBB-Messstelle am Feuersang beim Tauerntunnel-Nordportal auf 2.090 Metern an – ein Rekordwert.

Auch anderswo blies der Föhn, bei bis zu 15 Grad plus in Tallagen, gewaltig: 189 km/h am Aineck, 184 km/h auf der Elferspitze oder 
177 km/h auf dem Tuxerjoch.

Nach Föhn Weg wieder
frei für kältere Luft

Die Auswirkungen: In Tirol wurde das Dach des Bahnhofs in Hall herabgerissen, ähnlich erging es vielen privaten Hausbesitzern. In Kufstein wurde der Pkw einer Frau von einem umstürzenden Baum getroffen – die Lenkerin ist schwer verletzt.

In Kärnten waren am Nachmittag 1.000 Haushalte ohne Strom, in den Abendstunden kam es im Raum Ferlach zu schweren Schäden. In vielen Skigebieten mussten die Skilifte gesperrt werden.

Nach dem Föhnsturm ist bald der Weg wieder frei für kältere Luft und damit für Schneefall bis in die Täler. Vor allem am Wochenende soll es wieder im ganzen Land tief winterlich werden.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Eine am Boden aufliegende Wolke aus kleinen Wassertröpfchen (Druchmesser unter 0,12mm) mit Sichweite unter 1 km. Nebel entsteht, wenn sich feuchte Luft, die auch ausreichend Kondensationskerne enthält, unter den Taupunkt abkühlt, also mit Wasserdampf gesättigt ist. Der stärkste Temperaturrückgang setzt am Abend unmittelbar über dem Erdboden ein, sodaß auch hier bei klarem Himmel die Nebelbildung meist erfolgt. Mit zunehmender nächtlicher Ausstrahlung wächst der Bodennebel nach oben an. Strahlungs-Hochnebel bildet sich an der Obergrenze einer Dunstschicht und kann sich mit zunehmender Abkühlung bis zum Boden herabsenken. Allgemein kann man nach der Ursache der Abkühlung folgende Nebelarten unterscheiden: Strahlungsnebel entsteht in klaren (trockenen) und windschwachen Nächten, wenn infolge der ungehinderten Wärmeausstrahlung die bodennahe Luftschicht unter den Taupunkt abkühlt. Die Bildung flacher, am Erdboden aufliegender Bodennebel wird begünstigt durch feuchte Böden (Wiesen, Sümpfe) oder Wasserflächen, wo in Strahlungsnächten eine zusätzliche Abkühlung durch Verdunstung auftritt. Mischungsnebel entsteht durch Mischung verschiedener Luftmassen, z.B. wenn im Winter relativ warme, feuchte Meeresluft auf das Festland strömt, sich mit der dort lagernden Kaltluft mischt und dadurch unter den Taupunkt abkühlt. Advektionsnebel bildet sich, wenn warme und feuchte Luft über eine kalte Unterlage strömt, und dadurch bis zum Taupunkt abgekühlt wir. Dazu gehören die berüchtigten Neufundlandnebel, die entstehen, wenn feuchtwarme (subtropische) Luft aus dem Gebiet des Golfstroms über das kalte Wasser des Labradorstromes geführt wird. Über warmen Küsten, vor denen kalte Meeresströmungen vorbeiziehen, treten ebenfalls Advektionsnebel auf, z.B. in Kalifornien (San Franzisko), an der Westküste Südamerikas und Afrikas. Streicht umgekehrt sehr kalte Luft über eine warme Wasseroberfläche, entsteht durch Verdunstung, also Feuchteanreicherung, ein sog. ''Dampfnebel'' (''Rauchen der Wasseroberfläche''). Zu beobachten auch im Herbst über warmen Seen, oder wenn feuchtmilde Luft über eine Schneedecke streicht. Siehe Bodennebel, Strahlugsnebel, Talnebel.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum