27. Dezember 2023 | 10:00 Uhr

Neujahrswetter_Header.png © gettyimages

Jahreswechsel

Neujahrswetter: So beginnt das Jahr 2024

Eine abwechslungsreiche Wetterlage zeichnet sich ab. Silvester verspricht stürmisches und nasses Wetter zu bringen, da ein Tiefdruckgebiet mit starkem Wind und Regen vom Atlantik heranzieht.

 

Der Jahreswechsel wird von kräftigem Wind begleitet sein. Über dem Atlantik bildet sich in den kommenden Tagen ein Tiefdrucksystem, das sich auf seinem Weg nach Mitteleuropa verstärkt und Silvester über die Britischen Inseln bis zur Nordsee zieht.

2024 startet nass und stürmisch

Damit neigt sich das Jahr in weiten Teilen Europas stürmisch und unbeständig dem Ende zu. In Deutschland erreichen die mit dem Tief verbundenen Wetterfronten bereits in der Nacht zum Sonntag das Land. Tagsüber breitet sich die Kaltfront weiter nach Südosten aus, und es wird landesweit zeitweise nass.

Betroffene Regionen

Die Wettermodelle sind bezüglich der Windgeschwindigkeiten noch etwas uneinig. Für den Silvestertag und die Silvesternacht werden nach den aktuellen Berechnungen verschiedene Szenarien mit Sturm diskutiert.

  • Variante 1: Der Schwerpunkt des Sturms liegt um die Mittagszeit im Westen des Landes. Nach Südosten und Osten hin könnte es ruhiger werden.
  • Variante 2: Am Silvestertag weht der Wind bereits fast im gesamten Land kräftig. Besonders in den höheren Lagen der Mittelgebirge sind Sturmböen um 90 Stundenkilometer möglich. Lediglich im äußersten Süden, direkt am Alpenrand, bleibt der Wind tagsüber noch schwach, bevor er auch dort in der Nacht auffrischt.
  • Variante 3: Eine weitere Variante prognostiziert am Silvestertag allgemein zunehmenden und vor allem in der Nordhälfte stürmischen Wind. Zum Jahreswechsel liegt der Sturmschwerpunkt nach diesem Modell im Südwesten.

Droht "Böllernebel"?

Aufgrund der windigen bis stürmischen Aussichten für Silvester dürfte Feuerwerkssmog in diesem Jahr weniger relevant sein. Lokal kann jedoch der sogenannte "Böllernebel" nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

Neujahrswetter_Bild1.png © gettyimages

Milliarden feinster Partikel gelangen durch den Rauch von Silvesterböllern und Raketen in die Atmosphäre.

Diese primären Aerosole binden die in der Luft enthaltene Feuchtigkeit, was rasch zur Bildung dichten Nebels führen kann.

Ein solcher Smog tritt bevorzugt bei windschwachen Inversionswetterlagen auf, da dann der Austausch zwischen bodennahen und darüber liegenden Luftschichten gehemmt wird. Das Ergebnis kann ein regelrechter "Böllernebel" sein, der nicht nur besonders hartnäckig ist, sondern auch gesundheitsschädlich sein kann.

Nahezu frostfrei um Mitternacht

Zum Anstoßen mit Sekt und dem Feuerwerk um Mitternacht werden die Temperaturen landesweit meist im einstelligen Plusbereich liegen. Im Vergleich zum Vorjahr sind an Silvester tagsüber keine neuen Allzeitrekorde bei den Temperaturen in Sicht.

Mit Höchstwerten von verbreitet 7 bis 12 Grad bleibt es jedoch wärmer als im langjährigen Klimamittel.