04. April 2024 | 10:00 Uhr

Dürren_Header.png © getty

Studie enthüllt

Australien rüstet sich für jahrzehntelange Megadürren

Studie der Australian National University warnt vor potenziell jahrzehntelangen Megadürren in Australien und betont die Notwendigkeit sofortiger Maßnahmen zum Klimaschutz. 

Eine kürzlich durchgeführte Studie der Australian National University (ANU) hat Australien und seine Bewohner eindringlich gewarnt: Der Kontinent steht kurz davor, mit Megadürren konfrontiert zu werden, die über zwei Jahrzehnte hinweg andauern könnten. Diese alarmierende Enthüllung hat bei Umweltschützern, politischen Entscheidungsträgern und Bürgern gleichermaßen Besorgnis ausgelöst und drängt auf sofortige Maßnahmen, um die Auswirkungen dieser potenziellen Naturkatastrophen zu mildern.

Schwere Dürren in Australien 

Das Team der ANU, zusammen mit dem ARC Centre of Excellence for Climate Extremes, begab sich auf eine gründliche Analyse, indem es zahlreiche Klimamodelle nutzte, um Dürremuster von den Jahren 850 bis 2000 zu simulieren. Ihre Ergebnisse zeichneten ein düsteres Bild für die Zukunft und deuteten darauf hin, dass Dürren im 20. Jahrhundert, insbesondere im Südwesten und Osten Australiens, deutlich länger waren als in vorindustriellen Zeiten. Mit dem Einfluss des Klimawandels steigt die Wahrscheinlichkeit von Megadürren, die sich durch ihre schweren, langanhaltenden und weit verbreiteten Natur auszeichnen. Dr. Georgy Falster, einer der Co-Leitautoren der Studie, betonte die dringende Notwendigkeit, sich auf Dürren vorzubereiten, die sich über 20 Jahre oder länger erstrecken, was eine bedeutende Veränderung der klimatischen Herausforderungen des Landes markiert.

Auswirkungen auf das Herzstück Australiens

Besonderes Augenmerk wurde auf das Murray-Darling-Becken gelegt, eine für den landwirtschaftlichen Sektor Australiens entscheidende Region, die mehrere Bundesstaaten umfasst. Die Projektionen der Studie deuten auf eine düstere Zukunft hin, da der vom Menschen verursachte Klimawandel bereits seine Spuren hinterlässt, indem er Dürreperioden in dieser Region und im Südwesten Australiens verlängert. Der erwartete Rückgang der Niederschläge stellt eine erhebliche Bedrohung für die Wassersicherheit, die Landwirtschaft und das breitere Ökosystem dar und unterstreicht die Dringlichkeit von adaptiven Maßnahmen und umfassenden Wasserbewirtschaftungsstrategien, um diese vitalen Gebiete zu schützen.

Aufruf zum Handeln

Als Reaktion auf diese Ergebnisse plädieren die Forscher für einen proaktiven Ansatz zur Wasserlagerung, zur Entwicklung von Managementplänen und zur Stärkung der Unterstützungsnetzwerke in der Gemeinschaft, um die negativen Auswirkungen zukünftiger Dürren zu mildern. Die Studie dient als dringender Appell zum sofortigen Handeln zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen, mit dem Ziel, die Schwere und Dauer dieser bevorstehenden klimatischen Herausforderungen zu verringern. Während Australien mit der Realität von Megadürren konfrontiert ist, wird die gemeinsame Anstrengung von Regierung, Gemeinschaften und Einzelpersonen entscheidend sein, um das Land durch diese turbulenten Zeiten zu navigieren.