15. Februar 2024 | 13:00 Uhr

mikroplastik.jpg © all/Fotomontage

Neue Studie

Mikroplastik in Wolken und Regentropfen

Mikroplastik ist in den letzten Jahren sowohl für Mensch als auch Umwelt vermehrt zum Thema geworden. Die feinen Kunststoffpartikel finden sich bereits überall - nun wurden sie sogar in Regentropfen nachgewiesen.

Doch wo genau kommt dieses Mikroplastik her und welche Auswirkung hat dieses für unsere Umwelt? Wir sehen uns das genauer an.

Mikroplastik ist überall

Mikroplastik wird oft absichtlich in Kosmetik- und Hygieneartikeln verwendet, es entsteht aber genauso während des Alterungsprozesses von Kunststoffen jeglicher Art. Dieser kann zum Beispiel von Plastikverpackungen oder Funktionsbekleidung sein. oder auch einfach Reifenabrieb von den Millionen von Fahrzeugen die täglich unterwegs sind sein.

Erfahren Sie mehr über die neuesten Erkenntnisse zu Mikroplastik, die weit über Meere und Böden hinausgehen. Eine bahnbrechende Studie enthüllt die Präsenz von Mikroplastik in Wolken und die potenziellen Auswirkungen auf unser Wetter und Klima.

Header:
Mikroplastik in der Atmosphäre: Unsichtbare Gefahr über den Wolken

Einleitung:
Die Debatte über die schädlichen Auswirkungen von Mikroplastik auf Umwelt und Gesundheit hat in den letzten Jahren erheblich an Fahrt gewonnen. Während bisherige Untersuchungen hauptsächlich Gewässer und Böden in den Fokus rückten, enthüllt eine aktuelle Studie der Shandong University in Qindao eine beunruhigende Erkenntnis: Mikroplastik hat sich seinen Weg bis in Wolkentropfen gebahnt.

Mikroplastik - Unsichtbare Bedrohung in der Atmosphäre:
Bisherige Betrachtungen konzentrierten sich darauf, wie Mikroplastik durch Regen, Wind und Abwasser in verschiedene Umgebungen gelangte. Doch nun zeigt sich, dass diese winzigen Kunststoffpartikel nicht nur in unseren Ozeanen und Böden präsent sind, sondern auch in der Atmosphäre eine Rolle spielen. Die Auswirkungen dieser Entdeckung könnten weitreichender sein als bisher angenommen.

Mikroplastik ist überall:
Von Meersalz über Fische bis hin zum Schnee in der Arktis – Mikroplastik hat sich über die Jahre mit Regen und Wind nahezu überall verteilt. Diese unsichtbare Bedrohung gelangt über die Nahrung und Getränke in unseren Körper und wird sogar durch den Wind in der Luft aufgewirbelt, wodurch wir es unbemerkt einatmen. Doch jetzt zeigt sich, dass sich Mikroplastik auch in den Wolken unserer Atmosphäre befindet, und es scheint dort eine bisher unbekannte Rolle zu spielen.

Ein Plastikpartikel alle fünf Kubikmeter Wolken:
Die neuesten Forschungsergebnisse der Shandong University werfen ein neues Licht auf die Verbreitung von Mikroplastik in der Atmosphäre. Am Tài Shān, einem 1545 Meter hohen Berg im Osten Chinas, wurden Wolkentröpfchen gesammelt und auf Mikroplastik analysiert. Das Ergebnis: Ein Plastikpartikel pro fünf Kubikmeter Wolken, was auf eine breitere Verbreitung hinweist als bisher angenommen. Doch was bedeutet das für unser Wetter und Klima?

Die Rolle von Mikroplastik als Kondensationskeim:
Die Studie zeigte, dass die Mikroplastikpartikel in der Atmosphäre nicht nur präsent sind, sondern auch als Kondensationskeime fungieren könnten. Die Alterung der Partikel unter atmosphärischen Bedingungen ändert ihre Eigenschaften und verbessert ihre Adsorptionsfähigkeit für potentiell giftige Metalle wie Quecksilber und Blei. Dies könnte die Wolkenbildung beeinflussen und somit Auswirkungen auf das Wetter und Klima haben.

Ausblick auf weitere Forschung:
Diese bahnbrechende Entdeckung wirft zahlreiche Fragen auf und zeigt die Notwendigkeit weiterer Forschung. Wie genau beeinflusst Mikroplastik die Wolkenbildung? Welche Auswirkungen hat dies auf unser Klima? Diese und weitere Fragen müssen nun im Detail untersucht werden, um die volle Tragweite dieses neuen Umweltphänomens zu verstehen.