19. März 2024 | 09:00 Uhr

Frost_Header.png © getty

Wetterkontraste

Frühlingswarmer Westen, doch in dieser Region droht jetzt Frostgefahr!

Erfahren Sie, wie sich das Frühlingswetter in Österreich entwickelt und welche Regionen von der steigenden Wärme profitieren. Bleiben Sie informiert über die aktuellen Temperaturen und mögliche Frostgefahren in Ihrer Umgebung. 

Während der Frühling mit vollen Segeln in den westlichen Regionen Österreichs Einzug hält, steht der Osten des Landes vor nächtlichen Frostgefahren. Die divergierenden Wetterphänomene sorgen für ein spannendes Kontrastspiel zwischen wärmenden Sonnenstrahlen und kühlen Nachtwinden.

Temperaturanstieg im Westen

Die Westhälfte Österreichs erfreut sich an einem bemerkenswerten Temperaturanstieg, der das Quecksilber bald über die 20-Grad-Marke klettern lassen wird. Unter strahlendem Sonnenschein können insbesondere vom Rhein- bis ins Inntal Höchstwerte um die 20 Grad erwartet werden, während in anderen Landesteilen die Temperaturen in den Niederungen auf angenehme 16 bis 19 Grad steigen.

Gemäßigtere Temperaturen im Osten

Vom Waldviertel bis ins Burgenland wird etwas kühlere Luft aus nördlichen Regionen zugeführt, was zu moderateren Temperaturen führt. Dennoch verspricht auch hier viel Sonnenschein tagsüber ein frühlingshaftes Ambiente mit Temperaturen zwischen 13 und 15 Grad.

Nächtliche Frostgefahren im Osten

Trotz des Frühlingsanfangs lässt der Osten Österreichs in den frühen Morgenstunden die Winterkälte zurückkehren. In den klaren Nächten zwischen Montag und Mittwoch sinken die Temperaturen verbreitet auf frostige Werte.

Frostgefahren für Pflanzen

Besonders in der Nähe von Wien und in ländlichen Gebieten werden Tiefstwerte zwischen minus 1 und minus 5 Grad erwartet. Dies stellt eine potenzielle Gefahr für die bereits blühenden Steinobstbäume wie Marille und Pfirsich dar. Auch Hobbygärtner sollten ihre empfindlichen Garten- und Balkonpflanzen vor den frostigen Temperaturen schützen, um Frostschäden zu vermeiden.