15. März 2012 | 06:37 Uhr

Ab in den Schanigarten! © Niesner

Frühlingserwachen

Saisonstart für Wiens Schanigärten

Endlich Frühling! Jetzt ist wieder Kaffeetrinken und Essen im Freien angesagt.

Traditionell mit den Worten "Schani, trag den Garten raus" hat am Mittwoch die Wiener Schanigartensaison begonnen: Bürgermeister Michael Häupl und die Wiener Wirtschaftskammerpräsidentin Brigitte Jank haben trotz bewölkten Himmels, aber immerhin bei durchaus milden Temperaturen ihren Kaffee im Freien vor der Kurkonditorei Oberlaa genossen. "Nach diesem kalten Winter weiß man, dass jetzt der Frühling beginnt, weil wieder der Schanigarten draußen ist", betonte der Bürgermeister und ließ sich vom Wetter nicht beeindrucken.

Diashow: Die schönsten Schani-Gärten

Zum narrischen Kastanienbaum.jpg
Zum narrischen Kastanienbaum
Buschenschank am Nussberg
Buschenschank am Nussberg
Heuriger am Kahlenberg
Heuriger am Kahlenberg
Weingut Wolff
Weingut Wolff
Weinbau Hermann.JPG
Weinbau Hermann
Stadtheuriger Zum Haydn.JPG
Stadtheuriger Zum Haydn
Reigl's Backhendl-Heuriger
Reigl's Backhendl-Heuriger
Mayer am Pfarrplatz
Mayer am Pfarrplatz
Heuriger Zimmermann
Heuriger Zimmermann
Heuriger Hirt
Heuriger Hirt
Weingut Schilling.jpg
Weingut Schilling
Weingut Hajszan.jpg
Weingut Hajszan
Weingut Fuhrgassl-Huber
Weingut Fuhrgassl-Huber
Weingut Edlmoser
Weingut Edlmoser
Buschenschank am Nussberg.jpg
Buschenschank am Nussberg
Heuriger Frauneder
Heuriger Frauneder
Buschenschank Christine Rath
Buschenschank Christine Rath
Weinbau Leitner
Weinbau Leitner
Weingut Wieninger
Weingut Wieninger
Heuriger Wiltschko
Heuriger Wiltschko
Weinbau Grausenburger
Weinbau Grausenburger
Heuriger Wambacher
Heuriger Wambacher
Zum Löwen von Aspern
Zum Löwen von Aspern
Wieninger
Wieninger
Steinklammer
Heuriger Steinklammer
Leitner
Heurigen Leitner


Süden beginnt in Wien
Gut gelaunt hob Häupl die Bedeutung des Wiener Schanigartens hervor: "Die Schanigärten müssen im Interesse des Wiener Lebensflairs erhalten bleiben." Das Aufstellen der Tische und Stühle vor den Lokalen würde zudem zeigen, dass der Süden schon in Wien beginnt. Wenn auch - wie das Stadtoberhaupt anmerkte - das Kaffeetrinken im Freien zum Ausrichten der vorbeigehenden Passanten animieren würde: "Das ist eben typisch wienerisch."

Mehr Schanigärten
Die Wiener Wirtschaftskammer rechnet für die heurige Saison mit einem Zuwachs an Schanigärten-Betreibern: "Wir hatten im Vorjahr rund 1.800 Genehmigungen, der Trend ist aber steigend. Denn immer mehr Gäste - viele davon sind Raucher - wollen auch bei nicht ganz so perfektem Wetter draußen sitzen", sagte Berndt Querfeld, Obmann der Wiener Kaffeehäuser. Einmal mehr betonte Querfeld, dass das Aufstellen von Tischen und Sesseln im Freien daher überlebensnotwendig für die Kaffeehaus-Unternehmer sei.

Neuerungen
Wichtig sei es nun, einen Kompromiss in der Diskussion rund um die geplante Neuregelung der Gebrauchsabgabe zu finden, unterstrich der Obmann. Konkret geht es dabei um eine Erhöhung der Schanigarten-Gebühr, da diese seit 20 Jahren nicht angehoben wurde. Das Aufstellen von Tischen und Sesseln auf öffentlichem Grund - im Gegensatz zu Gastgärten - ist genehmigungspflichtig, daher muss eine Abgabe entrichtet werden - abhängig von der Ortslage. Es sind mindestens 3,63 Euro pro Quadratmeter und Saison zu zahlen, an begehrten Orten wie Fußgängerzonen ist es teurer.

Saison-Verlängerung
Gleichzeitig würden sich viele Wiener Kaffeehausbetreiber eine Verlängerung der Schanigarten-Saison wünschen, da diese nur bis Mitte November läuft, hieß es. Danach dürfen bis 1. März keine Gartenmöbel auf öffentlichem Grund stehen - selbst, wenn es die Temperaturen theoretisch zulassen würden. Trotzdem zeigte sich der Obmann optimistisch, einen Kompromiss mit der Stadt zu finden:  "Wenn die Stadt mehr Geld will, dann können wir vielleicht länger offen halten", sagte Querfeld.

Die Gespräche zwischen der zuständigen Magistratsabteilung 6 (Rechnungsamt) und der Wiener Wirtschaftskammer seien im vollen Gange, wurde betont. Bis September soll eine Lösung rund um eine neue Gebrauchsabgabe gefunden werden, bevor dann das Thema im Wiener Stadtparlament behandelt werden muss. Bürgermeister Häupl versicherte, dass er bis dahin stets ein Auge auf den Verlauf der Verhandlungen haben werde: "Schlimmstenfalls muss ich mich einmischen."

Die Schanigärten dürfen bis 15. November, jeweils von 8.00 bis 23.00 Uhr geöffnet sein. Für Gastgärten und Innenhöfe ist um 22.00 Uhr Schluss. Zudem ist es in einigen Stadtteilen bzw. Straßenzügen erlaubt, bis 24.00 Uhr im Freien zu essen bzw. zu trinken.