12. Februar 2024 | 14:00 Uhr

HochDE_Header.png © gettyimages (Symbolfoto)

Warnstufe 3 von 4

Niedersachsen: Hochwasser lässt Flüsse überlaufen

Aktuelle Hochwasserlage in Niedersachsen: Flüsse treten über die Ufer

 

Hochwasseralarm in Niedersachsen

Die anhaltenden Regenfälle der vergangenen Tage haben in Niedersachsen erneut zu einer prekären Hochwassersituation geführt. Während sich die Lage in den meisten Regionen Deutschlands allmählich entspannt, verschärft sich die Situation entlang der Flüsse Aller, Fuhse, Leine, Oker, Schunter und Weser. Am Sonntag wurde an verschiedenen Abschnitten die Meldestufe 3 von 4 erreicht, was auf ein bedenkliches Hochwasser hinweist.

Hochwasserszenario in Niedersachsen

Die Flüsse Aller, Fuhse, Leine, Oker, Schunter und Weser stehen derzeit im Fokus, da sie aufgrund starker Regenmengen und gesättigter Böden über die Ufer getreten sind. Insbesondere forst- und landwirtschaftliche Flächen sind betroffen, und einige Straßen mussten aufgrund des Hochwassers gesperrt werden.

Warnungen und Maßnahmen

Die Landesbehörde für Hochwasserschutz hat Warnungen für verschiedene Flussabschnitte herausgegeben. Von der Leine über die Aller bis zur Weser sind größere Überschwemmungen von Grundstücken und Straßen sowie vollgelaufene Keller möglich. Die Bevölkerung wird dazu aufgefordert, die Warnungen ernst zu nehmen und notwendige Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen.

Hintergrund: Wie entsteht Hochwasser?

Hochwasser ist oft das Resultat von intensiven Regenfällen, die auf bereits gesättigte Böden treffen. Dies führt dazu, dass Flüsse und Bäche rasch anschwellen und über ihre Ufer treten. Die aktuelle Situation in Niedersachsen verdeutlicht die Verbindung zwischen den vorangegangenen Regenmengen und dem Überlaufen der Flusspegel. Besonders gefährdet sind dabei Regionen mit landwirtschaftlichen Flächen und dichtem Flussnetz.

Folgen und Einschränkungen

Bisher sind vor allem forst- und landwirtschaftliche Flächen betroffen, doch die Lage könnte sich verschärfen. Straßensperrungen und mögliche Evakuierungen könnten erforderlich sein, um die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten. Die Bürgerinnen und Bürger werden dazu aufgerufen, die Anweisungen der lokalen Behörden zu befolgen und sich auf mögliche Einschränkungen vorzubereiten.

Die kommenden Tage werden entscheidend sein, um die Hochwassersituation in Niedersachsen unter Kontrolle zu bekommen. Behörden, Rettungskräfte und Anwohner arbeiten gemeinsam daran, die Auswirkungen des Hochwassers zu minimieren und die Sicherheit in der Region zu gewährleisten.

Lesen Sie auch: